1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 07
  6. So geht sozial: 6 Projekte von Volkswagen South Africa

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

So geht sozial: 6 Projekte von Volkswagen South Africa

Südafrika ist für Volkswagen ein Land voller Möglichkeiten und Partnerschaften – das zeigt das Unternehmen besonders durch sein soziales Engagement. Wir stellen Ihnen sechs spannende Projekte vor:

Seit 72 Jahren ist Volkswagen ein Teil von Südafrika – eine lange Zeit in der das Unternehmen nicht nur zum größten privaten Arbeitgeber am Eastern Cape geworden ist, sondern auch eine intensive Beziehung zu den Menschen vor Ort aufgebaut hat. Wie intensiv zeigen die vielen Projekte die VWSA hier zum Beispiel gemeinsam mit der „Volkswagen for Good“-Initiative ins Leben gerufen hat. Wir stellen Ihnen sechs der vielen spannenden Projekte vor.

1
. Alphabetisierung in Kwa-Nobuhle

Zwei von fünf Leselernzentren sind bereits eröffnet und helfen dabei, den Analphabetismus zu bekämpfen

Analphabetismus ist ein großes Problem in der Region Kwa-Nobuhle, Uitenhage – und deshalb hat Volkswagen South Africa ihm 2015 den Kampf angesagt. Gemeinsam mit Bildungsministerin Angie Motshekga rief der „Volkswagen Community Trust“ das sogenannte „Literacy Programme“ ins Leben, dass sich vorgenommen hat, allen Schulkindern in Uitenhage bis zur dritten Klasse das flüssige Lesen beizubringen. In einer jährlichen Konferenz findet das Programm seinen Höhepunkt und alle kommen zusammen und feiern. Immer dabei: Die Bildungsministerin höchstpersönlich, denn ihr liegt der Fortschritt des Programms sehr am Herzen.

Fünf Leselernzentren sind geplant

Das erste große Leselernzentrum wurde 2017 in der Ntlemeza Grundschule eingerichtet und hilft nicht nur den Schülern dabei, das geschriebene Wort zum Leben zu erwecken. Auch die Eltern und Lehrer werden hier mit allem ausgestattet, was sie brauchen, um den Kindern das Lernen zu erleichtern. Anfang dieses Jahres wurde nun endlich das zweite Leselernzentrum in der Mngcunube Grundschule in Kwa-Nobuhle eröffnet, drei weitere sollen noch folgen. Für Volkswagen South Africa bedeutet das viel mehr als soziales Engagement, für sie ist es ihr Vermächtnis an die Region.

2. 
Fußball für den guten Zweck mit „Kicking for a Cause“

Neue Trikots und eine großzügige Spende – die Kinder der James Ndulula Schule freuen sich

Das „Volkswagen Junior Masters“ ist eines der wichtigsten Fußballturniere für U12-Nachwuchstalente in Südafrika. Hier zeigen sie den Scouts der großen Mannschaften was sie können und hoffen auf einen Platz in deren Team. Doch 2017 war das Turnier noch ein bisschen spannender als sonst. Denn pro gefallenem Tor spendete Volkswagen South Africa 500 Rand für den guten Zweck. Bei insgesamt 71 Toren, kamen am Ende ganze 35.500 Rand – umgerechnet rund 2.250 Euro –  zusammen, die an die James Ndulula School in Uitenhage gespendet wurden.

Anders als sonst, waren die „Kicking for a Cause“-Turniere nicht auf die Fußballfelder der Universität Witwatersrand limitiert, sondern es wurde im ganzen Land gekickt. So wurden nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern und andere Unterstützer in das Turnier eingebunden und darauf aufmerksam gemacht, dass viele zwar das Talent, nicht aber die richtige Ausrüstung zu haben, um zum Fußballstar von morgen zu werden.  

3. Show of Hands – Freiwilligenaktion von Volkswagen South Africa

Gemeinsam stark: Rund 160 Mitarbeiter von Volkswagen South Africa sind beim Freiwilligentag dabei

Im April dieses Jahres haben die Mitarbeiter von Volkswagen South Africa gezeigt, wie viel sie schaffen können, wenn sie Hand in Hand arbeiten. Gemeinsam mit der Organisation „Rise Against Hunger“ haben sie das „Human Dignity Centre“ für Waisenkinder in Port Elizabeth renoviert, Wände in gestrichen, einen Garten angelegt und 25.000 Mahlzeiten für hilfsbedürftige Kinder in der Nelson Mandela Bay Community gepackt.

Die Freiwilligenaktion der Mitarbeiter von Volkswagen South Africa und ihren Familien gibt es schon seit 2011. Jedes Jahr arbeiten sie mit unterschiedlichen Organisationen zusammen, insgesamt konnten sie so schon mehr als 20 wichtige Projekte unterstützen.  

4
. „VW Bursars“ – Stipendien für die Kinder von VW Angestellten

22 Schüler und 10 Studenten unterstützt „VW Bursars“ zurzeit finanziell und emotional auf ihrem Weg

Sehr gute Leistungen, zusätzliche Tutorien und Unterstützung bei der Bewerbung um einen Studienplatz – seit acht Jahren fördert Volkswagen South Africa unter der Flagge der „Volkswagen for Good“-Initiative die Kinder ihrer Angestellten mit einem ganz besonderen Programm, das „The Children of VW Bursary“ heißt. Schüler, die sich durch gute Noten qualifizieren, dürfen eine Privatschule besuchen und erhalten zusätzliche Schulstunden in Mathe und den MINT-Fächern am Samstag. Mit Erfolg: Unter den insgesamt 46 Schülern, die seit 2011 unterstützt wurden, finden sich nicht nur Klassensprecher und Jahrgangsbeste, sondern auch viele Universitätsstudenten.

Gemeinsam mit der Initiative „Rural Education Access Programme“ (REAP) unterstützt Volkswagen South Africa zusätzlich 15 weitere Studenten finanziell, die aus den ländlichen Gebieten rund um das Eastern Cape kommen, um auch ihnen die Möglichkeit zum Studieren zu geben.

5. 
Die „Young Entrepreneurs Foundation“

112 Kinder nahmen am Programm der YE teil – und wurden mit Rucksäcken und allen Materialien für den Unterricht ausgestattet.

Die „Young Entrepreneurs Foundation“ (YE) ist auf der Suche nach den Unternehmern von morgen und übermorgen – Kindern im Alter von 7 bis 15 Jahren. Das Programm der YE dauert rund 30 Wochen, findet direkt in den Klassenräumen der Grundschule von Uitenhage statt und bringt den Kindern den richtigen Umgang mit Geld bei. Gleichzeitig können die sogenannten „Minipreneurs“ und „Kidpreneurs“ in kleinen Gruppen ihre eigenen Mikrounternehmen gründen und so eine Extraportion Inspiration in ihr späteres Leben mitnehmen – vielleicht gründet der ein oder andere von ihnen später ja sogar wirklich eine Firma.

Möglich wurde das Projekt durch eine Finanzierung der „Volkswagen for Good“-Initiative des „Volkswagen Community Trusts“ von Volkswagen South Africa.  

6. 
Das loveLife Centre von Kwa-Nobuhle

Im loveLife Centre wird getanzt, gelacht, gelernt – eine einzigartige Chance für viele Kinder und Jugendliche in der Gegend

Das loveLife Centre gibt es schon seit 2012 in Kwa-Nobuhle und ist seitdem zu einer richtigen Institution und zur ersten Anlaufstelle für die Kinder und Jugendlichen der Gegend geworden. Ein sicherer Hafen, in dem sie Events und Freizeitspaß finden, aber auch wichtige Fähigkeiten lernen können und unter anderem über gesundheitliche Dinge wie Drogen und Verhütung aufgeklärt werden. Neben einem großen Sportplatz gibt es hier medizinische Versorgung, einen Computerraum, WLAN und einen eigenen Radiosender, wo zum Beispiel der 22-jährige Mpumzi Maziko regelmäßig auf Sendung geht und die Zuhörer, wie er sagt, mit seiner tiefen Stimme verzaubert.

Ein Zentrum als Lebensretter

Er ist einer von vielen sogenannten Ground Breakern, Jugendleitern, die hier im loveLife Centre das Programm gestalten und die Besucher betreuen. Und er ist sich sicher: Das Zentrum hat sein Leben gerettet, nachdem er in einer dunklen Phase hier Anschluss gefunden hat. Owethu Danster, eine ehemalige Jugendleiterin, studiert jetzt Public Management und steht kurz vor dem Diplom. Doch auch sie schaut immer wieder im loveLife Centre vorbei. Sie sagt: „Einmal ein Ground Breaker, immer ein Ground Breaker“ und bleibt dem Zentrum verbunden.

Wir haben bereits im diesjährigen Volkswagen Geschäftsbericht über das loveLife Youth Centre in Kwa-Nobuhle berichtet. Den Artikel finden Sie hier: Die Liebe fürs Leben.