Nachrichtenheadline Hinzufügen zur Sammelmappe
Mladá Boleslav, 05.02.2013

15 Millionen ŠKODA Fahrzeuge seit 1905 produziert

- Jubiläumsauto ist ein neuer ŠKODA Octavia der dritten Generation
- ŠKODA setzt 2013 größte Modelloffensive der Unternehmensgeschichte fort
- Allein in den vergangenen zwölf Monaten baute ŠKODA eine Million Autos
- Wachstumsstrategie 2018 bringt Ergebnisse – Kapazitäten werden erweitert

ŠKODA hat das 15-millonste Auto produziert. Das Jubiläumsfahrzeug – ein silberner ŠKODA Octavia der dritten Generation – rollte im ŠKODA Stammwerk Mladá Boleslav vom Band. Das Fahrzeug wird als VIP-Limousine im ŠKODA Technologiezentrum Česana zum Einsatz kommen.

Der 15-millonste ŠKODA läuft im Werk Mladá Boleslav vom Band: ŠKODA Mitarbeiter, Vorstände, Manager und Mitglieder der Gewerkschaft OS KOVO feierten das Jubiläumsfahrzeug, eine neue ŠKODA Octavia Limousine der dritten Generation.

Die 15-Millionen-Marke unterstreicht das dynamische Wachstum der Marke. Anfang 2012 hatte ŠKODA das 14-millionste Auto produziert. Ein Drittel oder rund fünf Millionen Fahrzeuge liefen allein in den vergangenen sechs Jahren vom Band. Bis 2018 will der Autobauer die weltweiten Verkäufe auf mindestens 1,5 Millionen Einheiten pro Jahr steigern. Im Jahr 2012 verkaufte ŠKODA mit 939.200 Fahrzeugen so viele Autos wie nie zuvor in einem Jahr.

„Die ganze ŠKODA Mannschaft ist sehr stolz auf das Millionenjubiläum“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. „15 Millionen gebaute Autos sind Ausdruck einer großartigen Entwicklung der Marke ŠKODA. Wir bauen seit 118 Jahren Fahrzeuge und seit dem Jahr 1905 Automobile. Damit gehören wir zu den traditionsreichsten Automobilmarken der Welt“, so Vahland. In den kommenden Jahren wird ŠKODA weiter Tempo machen und bis 2018 mindestens 1,5 Millionen Fahrzeuge pro Jahr verkaufen. Die größte Modelloffensive in der Unternehmensgeschichte ist mit den Modellen ŠKODA Citigo, Rapid und jetzt dem neuen ŠKODA Octavia erfolgreich angelaufen. Insgesamt wird ŠKODA 2013 acht neue oder überarbeitete Fahrzeuge vorstellen.

Eine Klasse für sich
Der neue ŠKODA Octavia startet in diesen Tagen in Deutschland und Tschechien, weitere Märkte folgen in den nächsten Wochen. „Der ŠKODA Octavia ist das Herz der Marke und das mit Abstand meist verkaufte ŠKODA Modell“, sagt der ŠKODA Chef. 2012 gingen rund 44 Prozent der weltweiten Verkäufe der Marke auf das Konto des Octavia. Wie kein anderes Auto symbolisiert der Octavia die rasante Erfolgsgeschichte der Marke in den vergangenen beiden Jahrzehnten. Seit 1996 wurden rund 3,75 Millionen Octavia an Kunden ausgeliefert.

Investitionen in die Zukunft der Marke ŠKODA zuhause …
Unter anderem für die Fertigung der neuen Octavia Generation setzte ŠKODA eine der umfangreichsten Modernisierungs- und Erweiterungsprojekte in der Geschichte des Hauptwerks in Mladá Boleslav in Gang. Kern der Maßnahmen: der Kapazitätsausbau der Fertigungslinie für die ŠKODA Modelle Octavia und Rapid in Mladá Boleslav, von 800 auf 1.200 Fahrzeuge pro Tag.

Dafür wurden im Werk Mladá Boleslav unter anderem ein neuer Karosseriebau und eine voll automatisierte Lackiererei für Innenkarosserien installiert. Noch in diesem Monat erfolgt dort der Startschuss für eine neue, besonders umweltfreundliche Pressenstraße. Neben dem ŠKODA Octavia und dem ŠKODA Rapid wird in Mladá Boleslav auf einer weiteren Fertigungslinie auch der ŠKODA Fabia produziert.

Im ŠKODA Werk Kvasiny wurde zuletzt die Produktionskapazität für den ŠKODA Yeti auf 100.000 Fahrzeuge pro Jahr verdoppelt. Zudem modernisierte ŠKODA das Werk, um hier seit Januar 2013 den ŠKODA Roomster zu fertigen. Bis Ende 2012 wurde der ŠKODA Roomster im ŠKODA Werk Vrchlabí produziert. Für die Verlagerung der Produktion investierte ŠKODA rund 7,2 Millionen Euro.

Der Umzug der Roomster-Produktion nach Kvasiny erfolgte im Rahmen der Umstellung des ŠKODA Werks Vrchlabí zu einem reinen Komponentenwerk. Seit Oktober 2012 wird hier das Direktschaltgetriebe DQ200 mit Doppelkupplung, kurz DSG, für den Volkswagen Konzern produziert. Um das Werk auf die DSG-Produktion vorzubereiten, investierte der tschechische Hersteller zusammen mit dem Volkswagen Konzern rund 170 Millionen Euro.

… und in den internationalen Wachstumsmärkten
Für das avisierte Wachstum erweitert ŠKODA auch in den Märkten China, Russland und Indien Kapazitäten:

In China wird seit Ende 2012 der ŠKODA Yeti in Zusammenarbeit mit Shanghai Volkswagen gebaut. Im Reich der Mitte kommen zudem in diesem Jahr die chinesische Version des ŠKODA Rapid und später der neue ŠKODA Octavia auf den Markt.

In Russland läuft seit wenigen Wochen der Kompakt-SUV ŠKODA Yeti im russischen GAZ-Werk Nischni Nowgorod vom Band. Ab Mitte 2013 wird in Nischni Nowgorod auch der neue ŠKODA Octavia für den russischen Markt gefertigt. Ab Frühjahr 2014 ist zudem die Fertigung des neuen ŠKODA Rapid für den russischen Markt vorgesehen.

In Indien läuft seit 2011 unter anderem die Kompaktlimousine Rapid für den lokalen Markt im Werk Pune vom Band.