1. DEUTSCH
  2. Marken
  3. Group Components
  4. Innovationen rund um die E-Mobilität

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Innovations made by Volkswagen Group Components

Innovationen rund um die Ladeinfrastruktur

Wie künftig mit innovativen Konzepten eine bedarfsgerechte e-mobile Ladeinfrastruktur geschaffen werden kann, ist Aufgabe der Innovationsentwicklung von Volkswagen Group Components: Welcher Ansatz passt zu welchem Anwendungsfall? Für zu Hause, für unterwegs und zum Beispiel in Parkhäusern? Und wie kann für diese ein schnelleres Laden gegenüber Laden mit Wechselstrom realisiert werden?

Die flexible Schnellladesäule

Sie kann nahezu überall aufgestellt werden, wo Bedarf besteht oder noch keine Ladeinfrastruktur vorhanden ist. Mit Anschluss an das Niederspannungsnetz wird sie zu einem festen Ladepunkt, ohne den Aufwand einer vergleichbaren, fest installierten Ladesäule. Das verbaute Batteriepack ermöglicht eine Netzentkoppelung durch Pufferspeicherung der Energie und damit eine Entlastung des Stromnetzes vor allem zu Spitzenzeiten. Wird regenerativ erzeugter Strom in die Ladesäule gespeist und zwischengespeichert, ermöglicht sie CO2-neutrale Mobilität. Zur nachhaltigen Nutzung wertvoller Ressourcen ist die Säule zudem so ausgelegt, dass künftig alte Batterien aus Elektroautos als Energiespeicher verwendet werden können. Dank Schnellladetechnik können zwei E-Autos gleichzeitig mit bis zu 150 kW geladen werden. Bereits seit Anfang 2020 sind zwölf Ladesäulen im Rahmen eines Pilotprojekts im Stadtgebiet Wolfsburg im Einsatz. Mit E.ON ist ein erster Kooperationspartner an Bord, der die flexiblen Säulen in sein Ladenetz integriert. Für den schnell wachsenden Markt der E-Mobilität in China wurde das Joint Venture “Innovative Charging Solutions” (ICS) mit dem Start-up Shanghai DU-POWER New Energy Technical Co. Ltd. für eine gemeinsame Produktion der Ladesäule gegründet. Die lokale Fertigung ist gerade angelaufen. Die Produktion am Standort Hannover ist im Januar 2021 mit der Vorserie angelaufen.

„Sie haben Interesse an der flexiblen Schnellladesäule für den Einsatz in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Kommune? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.“  

„Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ist der Schlüssel für den Erfolg von E-Fahrzeugen. Seitens der technischen Entwicklung von Volkswagen Group Components forschen wir an unterschiedlichen Ansätzen zum Aufbau einer bedarfsorientierten Ladeinfrastruktur. Im Mittelpunkt stehen kundengerechte, intelligente und flexible Ladeansätze. Einige Produkte wurden bereits erfolgreich entwickelt und erprobt. So bilden die flexible Schnellladesäule und die bidirektionale DC-Wallbox die Basis einer künftigen DC-Ladefamilie. Der mobile Laderoboter ist eine visionäre Studie, die aber durchaus schnell Realität werden kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.“  —

Mark Möller

Geschäftsleiter Entwicklung
Volkswagen Group Components

Der mobile Laderoboter

Er ist eine visionäre Studie für Tiefgaragen oder Parkhäuser mit einem deutlich geringeren Installationsaufwand und Kosten gegenüber einer Vollelektrifizierung von Parkplätzen. Die Studie besteht aus einem kompakten, selbst fahrenden Roboter und mehreren mobilen Energiespeichern mit einem Energiegehalt von jeweils ca. 25 kWh. Mit diesem Konzept kommt die Ladeinfrastruktur zum Fahrzeug und nicht umgekehrt. Der selbst fahrende Roboter ist mit Kameras, Laserscannern und Ultraschallsensoren ausgestattet und kann sich dadurch vollkommen autonom bewegen. Die Kommunikation des Laderoboters mit dem Fahrzeug findet via Car-to X oder per App statt. Mit seinem Roboterarm schließt er einen mobilen Energiespeicher selbstständig an ein E-Fahrzeug an, der das Fahrzeug via DC-Laden mit bis zu 50 kW auflädt. Während der bewegliche Energiespeicher für die Dauer des Ladevorgangs beim Auto verbleibt, kann sich der Roboter um das Laden weiterer E-Fahrzeuge kümmern. Anschließend holt der Roboter den Energiespeicher wieder ab. Für Betreiber von Parkplätzen, Parkhäusern und Tiefgaragen kann somit jeder Stellplatz schnell und einfach elektrifiziert werden.

Der mobile Laderobotor und die Flexible Schnellladesäule im Film

Revolution in der Tiefgarage - Volkswagen lässt die Laderoboter los.
Volkswagen Group Components erlaubt einen Blick in die Zukunft, in der die Suche nach Ladeplätzen für E-Autos ein Ende hat. Der mobile Laderoboter übernimmt diese Aufgabe – und fährt vollkommen autonom zum E-Auto.

Revolution in der Tiefgarage - Volkswagen lässt die Laderoboter los.

Die flexible Schnellladesäule von Volkswagen Group Components ist ein wichtiger Beitrag zum Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Für den schnell wachsenden Markt der E-Mobilität in China wurde das Joint Venture “Innovative Charging Solutions” (ICS) mit dem Start-up Shanghai DU-POWER New Energy Technical Co. Ltd. für eine gemeinsame Produktion der Ladesäule gegründet. Die lokale Fertigung soll im zweiten Halbjahr 2020 beginnen.

Innovative Charging Solutions (ICS)

Die flexible Schnellladesäule der Volkswagen Group Components ist die erste Powerbank für E-Autos. Sie ermöglicht durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten den schnellen und vor allem flexiblen Aufbau einer Ladeinfrastruktur. Ab 2020 startet die Serienproduktion der neuen flexiblen Ladesäule im Komponentenwerk Hannover.

Flexible Schnellladesäule – die Powerbank für E-Autos

Die DC-Wallbox

Sie ist die Ladelösung für zu Hause. Mit der flexiblen Ladesäule und dem mobilen Laderoboter hat sie die Verwendung einer auf Gleichstrom (DC) basierenden Ladetechnologie gemein. Dabei wird die Antriebsbatterie des E-Fahrzeugs direkt geladen und höhere Ladeleistungen ermöglicht. Die DC-Wallbox von Volkswagen Group Components lädt E-Fahrzeuge, die über eine CCS-Ladebuchse verfügen, mit bis zu 22 kW. Als weiteres zukunftsfähiges Detail ist die DC-Wallbox bereits heute für bidirektionales Laden vorbereitet und ermöglicht das Laden in zwei Richtungen. Sofern ein E-Fahrzeug über diese Funktion verfügt, kann dank eines intelligenten Lademanagements der in der Antriebsbatterie gespeicherte Strom bei Bedarf auch wieder an das Netz abgeben werden. So kann das E-Fahrzeug beispielsweise als Energiespeicher für das eigene Haus oder als Puffer für das Netz dienen. Die Pilotphase mit dem Realbetrieb an fünf Werksstandorten sowie im Wohnquartier "Steimker Gärten" in Wolfsburg ist bereits angelaufen.

Innovationen rund um die E-Mobilität

Elektrifizierte Oldtimer

Das E-Kit ist das Angebot einer professionellen, standardisierten Umrüstlösung zur nachträglichen Elektrifizierung von historischen Fahrzeugen wie Käfer oder Bulli. Für die Umrüstung kommen dabei ausschließlich aufeinander abgestimmte Neuteile aus der Serienfertigung der Volkswagen Group Components zum Einsatz. Der E-Antrieb, das 1-Gang-Getriebe und das Batteriesystem basieren auf den entsprechenden Komponenten, wie sie auch in den elektrischen Kleinwagen des Konzerns verbaut sind. Der Umbau, der Vertrieb und Service erfolgt durch das Partnerunternehmen eClassics aus Renningen bei Stuttgart, das auf die nachträgliche Elektrifizierung historischer Fahrzeuge spezialisiert ist. Durch die Verwendung des E-Kits können diese lokal emissionsfrei bewegt werden.

Grundsätzlich ist auf Basis dieses Konzepts auch eine Elektrifizierung weiterer historischer Fahrzeuge möglich. So haben eClassics und Volkswagen Nutzfahrzeuge gemeinsam mit Volkswagen Group Components einen ersten e-BULLI aufgebaut. Umbaulösungen für T1-, T2- und T3-Busse sind erarbeitet und können ebenfalls über eClassics bezogen werden. Konzepte für weitere historische Fahrzeuge sind in Vorbereitung und Umsetzung. Auch der Einsatz des Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) ist vorstellbar, was weitere Perspektiven vor allem mit Blick auf Leistung und Reichweite eröffnen würde.

Link: www.e-classics.eu/de

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen