1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2017
  5. 08
  6. Parkplatzsuche ade!

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Parkplatzsuche ade!

Samstagmorgen in Dresden. Der Kaffee dampft, die frischen Brötchen und die Zeitung liegen auf dem Tisch – gleich geht es in die Stadt. Doch wo parke ich mein Auto? Gibt es einen Verkehrsstau auf der Strecke? Oder fahre ich doch mit der Straßenbahn?

Neue Navigations App für Dresden: (v.l.) Thomas Krause (Vorstand, Wolfsburg AG), Lars Dittert (Standortleiter Gläserne Manufaktur Dresden), Prof. Dr. Reinhard Koettnitz (Leitung Straßen- und Tiefbauamt, Stadt Dresden) und Marco Weiß (Leiter Vertrieb, Gläserne Manufaktur Dresden) stellten die App am 15. Mai 2017 in der Gläsernen Manufaktur vor

Und genau jetzt kommt die Smartphone-App „UMA-Navigation“ ins Spiel. Die App, die ursprünglich für Wolfsburg entwickelt wurde, kommt jetzt auch in der sächsischen Landeshauptstadt zum Einsatz. Sie hilft, intelligent durch den Straßenverkehr in Dresden zu navigieren und gleichzeitig Informationen zu freien Parkkapazitäten in den Parkhäusern zu erhalten. Der Clou: Sie wird mit exklusiven Daten der Dresdener Verkehrssteuerzentrale VAMOS besonders wertvoll.

Volkswagen Sachsen hat in Kooperation mit der Landeshauptstadt die App speziell für Dresden angepasst. Konkret zeigt sie Parkplatzbereiche in 32 Parkhäusern und -flächen mit 7800 Stellplätzen an, die der Nutzer als Ziel anwählen kann. Je nach Auslastung der Parkflächen zeigt das Programm alternative Parkmöglichkeiten.

Doch dies ist nur der Anfang: In den nächsten Wochen werden über Software-Updates neue Funktionen wie Informationen zu Ladesäulen für Elektrofahrzeuge und das entsprechende e-Routing hinzukommen. Das E-Auto wird dann zielgenau zur nächsten Ladesäule navigiert. Gerade am Standort der Fertigungsstätte des e-Golf ein großes Plus. Zudem wird schon bald auch die UMA Mitfahr-Applikation die Bildung von Fahrgemeinschaften erleichtern.

Thomas Krause (Vorstand, Wolfsburg AG) erläutert die Funktionen der APP

Schon jetzt bietet das Navigationssystem einen zusätzlichen Nutzen: Die App erfasst alle UMA-Nutzer auf einer Route, gleicht „vorausschauend“ deren Aufkommen mit der Kapazität der Verkehrsinfrastruktur auf der Strecke ab und verteilt sie intelligent auf geeignete Ausweichrouten. So bleibt der Verkehrsfluss entspannter.

Technischer Hintergrund: Der von UMA genutzte Algorithmus setzt alle verfügbaren digitalen Informationen so zusammen, dass die Nutzer auf der optimalen Route fahren. Konkret heißt das: Für die Nutzer prüft UMA-Navigation mehrmals pro Minute die aktuelle Verkehrslage und zieht historische Verkehrsdaten hinzu, um bestmögliche Routen zu empfehlen. Einzigartig wird die App jedoch durch einen schwarmintelligenten Algorithmus, der die Routen der Nutzer aufeinander abstimmt.  Auch wichtig: Personenbezogene Daten werden dabei nicht erhoben.

Die App entwickelte die Wolfsburg AG als Teil des Gesamtprojekts Urban Mobility Assistance (UMA). Das Unternehmen fasst darunter intelligente Mobilitätslösungen zusammen. Und Dresden zeigt jetzt, wie eine Smart City aussehen kann. Die App ist kostenfrei für Android- und Apple-Phones verfügbar.

Ende 2016 haben Volkswagen Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden einen weitreichenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Darin wurde festgelegt, Dresden zu einer Modellstadt für Elektromobilität, Digitalisierung und innovatives Fuhrpark-Management auszubauen. Konkret wurden ein umfassender Ausbau der Lade-Infrastruktur, ein Komplett-Umbau des städtischen Fuhrparks auf e-Fahrzeuge, innovative Car-Sharing-Projekte sowie der Aufbau eines Startup Inkubator für Mobilitätsdienstleistungen festgelegt.

In der Gläsernen Manufaktur werden derzeit arbeitstäglich 35 e-Golf gebaut. Von März 2016 bis April 2017 wurde sie für 20 Millionen Euro umgebaut. Die Montage wurde flexibilisiert und kann in Zukunft auch weitere Modelle fertigen.