1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2016
  4. 12
  5. Erschließung neuer Marktpotentiale: Volkswagen plant integriertes Mobilitätskonzept in Ruanda

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

Erschließung neuer Marktpotentiale: Volkswagen plant integriertes Mobilitätskonzept in Ruanda

Volkswagen plant integriertes Mobilitätskonzept in Ruanda: Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen (von links), Ruandas Präsident Paul Kagame und Thomas Schäfer, CEO der Volkswagen Group South Africa, haben am Mittwochabend in Kigali eine Absichtserklärung für ein neues integriertes Mobilitätskonzept unterzeichnet.
  • Ruandas Präsident Kagame und Volkswagen CEO Diess vereinbaren Absichtserklärung
  • Ausbau individueller Mobilität durch Car Sharing und Ride Hailing
  • Lokale Fahrzeugfertigung in Ruanda vereinbart
  • Trainings- und Ausbildungsinitiative geplant

Volkswagen macht den nächsten Schritt, um neue Marktpotenziale auf dem afrikanischen Kontinent zu erschließen. Hon. Francis Gatare, Direktor des Rwanda Development Board, und Thomas Schäfer, CEO der Volkswagen Group South Africa, haben am Mittwochabend im Beisein von Ruandas Präsident Paul Kagame und Dr. Herbert Diess, dem Vorstandsvorsitzenden der Marke Volkswagen, in Ruandas Hauptstadt Kigali eine Absichtserklärung für ein integriertes Mobilitätskonzept unterzeichnet.

Das Konzept sieht vor, App-basierte Mobilitätslösungen wie Car Sharing und Ride Hailing in Ruanda anzubieten. Dazu soll in der Hauptstadt Kigali eine umweltfreundliche, lokale Fahrzeugfertigung errichtet werden, um den Fahrzeugbedarf für das integrierte Mobilitätskonzept zu decken. Zugleich werden gemeinsam mit anderen deutschen Unternehmen Qualifizierunginitiativen für die lokale Bevölkerung erörtert. Ruanda gilt als Vorreiter für neue Mobilitätslösungen, da dort junge und technisch versierte Menschen leben und Kigali als am besten vernetzte Stadt Afrikas gilt.

„Volkswagen erschließt konsequent Marktpotentiale auf dem afrikanischen Kontinent. Erst vor wenigen Stunden haben wir in Kenia unsere dritte Fertigungsstätte in Afrika eröffnet. In Ruanda bringen wir eine Idee auf den Weg, mit der wir in diesem aufstrebenden Land individuelle Mobilität fördern und den Markt zu einer weiteren Säule des Engagements der Marke Volkswagen in Afrika machen wollen“, sagte Thomas Schäfer in Kigali.

Hon. Gatare sagte anlässlich der Unterzeichnung: „Wir begrüßen Volkswagen und seinen innovativen Ansatz für Mobilitätskonzepte in Ruanda. Wir sind zwar ein kleines Land, aber wir glauben, dass wir Vorreiter sind. Unser Land ist entschlossen, zum Innovationsführer Afrikas zu werden. Die heutige Unterzeichnung dieser Absichtserklärung ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg in Richtung Modernisierung und Digitalisierung.“

Das Konzept beeinhaltet Car Sharing und Ride Hailing Dienste, d.h. dieFahrtenvermittlung und Mobilität auf Abruf sowie die Errichtung einer lokalenProduktion nach den Umweltstandards von Volkswagen ThinkBue.Factory. Damit soll der Fahrzeugbestand für die neuen Mobilitätslösungen in Ruandavollständig aus lokaler Fertigung gespeist werden. Gemeinsam mit demkenianischen Volkswagen Partner DT Dobie treibt Volkswagen South Africadiese Initiative in Ruanda voran und stützt sich dabei auf aktuelle Erfahrungswerte aus dem Produktionsaufbau in Kenia.

Das Volkswagen Engagement in Ruanda beinhaltet zudem die Qualifizierung der lokalen Bevölkerung. Dafür wird gemeinsam mit weiteren deutschenUnternehmen eine Kooperation zum Aufbau einer Technischen Akademie erörtert. Langfristig sollen damit Beschäftigung, Wissenstransfer und nachhaltiges Wachstum angekurbelt werden.

Mit dem integrierten Mobilitätskonzept will Volkswagen einen neuen Impuls für die Entwicklung individueller Mobilität geben. Ruanda verfügt derzeit überkeine etablierte Fahrzeugindustrie. Die Bevölkerung ist durchschnittlich unter20 Jahre alt und gehört zu den „Early Adopters“ neuer Technologien. Zudem setzt Ruanda stark auf nachhaltige Energieerzeugung. Volkswagen plant dementsprechend, mittelfristig auch den Einsatz elektrisch angetriebener Fahrzeuge wie dem e-up!1 oder dem e-Golf2 zu prüfen.

 

1 e-up!: Stromverbrauch in kWh/100 km: 11,7 (kombiniert) CO2-Emissionen in g/km: 0(kombiniert) Effizienzklasse: A+

2 e-Golf: Stromverbrauch in kWh/100 km: 12,7 (kombiniert) CO2-Emissionen in g/km: 0(kombiniert) Effizienzklasse: A+

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen