1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 11
  6. Israel: Volkswagen entwickelt autonomen Fahrdienst mit Startups

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Ohne Fahrer und elektrisch: Volkswagen entwickelt innovative Mobilität in Israel

Ab 2022 bringt Volkswagen gemeinsam mit zwei israelischen Technologiefirmen einen Ride-Hailing-Service mit selbstfahrenden Elektrofahrzeugen auf die Straßen des Landes.

Selbstfahrende Fahrzeuge, elektrisch betrieben, auf Knopfdruck verfügbar – an der Umsetzung dieser Vision arbeitet der Volkswagen Konzern in Projekten rund um den Globus. Neuester Baustein in dieser groß angelegten Mobilitäts-Strategie ist eine Kooperation mit zwei Unternehmen in Israel.

Gemeinsam mit Mobileye, einer Intel-Tochter und einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich automatisiertes Fahren, und Champion Motors, spezialisiert auf Fahrzeugdistribution, Flottenlogistik und Infrastruktur, plant der Volkswagen Konzern ab 2022 einen Ride-Hailing-Service mit selbstfahrenden Elektrofahrzeugen auf die Straßen Israels zu bringen. Ein eigens dafür gegründetes Gemeinschaftsunternehmen soll Anfang 2019 seine Arbeit aufnehmen.

Der Volkswagen Konzern wird die Elektrofahrzeuge bereitstellen und sein fundiertes Wissen und seine Kompetenz im Bereich Mobilitätsdienstleistungen einbringen. Starten soll das Pilotprojekt mit einigen Dutzend Fahrzeugen, geplant ist aber, dass die Flotte schnell auf einige Hundert anwächst. Der gemeinsame Projektvorschlag mit dem Namen „New Mobility in Israel“ wurde bereits von der Regierung angenommen.

Israel – Zentrum digitaler Kompetenz

Stephanie Vox, Leiterin des Volkswagen Group Campus Tel Aviv Konnect (links), sucht den Austausch mit Startups in Israel.

Obwohl das Land kaum größer als Hessen ist, hat sich Israel zu einem Zentrum globaler Hightech- und IT-Expertise entwickelt. Nirgendwo gibt es eine höhere Startup-Dichte als hier, nach den USA gilt Israel als weltweit erfolgreichste Startup-Nation.

„Die Schnelllebigkeit des Marktes trifft hier auf ein kreatives Ökosystem und ein entsprechendes Mindset“, sagt Stephanie Vox, Leiterin des Volkswagen Group Campus Tel Aviv Konnect, einer Volkswagen Tochtergesellschaft, die den Konzern mit israelischen Startups zusammenbringt und die Marken vor Ort bei ihren Innovationsprojekten unterstützt.

Israel ist eine wertvolle Quelle für neue Mobilitätstechnologien sowie Cybersicherheit, KI, intelligente Daten und Sensoren. Daher ist es wichtig, dass Konnect vor Ort präsent ist und Kooperationen und Projekte mit relevanten Startups für unsere Konzernmarken initiiert.

Stephanie Vox Leiterin des Volkswagen Group Campus Tel Aviv Konnect

Besonders in Tel Aviv konzentriert sich die Digitalexpertise – orientiert am amerikanischen Vorbild hat die israelische Küstenstadt sogar ein eigenes Silicon Valley, das Silicon Wadi.

Was Israel als Ort für den Betrieb von selbstfahrenden Elektrofahrzeugen außerdem so attraktiv macht, ist die Unterstützung der Regierung. Unternehmen wie Mobileye, Champions Motors und Volkswagen erhalten Zugang zur Infrastruktur des Landes und zu den Verkehrsdaten der Städte. Zudem hat sich die israelische Regierung dazu verpflichtet, das Projekt durch die Schaffung entsprechender rechtlicher und regulatorischer Rahmenbedingungen zu unterstützen.

Die fünf Stufen zum selbstfahrenden Auto

Neben technischen Herausforderungen sind juristische Fragen ein zentraler Aspekt beim autonomen Fahren. Der Weg zum vollständig selbstfahrenden Fahrzeug ist durch fünf Stufen gekennzeichnet: Assistiert, teilautomatisiert, hochautomatisiert, vollautomatisiert und schließlich autonom. Der Volkswagen Konzern, Mobileye und Champion Motors wollen selbstfahrende Fahrzeuge der vierten Stufe auf den Markt bringen. Das bedeutet, dass alle Fahraufgaben von den technischen Systemen selbst durchgeführt werden – die Fahrzeugführung wird komplett abgegeben.

Hierfür muss es einen entsprechenden Rechtsrahmen geben. Dass es ihn geben wird, hat die israelische Regierung zugesagt. In Deutschland gibt es einen rechtlichen Rahmen bislang nur für Fahrzeuge der dritten Stufe. Zwar darf sich der Fahrer auch in Level-3-Autos anderen Dingen als dem Straßenverkehr widmen. Sendet das System allerdings ein entsprechendes Signal an den Fahrer, ist er verpflichtet, das Steuer umgehend zu übernehmen.