1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2017
  4. 09
  5. Volkswagen unterstützt größte Ausstellung zeitgenössischer deutscher Kunst in China

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachrichten

Volkswagen unterstützt größte Ausstellung zeitgenössischer deutscher Kunst in China

  • Unter dem Titel „Deutschland 8“ werden rund 300 Werke an acht Orten in Peking präsentiert
  • Erstmals erhält ein westliches Land die Möglichkeit, zeitgenössische Kunst im Taimiao Tempel in der Verbotenen Stadt auszustellen
  • Volkswagen Group China ist Partner des Ausstellungsprojekts, das Teil der Feierlichkeiten zum 45-jährigen Jubiläum der deutsch-chinesischen Beziehungen ist
Prof. Dr. Jochem Heizmann, Shi Mingde Botschafter der Volksrepublik China in Deutschland, Außenminister Sigmar Gabriel und Prof. Dr. Walter Smerling, Kurator Deutschland 8

Die bislang umfangreichste Ausstellung mit Werken der deutschen Gegenwartskunst ist heute im Beisein von Luo Shugang, Minister für Kultur der Volksrepublik China, und Sigmar Gabriel, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, in Peking eröffnet worden. Zu den acht Orten, die im Rahmen von „Deutschland 8“ zu Plattformen für kulturelle Begegnungen werden, gehört auch der Taimiao Tempel in der Verbotenen Stadt. Ergänzt werden die Ausstellungen von mehreren Bildungsangeboten, mit denen die Volkswagen Group China Interessierten weitere Zugänge zur Kunst eröffnet.

Die Ausstellung „Deutschland 8“ dokumentiert mit Gemälden, Zeichnungen. Skulpturen, Fotoarbeiten, Videokunst sowie Installationen in vielfältigster Form die Positionen der einflussreichsten deutschen Künstlerinnen und Künstler unserer Zeit. Ermöglicht wird das kulturelle Großprojekt, das einen Höhepunkt im 45. Jubiläumsjahr der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen China und Deutschland bildet, durch die Förderung der Volkswagen Group China. Dabei unterstützt das Unternehmen die Organisatoren vor allem dabei, das Publikum zur Auseinandersetzung mit Kunst einzuladen und auf diese Weise kreative Impulse zu gewinnen.

Eine von der Volkswagen Group China gestellte Fahrzeugflotte verbindet die acht Ausstellungsorte, an denen unter anderem Werke von Gerhard Richter, Karl Otto Götz, Hito Steyerl, Katharina Grosse, Joseph Beuys, Georg Baselitz, Neo Rauch und Andreas Gursky zu sehen sind. Mit Arbeiten von Michael Sailstorfer, Jorinde Voigt, Sebastian Riemer, Alicja Kwade, Andreas Mühe und weiteren ist auch die junge Generation deutscher Kunstschaffender in großer Breite vertreten. In einem Symposium ermöglicht Volkswagen den direkten Austausch zwischen chinesischen und deutschen Künstlern. Darüber hinaus bietet die Volkswagen Group China eine Onlinedokumentation, in der Interessierte auch unabhängig vom Ausstellungsbesuch moderne deutsche Kunst kennenlernen können.

Michael Sailstorfer, Andreas Mühe, David Schnell, Uwe Kowski, Sebastian Riemer

Anlässlich der Ausstellungseröffnung in Peking betont Prof. Dr. Jochem Heizmann, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG sowie Präsident und CEO der Volkswagen Group China: „Die Volkswagen AG versteht sich nicht nur als Automobilhersteller. Wir sind Teil der Welt, in der wir leben und arbeiten, und wir nehmen in dieser Welt selbstverständlich unsere Verantwortung für soziale und kulturelle Belange wahr – auf internationaler genauso wie auf chinesischer Ebene. Wir sind überzeugt davon, dass „Deutschland 8“ dem kulturellen Austausch zwischen China und Deutschland enorme Impulse verleiht. Hier treten die Kulturen in einen Dialog und das birgt enormes Potenzial für zahlreiche Menschen.“

Das Gesamtprojekt „Deutschland 8“ wird von der Stiftung für Kunst und Kultur, Bonn, sowie der Zentralen Hochschule für Bildende Kunst (CAFA), Peking, organisiert und umfasst die folgenden Ausstellungen:

• „Paradigmen der Kunst – Zeitgenössische Kunst in Deutschland“, Museum der Zentralen Hochschule for Bildende Künste, Peking
• „Spuren der Erinnerung – Meisterwerke zeitgenössischer deutscher Malerei“, Taimiao Tempel in der Verbotenen Stadt, Peking
• „Die Sprache der Fotografie und die Düsseldorfer Schule, Minsheng Modern Art Museum, Peking
• „Informelle Kunst in Deutschland“, Red Brick Art Museum, Peking
• „Ruhende Zeit – Neue Medienkunst aus Deutschland“, Today Art Museum, Peking
• „Dialog – Die räumliche Dimension der Farbe“, Yuan Art Museum, Peking
• „Next Generation – Junge deutsche Kunst“, Whitebox Art Center, Peking

Zusätzlich findet in der Zentralen Hochschule für Bildende Künste ein Symposium für Kunstschaffende aus Deutschland und China statt.

Mit der Unterstützung von „Deutschland 8“ knüpft Volkswagen an das seit über 30 Jahren währende Engagement in China an. Die Volkswagen Group China (VGC) bündelt hierbei nicht nur die automobilen Aktivitäten des Konzerns, sondern auch den Einsatz für soziale, gesellschaftliche und kulturelle Initiativen. So förderte VGC erst jüngst die Weiterbildung von jungen Musikern und Orchestern in China und etablierte einen Preis für Nachwuchsmusiker.

Die Kulturförderung in China ist zudem ein bedeutender Pfeiler des internationalen Wirkens der Volkswagen AG als Partner für Kunst und Kultur. So ist das Unternehmen mit der Volkswagen Group America ein langjähriger Förderer des Museum of Modern Art (MoMA), des MoMA PS1 und deren wegweisender Bildungsprojekte. Außerdem unterstützt die Volkswagen AG die Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin und das Victoria & Albert Museum (V&A) in London. Weiterhin ist die Volkswagen AG Partner der diesjährigen documenta und der „Deutschen Saison“ in Katar.