1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 11
  6. Ideen für eine nachhaltigere Welt

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Ideen für eine nachhaltigere Welt

Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus spricht auf dem Global Social Business Summit in der Autostadt

Der Global Social Business Summit (GSBS), der 2009 von Friedensnobelpreisträger Prof. Muhammad Yunus und The Grameen Creative Lab in Wolfsburg initiiert wurde, kehrt dorthin zurück, wo er vor neun Jahren seinen Ursprung fand: Vom 6. bis 9. November 2018 empfängt die Autostadt mehr als 800 führende Social-Business-Akteure aus der ganzen Welt. Den Anfang machen am 6. und 7. November das Young Challenger's & Pioneers' Meeting sowie die Social Business Academia Conference, bevor am Donnerstag und Freitag bei der Hauptveranstaltung prominente Redner wie Friedensnobelpreisträger Muhammed Yunus, der frühere NASA-Astronaut Ron Garan, Flugpionier Bertrand Piccard sowie zahlreiche Vertreter des Volkwagen Konzerns auftreten.

„Es ist an der Zeit, dass wir unsere Kreativität, unseren Reichtum und unsere Ressourcen nutzen und die Bedürfnisse aller Menschen in den Mittelpunkt unseres persönlichen und auch wirtschaftlichen Denkens und Handelns stellen. Social Business bringt als Geschäftsmodell Nachhaltigkeit und eine humane Geisteshaltung in die bestehende Wirtschaftstheorie ein“, erklärt Muhammad Yunus, der seit der Vergabe von Mikrokrediten in Bangladesch in den 1980er Jahren als Vorreiter und Symbolfigur für Social Business weltweit gilt. Der Global Social Business Summit fördert Diskussionen und Zusammenarbeit im Bereich Social Business zwischen Teilnehmern aus der Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft, NGOs, dem öffentlichen Sektor, Hochschulen und Studenten sowie Social Business Unternehmern. Unter dem Motto „New Civilization“ geht der diesjährige Summit der Frage nach, inwiefern eine wertebasierte Zivilisation mit sozialem Wirtschaften aufgebaut werden kann.

Die Förderung des Global Social Business Summit unterstreicht das weitreichende Engagement des Volkswagen Konzerns für ein gesellschaftliches Umfeld, das Innovation, Offenheit und Miteinander ermöglicht. „Ich bin sicher: Der Global Social Business Summit wird nicht nur inspirierend auf den Volkswagen Konzern in einer wichtigen Phase seiner Transformation wirken, sondern auch weit über Wolfsburg hinaus Signale für ein weltweites Umdenken in Richtung sozial und ethisch verantwortlicher Geschäftsmodelle senden“, sagt Gunnar Kilian, Personalvorstand des Volkswagen Konzerns. Neben Kilian werden auch Dr. Hiltrud Werner, Mitglied des Konzernvorstands für den Geschäftsbereich Integrität und Recht, MOIA-CEO Ole Harms sowie Nonkqubela Maliza, Director Corporate & Government Affairs bei der Volkswagen Group South Africa, mit Vorträgen vertreten sein. Zusätzlich zu ihren Beiträgen sowie der Gastgeber- und Partnerschaft des Volkswagen Konzerns bringt sich ein Team aus gesellschaftlich engagierten Konzern-Mitarbeitern aktiv in die Konferenz ein.

Ideen für eine nachhaltigere Welt

Hier drei aktuelle Initiativen im Themenfeld Social Business aus dem Volkswagen Kosmos. Im Fokus stehen dabei nachhaltige Mobilitätsangebote und soziale Innovationen.

Der Cityskater

Meilenstein zur Mikromobilität – der Cityskater

Der Cityskater ist ein elektrisch angetriebener, klappbarer Roller auf drei Rädern. Konzipiert wurde das bis zu 20 km/h schnelle Elektromobil für die „letzte Meile“, etwa um das letzte Stück vom Parkplatz oder der Bus- oder Bahnhaltestelle bis zum Ziel zurückzulegen.  

Besonders ist auch die Produktion des E-Rollers, denn sie schafft ab Frühjahr 2019 eine Arbeitsmöglichkeit für meist 20 leistungsgewandelte Mitarbeiter. In einer 2.700 Quadratmeter großen Halle am sächsischen Fertigungsstandort St. Egidien werden dann bis zu 140 täglich Exemplare gebaut – ohne Taktbindung und an entkoppelten Arbeitsstationen, den Transport von Station zu Station übernehmen Montagewagen.  

xStarters: Digitale soziale Ideen von Jugendlichen

Digitalkompetenz stärken – xStarters-Besuch in einer Schule in Wolfsburg

Mit dem Pilotprojekt xStarters leistet Volkswagen einen wichtigen Beitrag zur Förderung sowohl von Digitalkompetenz als auch Sozialbewusstsein junger Menschen. Der bis zum 30. November laufende Team-Wettbewerb ruft Jugendliche dazu auf, digitale Ideen zu entwickeln, die das Leben ihrer Mitmenschen verbessern. Ziel ist aber auch, SocialBusiness-Ideen, Geschäftsmodelle und Visionäre näher zu bringen sowie digitale Kompetenzen für die Arbeitswelt von morgen zu vermitteln.

Das Programm stößt auf weitreichenden Zuspruch: Schon nach wenigen Tagen gab es über 400 Anmeldungen. Mittels der eigens entwickelten xStarters App und unter Begleitung von Mentoren meistern die Schüler drei Aufgaben – und die besten 15 Teams werden im Februar 2019 ihre Ergebnisse vor einer Jury in Wolfsburg vorstellen.  

MAN Impact Accelerator

Starkes Team – Gründer/-innen und Mentor/-innen der aktuellen Accelerator Kohorte

Der Zugang zu Transport- und Logistiklösungen gilt als die größte Herausforderung bei der Bekämpfung von Armut. Der MAN Impact Accelerator richtet sich deshalb an Social Businesses, die mit ihren innovativen Geschäftsmodellen aus Mobilität, Transport und Logistik die größten sozialen Herausforderungen unserer Zeit bekämpfen. Gemeinsam mit Yunus Social Business (YSB) unterstützt MAN Truck & Bus Gründerinnen und Gründer aus Europa, Indien oder Südafrika bei der Entwicklung ihrer Lösungen aus Mobilität, Transport und Logistik. Während des sechsmonatigen Programms durchlaufen die Startups, eng begleitet von mehr als 100 Mentorinnen und Mentoren, Stationen auf der ganzen Welt. Das Ziel: Ihr Geschäftsmodell zu skalieren und langfristigen sozialen Impact zu generieren.

Das Programm trägt bereits erste Früchte: Die teilnehmenden Startups der ersten Runde konnten ihre Umsätze nach Batch #1 mehr als verdoppeln. Darüber hinaus steigerten sie ihre Beschäftigungsraten um durchschnittlich etwa 57 Prozent. Zwei der Startups sammelten in Finanzierungsrunden nach dem Accelerator insgesamt 2,2, Mio € ein. Zum Auftakt des Global Social Business Summit startet nun Batch #2 des wegweisenden Projekts.  

Kommunikationsplattform Autostadt ist idealer Ort für den Global Social Business Summit

Die Autostadt ist bereits zum dritten Mal Gastgeber des Global Social Business Summits und leistet damit erneut einen aktiven Beitrag, wirtschaftliches Handeln und soziale Verantwortung zusammenzudenken. Viele Schwerpunkte, die auf dem GSBS 2018 Thema sind, begleiten die Autostadt seit vielen Jahren.

Seit 2002 gibt es beispielsweise die Inszenierte Bildung, eine Abteilung aus Pädagogen, die Workshops und Programme zu Themen wie Mobilität, Nachhaltigkeit, Kultur und Essen umsetzen. Mehr als 500.000 Personen haben allein im Jahr 2017 die verschiedenen Lernangebote des vom Niedersächsischen Kultusministerium anerkannten außerschulischen Lernorts wahrgenommen. Die Bildungsangebote der Autostadt wurden wiederholt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet.

Eine eigene Ausstellung zum Thema Nachhaltigkeit gibt es seit 2009 in der Autostadt: Level Green erstreckt sich über eine Fläche von 1.500 qm: Fünf Themenbereiche mit 28 Exponaten laden Besucher ein, sich mit dem persönlichen Verbrauch von Ressourcen, dem Thema Nachhaltigkeit bei Volkswagen, Mobilität und Lebensraum, den Folgen des Klimawandels sowie Nachhaltigkeit und Ökonomie auseinander zu setzen. Die Inhalte werden jährlich aktualisiert und um neue Themen ergänzt, wie zum Beispiel Autonomes Fahren und Nachhaltigkeit.

Auch das Thema Ernährung ist für die Autostadt als Gastgeber von über zwei Millionen Besuchern jährlich von enormer Bedeutung: So sind die Restaurants Bio-zertifiziert und verwenden saisonale Lebensmittel. Die Autostadt-Restaurants arbeiten dafür eng und langfristorientiert mit Erzeugern und Lieferanten aus dem Umfeld zusammen und stärken so regionale und resiliente Wirtschaftskreisläufe.