1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2016
  4. 11
  5. TRANSFORM 2025+ Volkswagen presents its strategy for the next decade

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachrichten

TRANSFORM 2025+ Volkswagen präsentiert Strategie für das nächste Jahrzehnt

  • Markenchef Diess: Wir wollen ein neues Volkswagen schaffen
  • Konsequente Restrukturierung und Neupositionierung
  • Rückkehr zu nachhaltig profitablem Wachstum, bis 2025 Steigerung der Operativen Rendite auf sechs Prozent
  • Milliardeninvestitionen: Volkswagen wird bis 2025 Marktführer E-Mobilität und baut stärkstes digitales Ökosystem der Branche auf
  • Turnaround-Pläne für Regionen

Volkswagen stellt sich grundlegend neu auf. Dafür hat der Markenvorstand die Strategie „TRANSFORM 2025+" beschlossen. Sie gibt den Kurs für die nächste Dekade und darüber hinaus vor. Im Mittelpunkt stehen die Schärfung der Markenpositionierung über Regionen und Segmente hinweg, flankiert von einer deutlichen Effizienz- und Produktivitätssteigerung. Gleichzeitig wird die Marke massiv in Elektromobilität und Konnektivität investieren. Begeisterte Kunden, zukunftssichernde Ertragskraft, nachhaltige Mobilität und eine neue Teamkultur sind die Grundlage für den Weg der Marke Volkswagen in die Zukunft. Das neue, international gültige Leitbild heißt „Volkswagen: Moving People Forward“.

Der Vorsitzende des Markenvorstandes, Dr. Herbert Diess, erklärte dazu in Wolfsburg:

„Unser Anspruch ist hoch, unsere Strategie sehr ambitioniert. Wir wollen den Wandel nutzen und Volkswagen entschlossen an die Spitze der neuen Automobilindustrie führen.

Volkswagen wird sich in den kommenden Jahren grundlegend verändern, nur die allerwenigsten Dinge werden so bleiben wie sie sind. Die neue Strategie ist letztlich ein großes Transformationsprogramm.“

Umbau in drei Phasen

Die Neuausrichtung der Marke erfolgt in drei Schritten. In Phase 1 geht es bis zum Jahr 2020 um die Restrukturierung des Kerngeschäfts und einen grundlegenden Umbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Gleichzeitig baut das Unternehmen neue Kompetenzen auf. In Phase 2, also bis 2025, strebt Volkswagen auf der Basis seiner wiedergewonnenen Stärke als führender und profitabler Volumenhersteller den Sprung an die Spitze der Elektromobilität an. Dabei zielt die Strategie auf eine Verbreiterung der Ertragsbasis, etwa durch neue Mobilitätsdienste. Auch die nach 2025 erwartete große Transformation der Branche will Volkswagen von der Spitze maßgeblich mitgestalten. Angestrebt wird bis zum Jahr 2030 die Führungsrolle in der neuen Welt der Automobilität.

Weltweit „Top of Volume“ angestrebt

Ein Kernelement der Strategie ist die Positionierung im oberen Bereich des Volumensegments, nah an den Premiumwettbewerbern. Bisher hat Volkswagen diesen Anspruch „Top of Volume“ nur in China und Europa durchgesetzt. Weltweit erreicht werden soll die Positionierung unter anderem durch eine Neuausrichtung der Produktstrategie, mit einer SUV-Offensive in erster und der geplanten Elektrifizierungswelle in zweiter Stufe. Eine weltweit einheitliche Markenführung mit neuem Designkonzept ist eine weitere Komponente.

Offensive bei Elektromobilität

Die E-Mobilität wird zum Markenkern von Volkswagen gehören. „Ab 2020 starten wir unsere große Elektro-Offensive. Als Volumenhersteller wollen wir einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dem Elektroauto zum Durchbruch zu verhelfen: Wir zielen nicht auf Nischenprodukte, sondern auf das Herz des Automarktes. Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen“, so der Vorsitzende der Marke Volkswagen.

Finanziert wird die E-Offensive unter anderem durch den Wegfall von volumen- und ertragsschwachen konventionellen Modellen und Varianten. Investitionsmittel in Höhe von mehr als 2,5 Milliarden Euro werden hierbei freigespielt.

Führungsrolle bei digitaler Vernetzung

Die Marke wird eine eigene digitale Plattform entwickeln. Damit rückt Volkswagen zum einen näher an seine Kunden heran. Zum anderen erschließt das Unternehmen mit umfangreichen Diensten und Services neue Ertragspotenziale. Bis 2025 rechnet Volkswagen mit weltweit 80 Millionen aktiven Nutzern. Das eigene digitale Ökosystem wäre damit das führende in der Automobilbranche. Den eigenen Jahresumsatz mit Diensten und Services rund um das vernetzte Fahrzeug veranschlagt Volkswagen bis 2025 auf rund eine Milliarde Euro und erwartet daraus einen spürbaren Ergebnisbeitrag.

Turnaround für Regionen

Volkswagen möchte sich in Nordamerika von einem Nischenanbieter zu einem relevanten und profitablen Volumenhersteller entwickeln. Diess: „Wir werden unser Engagement in den USA deutlich verstärken. Den Fokus legen wir auf die dortigen Kernsegmente, also auf große SUVs und Limousinen. Dort bauen wir unser Angebot kräftig aus. In einer zweiten Welle werden wir dann auch unsere neuen Elektroautos nach Nordamerika bringen. In den kommenden Jahren werden wir erheblich in die Elektro-Infrastruktur investieren.“ Ab 2021 wird die lokale Produktion von MEB-Fahrzeugen gestartet.

In China soll die bereits erreichte Position „Top of Volume“ gefestigt werden. Das gelingt durch eine SUV-Offensive und den schnellen Hochlauf von E-Fahrzeugen. In China zielt Volkswagen zudem darauf, am Potenzial im stark wachsenden Economy-Segment profitabel zu partizipieren. Die Entwicklung entsprechender Modelle hat bereits begonnen. Auch in anderen großen Märkten wie Indien, Südamerika oder Russland will Volkswagen das Economy-Segment erschließen.

Unternehmenskultur und Organisation im Wandel

Flankiert wird die strategische Offensive von einer umfassenden Organisationsreform. Die Neuorientierung zielt auf Agilität, mehr Unternehmertum, eine offenere Diskussionskultur, flachere Hierarchien und flexiblere Arbeitsmodelle. Unterlegt wird das mit einem neuen Unternehmensleitbild und konkreten Zielen zu Ertragskraft, Nachhaltigkeit und Arbeitgeberattraktivität. Hinzu kommen ein neues Führungsmodell und eine breit angelegte Integritätskampagne.

Profitables Wachstum durch mehr Umsatz und weniger Kosten

Von der konsequenten Umsetzung des Programms „TRANSFORM 2025+“ erwartet der Markenvorstand in den kommenden zehn Jahren eine signifikante Umsatzsteigerung. Gleichzeitig wird sich die Profitabilität der Marke deutlich verbessern. Die Operative Umsatzrendite soll von zuletzt zwei Prozent in 2015 auf vier Prozent bis 2020 verdoppelt werden. Bis 2025 soll sie weiter auf sechs Prozent steigen. Nach 2025 wird eine weitere Verbesserung über diese Marke hinaus angestrebt.

Ein wesentlicher Schritt hin zu einer zukunftssichernden Rentabilität ist der am
18. November vorgestellte Zukunftspakt. Konkret soll er bis zum Jahr 2020 zu einem positiven Ergebniseffekt in Höhe von 3,7 Milliarden Euro jährlich führen; davon entfallen 3,0 Milliarden Euro auf die deutschen Standorte.

Ihre Investitionen wird die Marke Volkswagen über die kommenden Jahre bei etwa
4,5 Milliarden Euro stabil halten. Zusammen mit der verbesserten operativen Ertragskraft wird das mittelfristig zu einem deutlich positiven Netto-Cash-Flow führen.