1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2017
  4. 05
  5. Volkswagen Konzern legt Nachhaltigkeitsbericht 2016 vor

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Marketing, Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button „Cookie Präferenzen setzen“ eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

Volkswagen Konzern legt Nachhaltigkeitsbericht 2016 vor

  • Ausweitung des Nachhaltigkeits- und Integritätsmanagements schreitet voran
  • Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen als maßgeblicher Handlungsrahmen
  • Aktive Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung in über 230 Projekten an weltweiten Standorten und bei Marken
  • CO2-Emissionen europäischer Neuwagenflotte bei 120 g/km
Volkswagen Konzern legt Nachhaltigkeitsbericht 2016 vor.

Mit dem Zukunftsprogramm „TOGETHER – Strategie 2025“ hat der Volkswagen Konzern den größten Veränderungsprozess in seiner Geschichte eingeleitet. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, einer der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität zu werden. Der Volkswagen Nachhaltigkeitsbericht 2016 beleuchtet intensiv die eingeleiteten Veränderungen und Fortschritte des Konzerns beim Nachhaltigkeitsmanagement. Dabei werden nicht nur positive Effekte betrachtet – neue Arbeitsplätze, Erhöhung der Chancen zur Teilhabe und Stärkung regionaler Strukturen – sondern ebenso belastende Auswirkungen, vor allem durch Emissionen und Ressourcenverbrauch. Die wesentlichen Entwicklungen der vergangenen Monate aus der Aufarbeitung der Dieselkrise werden in einem eigenen Kapitel des Nachhaltigkeitsberichts ebenfalls zusammengefasst.

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns: „Die Entwicklungen in der Automobilindustrie in den kommenden zehn Jahren werden tiefgreifender sein, als in den vergangenen 100 Jahren. Umso wichtiger ist es, ein festes Wertegerüst zu haben. Wir fühlen uns dabei dem Anspruch nachhaltigen und verantwortungsvollen Unternehmertums verpflichtet. Emissionsarme Antriebstechnologien, smarte Mobilitätsdienstleistungen, innovative und sichere Lösungen für das autonome Fahren sind dabei wesentliche Zukunftsthemen, an denen wir arbeiten – und das sind auch wichtige Themen des Konzern Nachhaltigkeitsberichts.“

Bernd Osterloh, Vorsitzender des Konzern- und Gesamtbetriebsrates, ergänzte: „Für uns als Betriebsrat haben insbesondere Chancengleichheit, Bildung, die Stärkung solidarischer Werte und die Unterstützung benachteiligter Menschen in allen Lebenslagen enorme Bedeutung. Die vielen tausend Kolleginnen und Kollegen, die sich weltweit freiwillig in den unterschiedlichen sozialen Projekten für Gesellschaft und Umwelt engagieren, leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag für die Stärkung der Gesellschaft.“

Einige ausgewählte Informationen und Kennzahlen:

Konzern Nachhaltigkeitsbeirat
Der im Herbst vergangenen Jahres berufene Konzern Nachhaltigkeitsbeirat hat seine Arbeit aufgenommen und entwickelt aktuell erste Projekte. Neun profilierte Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Forschung und NGOs beraten Volkswagen bei Themen wie nachhaltige Mobilität, Umweltschutz oder Zukunft der Arbeit.

Stärkung Integritätsmanagement
Volkswagen hat im vergangenen Jahr seine Selbstverpflichtung zu ethischem und integrem Verhalten erheblich ausgeweitet. Dazu gehört ganz wesentlich das neu geschaffene Ressort „Recht und Integrität“ auf Vorstandsebene. Mit einer umfangreichen Kommunikationskampagne, dem Aufsetzen eines sogenannten Sounding-Board-Programms mit über 140 Integritätsbotschaftern am Standort Wolfsburg, der Verankerung in Personalauswahl- und Entwicklungsprozesse wurden in 2016 bereits erste Meilensteine gesetzt.

Weltweite Corporate Citizenship-Projekte
Die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen werden in Zukunft einen maßgeblichen Handlungsrahmen für das soziale Engagement im Volkswagen Konzern bilden.
Im Rahmen von rund 230 weltweiten Projekten leistet der Volkswagen Konzern bereits heute seinen Beitrag zur Förderung sozialer Projekte in den Bereichen Bildung, Diversität und Gesundheit und engagiert sich gleichzeitig für mehr Verkehrssicherheit, regionale wirtschaftliche Entwicklung, Sport und Kultur. Die unterschiedlichen lokalen Gegebenheiten und Herausforderungen führen dabei zu unzähligen verschiedenen Projektformen.

Umwelt
Mit der kontinuierlichen Reduzierung des Carbon Footprint, der Schadstoffemissionen und des Ressourcenverbrauchs hat der Volkswagen Konzern drei zentrale Zielfelder für sein Umweltmanagement definiert.

Der Konzern bietet zurzeit in Deutschland 450 Modellvarianten mit einem Ausstoß von 120 g CO2/km an, bereits 36 Modellvarianten im Konzern liegen unter 95g CO2/km.

In der Produktion hat sich der Volkswagen Konzern zum Ziel gesetzt, die Werte der fünf wesentlichen Umweltkennzahlen Energie- und Wasserverbrauch, Abfälle zur Beseitigung sowie CO2– und VOC-Emissionen je produziertem Fahrzeug – ausgehend vom Stand 2010 – bis 2018 um 25 % zu verringern. Mit 25,3 % bis Ende 2016 hat der Konzern diesen Wert bereits vorzeitig erreicht und übertroffen.

Altfahrzeuge werden zu 85 % recycelt und zu 95 % verwertet
Recycling leistet einen wesentlichen Beitrag, um die Wirkung der Produkte des Volkswagen Konzerns auf die Umwelt zu verringern und Ressourcen zu schonen. Dabei geht es nicht nur um die Verwertung von Fahrzeugen am Ende der Lebensdauer – vielmehr wird bereits bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge auf die Recyclingfähigkeit der benötigten Werkstoffe, die Verwendung von qualitativ hochwertigem Recyclingmaterial und die Vermeidung von Schadstoffen geachtet.

Qualifizierung
Der Volkswagen Konzern sorgt mit vielfältigen Weiterbildungs- und Qualifizierungsangeboten dafür, dass die Belegschaften sich an die immer schneller ändernden Herausforderungen der Arbeitswelt anpassen können. So stieg die Stundenzahl für Qualifizierung für die 626.000 Konzernbeschäftigten im Jahr 2016 auf durchschnittlich 21,5 Stunden pro Mitarbeiter (Vorjahreswert: 17,6 Stunden).

3.412 Teilnehmer bei Spritspartraining
Zur wirksamen Senkung des Kraftstoffverbrauchs und damit der CO2-Emissionen bietet Volkswagen Spritspartrainings an. Im abgelaufenen Jahr wurden so allein bei der Marke Volkswagen 3.412 Teilnehmer bei Öko-Fahrkursen von der Volkswagen Driving Experience geschult.

Der von unabhängigen Wirtschafsprüfern zertifizierte Bericht orientiert sich an den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) und an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen. Zugleich ist der Bericht die Fortschrittsmitteilung an den Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC).

Volkswagen hatte seinen letzten Konzern Nachhaltigkeitsbericht erst vor sechs Monaten vorgestellt. Aufgrund der Dieselkrise erfolgte die Vorlage des Nachhaltigkeitsberichts 2015 erst im November vergangenen Jahres. Mit dem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht über das Gesamtjahr 2016 kehrt der Konzern zur Veröffentlichung im Zuge der Hauptversammlung zurück.

Wie schon im vergangenen Jahr erscheint der Volkswagen Konzern Nachhaltigkeitsbericht ausschließlich online. Der komplette Konzern Nachhaltigkeitsbericht 2016 ist zu finden unter: http://nachhaltigkeitsbericht2016.volkswagenag.com/home.html

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen