1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 01
  6. „Würde steht jedem zu“

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Movimentos startet im April

16. Movimentos Festwochen

Movimentos setzt sich für das sensible Thema „Würde“ ein und widmet sich ihm künstlerisch, musikalisch und literarisch. Die 16. Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg finden vom 4. April bis 6. Mai 2018 statt. (Im Bild: Gregory Porter)

„Würde kann man nicht erwerben – sie ist uns seit der Geburt gegeben.“

Die Würde des Menschen ist bei uns verfassungsgemäß geschützt. Trotzdem wird sie alltäglich angetastet. Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: "Grund genug, dass sich die Movimentos Festwochen dem Wert und der Wahrheit dieses hohen Guts nähern. Würde kann man nicht erwerben – sie ist uns seit der Geburt gegeben. Es ist unsere Aufgabe, den wachsenden Maß- und Würdelosigkeiten entgegenzuwirken.“ 

Kann man „Würde“ tanzen? Movimentos stellt sich der Aufgabe und zeigt, wie es geht. Seit 16 Jahren kommen Tänzer aus aller Welt einmal im Jahr nach Wolfsburg und bewegen die Besucher des Festivals. Internationale Künstler aus den Bereichen zeitgenössischer Tanz, Jazz, klassische Musik sowie Schauspielgrößen aus Deutschland sind in der Autostadt, im Volkswagen KraftWerk sowie in Kulturräumen der Stadt Wolfsburg und Braunschweig zu erleben. Tanzcompanies zeigen im KraftWerk nicht nur zwölf Choreografien, sie warten darunter auch mit drei Europapremieren, sechs Deutschlandpremieren und zwei Koproduktionen auf. Bei den Konzerten im ZeitHaus performen Jazzikone Gregory Porter oder Mario Biondi mit klangvoller Bass-Stimme und im Bereich Klassik präsentieren Annika Treutler, Kit Armstrong und das Ensemble Risonanze Erranti Uraufführungen. Abgerundet wird das Programm durch Lesungen und Aufführungen von Iris Berben, Sophie Rois, Burghart Klaußner oder Boris Aljinovic und anderen Schauspielern.
Ein öffentliches Podiumsgespräch beleuchtet das Festwochen-Thema am 9. April und junge Tänzer der Movimentos Akademie Tanzklasse zeigen ihre Choreografie zum Thema „Würde“. Das Programm finden Sie unter http://www.movimentos.de/programm/ .

„Das Festival lebt von der Idee, hochkarätige Kunst in kleinen und großen Formaten zu zeigen, um Räume der Auseinandersetzung und des Erlebens zu schaffen. Damit geben wir der Kultur Raum. Claudius Colsman und ich stehen hinter dem kulturellen Engagement der Autostadt und wir freuen uns darauf, es aktiv weiterzuentwickeln.“

Roland Clement Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt
Severin von Eckardstein
Fotograf: Zandel, Iräne

Im Rahmen des Festivals ermöglicht die Movimentos Akademie interessierten Laien unterschiedlicher Altersstufen, die eigene Kreativität zu erkennen und zu stärken. Die Nachwuchsförderung ist mittlerweile eine Konstante des kulturellen Angebots der Autostadt. In einer intensiven Probenphase erarbeiten junge Tänzer eine eigene Choreografie und in parallel laufenden Workshops können Musik, Bühnenbild, Kostüm, Maske oder Schauspiel und weitere Bereiche ausprobiert werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Movimentos Homepage. 

  • Der Kartenvorverkauf für die insgesamt 51 Veranstaltungen der 16. Movimentos Festwochen beginnt am Montag, 29. Januar, um 9 Uhr.