1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2017
  4. 11
  5. ŠKODA AUTO bleibt weiter auf Erfolgskurs

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachrichten

ŠKODA AUTO bleibt weiter auf Erfolgskurs

  • Auslieferungen: ŠKODA AUTO liefert im Oktober 107.400 Fahrzeuge (+9,7 %) an Kunden aus
  • Märkte: Positive Entwicklung in Europa (+11,3 %), Russland (+23,8 %) und Indien (+7,7 %)
  • Modelle: Starke Wachstumsimpulse durch SUV ŠKODA KODIAQ; bereits 1.400 Auslieferungen des neuen ŠKODA KAROQ

ŠKODA AUTO bleibt auf Wachstumskurs. Im Oktober hat der tschechische Automobilhersteller weltweit 107.400 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert (Oktober 2016: 97.900 Fahrzeuge; +9,7 %). ŠKODA hat insbesondere in Europa (+11,3 %), Russland (+23,8 %) und Indien (+7,7 %) zugelegt. Weitere Wachstumsimpulse verspricht sich die Marke vom neuen ŠKODA KAROQ. Das neue Kompakt-SUV ist Ende Oktober in die ersten Märkte gestartet und wurde bereits an 1.400 Kunden ausgeliefert. Das große SUV ŠKODA KODIAQ verzeichnet seit Marktstart im Februar 2017 bereits 74.100 Auslieferungen.

„Wir freuen uns, den positiven Trend der letzten Monate auch im Oktober fortsetzen zu können“, sagt Alain Favey, ŠKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing. „Unser Wachstum in Europa und Russland sowie der Erfolg unserer neuen SUVs ŠKODA KODIAQ und ŠKODA KAROQ stimmen uns optimistisch für die kommenden Monate“, so Favey weiter.

In Westeuropa erreicht ŠKODA im Oktober mit 38.300 Auslieferungen ein Plus von 8,0 Prozent gegenüber des Vorjahresmonats (Oktober 2016: 35.400 Fahrzeuge). Auf dem stärksten europäischen Einzelmarkt Deutschland steigt die Zahl der Auslieferungen auf 14.700 Fahrzeuge und liegt damit 10,7 Prozent höher als im Vorjahresmonat (13.300 Fahrzeuge). Zweistellig wächst ŠKODA in Dänemark (1.400 Fahrzeuge; +26,7 %), Finnland (900 Fahrzeuge; +13,4 %), Frankreich (2.600 Fahrzeuge; +18,0 %), Italien (2.200 Fahrzeuge; +26,1 %), den Niederlanden (1.700 Fahrzeuge; +17,2 %) sowie in Österreich (2.000 Fahrzeuge; +14,0 %) und Norwegen (700 Fahrzeuge; +11,0 %).

In Zentraleuropa steigen die Auslieferungen um 15,0 Prozent auf 18.200 Fahrzeuge (Oktober 2016: 15.800 Fahrzeuge). Im Heimatland Tschechien wächst die Zahl der Auslieferungen auf 8.400 Fahrzeuge und legt gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,5 Prozent zu (Oktober 2016: 7.600 Fahrzeuge). In Polen (6.100 Fahrzeuge; +25,5 %) und Ungarn (1.000 Fahrzeuge; +21,4 %) erzielt ŠKODA zweistellige Zuwachsraten.

In Osteuropa ohne Russland steigen die Auslieferungen um 11,7 Prozent auf 3.700 Fahrzeuge (Oktober 2016: 3.300 Fahrzeuge). Auch in Rumänien (1.100 Fahrzeuge; +28,8 %), Bulgarien (300 Fahrzeuge; +28,6 %) und in der Ukraine (500 Fahrzeuge; +22,5 %) kann ŠKODA deutlich zulegen.

In Russland steigen die Auslieferungen um 23,8 Prozent auf 5.700 Fahrzeuge (Oktober 2016: 4.600 Fahrzeuge).

In Israel verzeichnet ŠKODA AUTO ein starkes Plus und legt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 70,7 Prozent auf 1.700 Fahrzeuge zu (Oktober 2016: 1.000 Fahrzeuge).

In China – dem weltweit größten Einzelmarkt von ŠKODA – erzielt der Hersteller im zurückliegenden Monat 33.000 Auslieferungen (Oktober 2016: 32.000 Fahrzeuge; +3,2 %).

In Indien kommt der Hersteller auf ein Auslieferungsplus von 7,7 Prozent, die Auslieferungen steigen damit auf 1.600 Fahrzeuge (Oktober 2016: 1.500 Fahrzeuge).

Auslieferungen der Marke ŠKODA im Oktober 2017 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 3.200; -11,5 %)
ŠKODA FABIA (17.000; -1,7 %)
ŠKODA RAPID (18.300; -4,6 %)
ŠKODA OCTAVIA (37.100; -3,0 %)
ŠKODA SUPERB (12.800; +4,5 %)
ŠKODA KAROQ (1.400; –)
ŠKODA KODIAQ (12.500; –)
ŠKODA YETI (5.100; -29,4 %)