1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2020
  4. 04
  5. Beatmungshilfen von SEAT offiziell freigegeben

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Button "Details anzeigen". 

Details anzeigen Zustimmen und weiter

Nachrichten

Beatmungshilfen von SEAT offiziell freigegeben

  • Grünes Licht von der spanischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte
  • In Martorell gefertigte Beatmungshilfen dürfen für den klinischen Einsatz verwendet werden
  • 300 Einheiten können pro Tag produziert und kostenlos zur Verfügung gestellt werden
  • OxyGEN ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von zahlreichen Unternehmen und der Regierung

SEAT beginnt mit der Produktion von mechanisierten Beatmungshilfen im Werk Martorell und leistet somit einen aktiven Beitrag in der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie und der daraus resultierenden Erkrankung COVID-19, die durch das Virus Sars-CoV-2 ausgelöst wird. Die Beatmungshilfe, die auf der Montagelinie des SEAT Leon produziert wird, wurde nun von der spanischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (AEMPS) für den klinischen Einsatz freigegeben. SEAT peilt ein Produktionsvolumen von 300 mechanisierten Beatmungshilfen pro Tag an – es wird täglich nach Rücksprache mit den Behörden angepasst, um keine unnötigen Lagerbestände zu erzeugen.

Ein Rennen gegen die Zeit

Das Gerät mit dem Namen OxyGEN wird kostenlos zur Verfügung gestellt und wurde von der Firma Protofy.xyz unter der medizinischen Koordination von Dr. Manel Puig Domingo (Germans Trias i Pujol Institut für gesundheitswissenschaftliche Forschung), Dr. Oriol Estrada (Germans Trias i Pujol Krankenhaus) und Dr. Josep María Nicolás (Clínic Krankenhaus) entworfen. Die Zusammenarbeit zur Realisierung war in den vergangenen zwei Wochen ein Rennen gegen die Zeit. Der Industrialisierungsprozess stand unter der Leitung von SEAT und wurde von weiteren Partnern unterstützt.

„Die Verbreitung von COVID-19 gemeinsam bekämpfen“

Carsten Isensee, Vorstandsvorsitzender der SEAT S.A. sowie Vorstand für Finanzen und IT, betont: „Die Reaktion auf den Mangel an medizinischer Versorgung ist eine Priorität und auch eine Verantwortung für ein Unternehmen mit großen industriellen Kapazitäten wie SEAT. Wir brauchen jetzt jegliche Unterstützung, um die Verbreitung von COVID-19 gemeinsam zu bekämpfen.“

Die mechanisierte Beatmungshilfe, die von einem angepassten Scheibenwischermotor angetrieben wird, produziert SEAT auf der Montagelinie des SEAT Leon. Jedes Gerät hat mehr als 80 elektronische und mechanische Komponenten, die eine Qualitätsprüfung sowie einen Sterilisationsprozess mittels UV-Licht durchlaufen müssen.

„Teamarbeit und Zusammenarbeit sind heute wichtiger denn je“

Dr. Christian Vollmer, Vorstand für Produktion und Logistik bei der SEAT S.A., leitet das Projekt und unterstreicht: „Teamarbeit und Zusammenarbeit sind heute wichtiger denn je, damit wir gemeinsam versuchen können, die Nachfrage der Gesundheitszentren zu befriedigen. Bei SEAT haben wir ein fortschrittliches Massenproduktionssystem, und in einer Situation wie der gegenwärtigen liegt es in unserer Verantwortung, es der spanischen Gesellschaft zur Verfügung zu stellen.“

Der Vorstand für Recht und Governance bei der SEAT S.A., Luis Comas, sagt: „Dieser Prozess wäre ohne die Unterstützung der spanischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte und ohne die persönliche Beteiligung ihres Direktors und des spanischen Gesundheitsministers nicht möglich gewesen.“

OxyGEN ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zahlreicher Unternehmen

SEAT setzt sich nachdrücklich dafür ein, dem Gesundheitssystem und den Fachleuten in jeder Hinsicht zu helfen, die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen. SEAT arbeitet derzeit auch an anderen Projekten und analysiert deren Durchführbarkeit. Sie werden angekündigt, sobald sie alle notwendigen Gesundheitstests bestanden haben und von den entsprechenden Behörden freigegeben sind. Um dieses Produkt zu verwirklichen, arbeitet ein Team von Fachleuten unter anderem aus den Bereichen Produktion, Gesundheit und Notfälle, Entwicklung, Logistik und Qualität seit zwei Wochen zusammen.

 

SEAT starts the production of emergency ventilators at its Martorell facilities

Einrichtungen, die bei der Entwicklung der mechanisierten Beatmungshilfe zusammenarbeiten:

Protofy.xyz
OxyGEN
Clínic Krankenhaus
Germans Trias i Pujol Krankenhaus
Germans Trias i Pujol Institut für gesundheitswissenschaftliche Forschung (IGTP)
Hospital del Mar
CMCiB (Catalan Centre for Comparative Medicine and Bioimaging)
Universität von Barcelona
Recam Laser
Doga Motors
Luz Negra
LCOE (Offizielles Zentrales Automatisierungslabor)
Ficosa
Bosch
IDNEO
Secartys
Espiroflex
Gaso
Cuatrecasas
Civil Guard
Urban Guard
Mossos d’Esquadra
Nationale Polizeibehörde
 

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen