1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 03
  6. Nachhaltiger transportieren: Grüne Logistik bei Volkswagen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachhaltiger transportieren: Grüne Logistik bei Volkswagen

Erdgas-Schiffe und Erdgas-Lkw: Die Volkswagen Konzernlogistik setzt auf Nachhaltigkeit. So sollen ab 2019 zwei Transportschiffe mit LNG-Antrieb für die Logistik über die Weltmeere fahren – ihre Produktion hat kürzlich begonnen. Parallel wird der Einsatz von LNG-Lkw für die Konzernlogistik vorbereitet, mehr als 100 Scania LNG-Lkw sollen künftig durch Norddeutschland rollen. Damit wird die Logistik im Rahmen der „TOGETHER – Strategie 2025" immer grüner.

Weniger C02, weniger Stickoxide und fast kein Feinstaub: LNG steht für „Liquified Natural Gas“ also verflüssigtes natürliches Gas. Es wird auf- 162 Grad Celsius heruntergekühlt und somit in einen flüssigen Aggregatzustand überführt. Besonders Lkw und Schiffe profitieren von dem günstigen, umweltverträglichen und ergiebigen Antrieb per Erdgas.
Der Volkswagen Konzern setzt als einer der ersten Fahrzeughersteller auf den emissionsarmen LNG-Antrieb bei Schiffen. Ab 2019 werden zwei mit Flüssig-Erdgas-betriebene Charterschiffe Fahrzeuge aus dem Volkswagen Konzern zwischen Europa und Nordamerika transportieren – Starttermin für den Baubeginn ist der 10. März. Die LNG-Schiffe von Siem Car Carriers AS werden 200 Meter lang sein und rund 4.500 Fahrzeuge pro Schiff fassen. Damit verfügen sie über vergleichbare Kapazitäten wie konventionell angetriebene Überseefrachtschiffe. Sie werden zwei der neun mit herkömmlichen Schweröl-Antrieben ausgestatten Schiffe der Volkswagen Flotte ersetzen. Ihr alternativer Schiffsantrieb mit Flüssig-Erdgas reduziert Luftschadstoffe nachhaltig – Kohlenstoffdioxid um bis zu 25 Prozent, Stickoxide um bis zu 30 Prozent, Feinstaub um bis zu 60 Prozent und Schwefeloxide sogar um bis zu 100 Prozent. Angetrieben werden die beiden Fahrzeugtransporter von einem von MAN Diesel & Turbo entwickelten 12.600 kW starken Motor.

95 Prozent weniger Stickoxide

Den Roundtrip von Europa nach Nordamerika und zurück schaffen die LNG-Schiffe ohne Zwischentanken.

Für die Reduktion von Emissionen spielt die Verlagerung von Transporten auf umweltverträglichere Verkehrsträger eine wichtige Rolle. „Wir transportieren jährlich etwa 5,6 Millionen Fahrzeuge, davon mehr als zwei Millionen per Schiff“, sagt Markus Lange, Leiter Fahrzeuglogistik im Konzern.“ Die Schifffahrt habe daher eine entscheidende Möglichkeit geboten, um nachhaltig Emissionen zu reduzieren. „Neben Flüssig-Erdgas als alternativem Schiffsantrieb arbeiten wir an weiteren Projekten, um unsere Logistik kontinuierlich umweltverträglicher zu gestalten“ führt Lange weiter aus.

Auch auf LNG-Lkw setzt die Volkswagen Konzernlogistik. Bald schon sollen mehr als 100 Scania LNG-Lkw auf den Straßen Norddeutschlands rollen, dazu werden Spediteure bei deren Anschaffung unterstützt und neue LNG-Tankstellen errichtet. Scania Lkw mit LNG-Antrieb stoßen bis zu 20 Prozent weniger CO2 gegenüber vergleichbaren Modellen mit Dieselmotor aus. Bei Betrieb mit regionalem und lokalem Biogas sinkt der CO2-Ausstoß sogar um bis zu 90 Prozent. Neben der besseren CO2-Bilanz werden zudem 95 Prozent weniger Stickoxide freigesetzt. Auch die rußärmere Verbrennung ist vorteilhaft: Die Feinstaub-Emission wird nahezu komplett vermieden (-95 Prozent). Das Verbrennungsgeräusch wird im Vergleich zu Diesel-betriebenen Lkw um die Hälfte reduziert.

Green Logistics Initiative

Scania Lkw mit LNG-Antrieb stoßen bis zu 20 Prozent weniger CO2 gegenüber vergleichbaren Modellen mit Dieselmotor aus

Bislang ist der Einsatz der LNG-Lkw nur in der Materiallogistik, für den Transport von Autoteilen, vorgesehen. In der Fahrzeuglogistik haben dies Konstruktions-Hürden bisher verhindert. Lkw-Hersteller wie das Tochterunternehmen Scania versuchen aber bereits gemeinsam mit Aufbauherstellern Konzepte zu entwickeln. „Ich bin optimistisch, dass wir zukünftig die ersten LNG-Lkw auch für die Fahrzeuglogistik sehen werden“, sagt Markus Lange.

Das Engagement für den Einsatz von LNG-Schiffen und -Lkw ist Teil der Green Logistics Initiative der Volkswagen Konzernlogistik. Diese basiert auf der „TOGETHER – Strategie 2025", in der sich der Volkswagen Konzern einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und der kontinuierlichen Reduzierung von Emissionen verschrieben hat. Ziel der Green Logistics Initiative ist eine nachhaltige Logistik im Volkswagen Konzern. Dazu werden laufend Material- ebenso wie Fahrzeugtransporte mit Blick auf eine ideale Auslastung und das Vermeiden von Leerfahrten optimiert. „Das ist ein wesentlicher Punkt, um unnötige Transporte zu vermeiden“, sagt Matthias Biedenkopf, Leiter Transportnetzwerk Materiallogistik in der Konzernlogistik. „Wir wollen keine Luft versenden.“ Es gibt standardisierte Verpackungen, die sich so ergänzen, dass das Ladevolumen der Lkw voll ausgenutzt werden kann. „Des Weiteren bauen wir unsere Verteilzentren unter grünen Gesichtspunkten auf, auch hinsichtlich der Strom- und Wärmeversorgung“, so Biedenkopf. Auch das gehöre schließlich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt.