Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachrichten

Volkswagen Konzern als Gastgeber – Unternehmensnetzwerk „Wir zusammen“ berät in Wolfsburg über Integration von Geflüchteten

  • Konferenz mit 120 Unternehmensvertretern des Netzwerks „Wir zusammen“ am Stammsitz des Konzerns
  • Sprachkompetenz, Ausbildungs- und Berufsfähigkeit der Geflüchteten im Fokus
  • Eröffnungsrede von Personalvorstand Dr. Karlheinz Blessing: „Für Volkswagen ist es selbstverständlich, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.“
  • Volkswagen Konzern und The Ritz-Carlton, Wolfsburg als gemeinsame Ausrichter
Treffen des Netzwerks „Wir zusammen“ in Wolfsburg (v.l.): Ariane Kilian, Leiterin Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe, Dr. Karlheinz Blessing, Volkswagen Konzernvorstand für Personal, Organisation und IT, Marlies Peine, Projektleiterin „Wir zusammen“ und Edith Gerhardt, Generaldirektorin The Ritz Carlton, Wolfsburg.

120 Unternehmensvertreter folgten der Einladung des Netzwerks „Wir zusammen“, das die Integrations-Initiativen der Deutschen Wirtschaft bündelt, zu einer zweitätigen Flüchtlingshilfe-Konferenz am Stammsitz des Konzerns in Wolfsburg. Der Volkswagen Konzern gehört zu den Gründungsmitgliedern von „Wir zusammen“ und richtete erstmals das Netzwerktreffen der Mitgliedsunternehmen aus. Das Hotel The Ritz-Carlton in Wolfsburg, ebenfalls Mitglied des Netzwerks, beherbergte die Teilnehmer und lud zum Vorabend der Tagung ein. Vertreter aus allen Industriezweigen – von Einzelhandel bis Bank, von Start-up bis DAX-Konzern – diskutierten im Werkforum am Volkswagen Konzernsitz über Herausforderungen und Chancen der Flüchtlingshilfe in deutschen Unternehmen und stellten im Rahmen der zweitägigen Konferenz gelungene Integrationsbeispiele vor.

Dr. Karlheinz Blessing, Vorstand für Personal, Organisation und IT des Volkswagen Konzerns, sagte: „Für Volkswagen ist es selbstverständlich, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Das betrifft auch die Flüchtlingshilfe. Der Volkswagen Konzern und seine Marken fördern vielfältige Integrationsprojekte. Das reicht von Sprachkursen über Ausbildungsvorbereitungen bis zu Studienstipendien, um Geflüchteten Perspektiven in Deutschland zu eröffnen. Als Gründungsmitglied des Netzwerks ‚Wir zusammen‘ freuen wir uns sehr, hier in Wolfsburg unsere Erfahrungen mit den Mitgliedsunternehmen zu teilen und zugleich gute Impulse von anderen für unsere Arbeit zu bekommen.“

Marlies Peine, Projektleiterin „Wir zusammen“, ergänzt: „Zusammen mit den rund 200 Mitgliedsunternehmen schaffen wir langfristige Chancen und Perspektiven für Geflüchtete. Es geht darum, die Chancen zu nutzen, die die Zuwanderung eröffnet. Hier in Wolfsburg wurde abermals deutlich, welches große Potential die deutsche Wirtschaft bietet und wie wichtig dabei der persönliche Austausch ist.“

Edith Gerhardt, Generaldirektorin The Ritz-Carlton, Wolfsburg fügt hinzu: „Es ist allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des The Ritz-Carlton in der Autostadt in Wolfsburg eine große Freude, die 120 Mitglieder von ‚Wir zusammen‘ anlässlich des Netzwerk-Treffens bei uns zu begrüßen. Die große Teilnehmerzahl bestätigt in meinen Augen die Wichtigkeit des weiteren Engagements für geflüchtete Menschen in Deutschland. Nach der Betreuung in Erstaufnahme-Einrichtungen und der Integration in den Betrieben, liegt es nun an uns, die Kultur des Miteinanders im Alltag zu festigen. Damit schaffen wir gemeinsam eine wichtige Grundlage, dass sich alle Menschen in Deutschland zu Hause fühlen.“

Die Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe bündelt das Engagement von Marken, Gesellschaften und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und konzipiert eigene Maßnahmen zur sprachlichen und berufliche Qualifikation.

Ariane Kilian, Leiterin der Konzern Flüchtlingshilfe: „Der Erfahrungsaustausch zeigt: Der größte Handlungsbedarf liegt weiterhin in den Bereichen Sprachfähigkeit und Vorqualifizierungen – denn sie sind der Schlüssel für Ausbildungsfähigkeit und berufliche Integration.“

Der Konzern, seine Marken und Gesellschaften verbinden vielfältig den Erwerb von Sprachkompetenzen mit beruflicher Praxis, zum Beispiel in den SPRach- und INTegrationsklassen (SPRINT) bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, den Hospitationen bei Volkswagen in Wolfsburg oder dem Integrationsjahr bei Porsche.
Einen Überblick über das Engagement des Konzerns, seiner Marken und Mitarbeiter gibt es unter http://vwag-hilft.de.

Das Netzwerk „Wir zusammen“ widmet sich dauerhaft dem Thema Integration, treibt diese voran und bündelt das Engagement der deutschen Wirtschaft. Neben 35 anderen Initiatoren gehörte die Volkswagen AG im Februar 2016 zu den Gründungsmitgliedern. Seitdem schließen sich stetig neue Unternehmen an. Aktuell rund 200 Mitgliedsunternehmen setzen mit Ihrem Engagement ein deutliches Zeichen: Menschen helfen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind.