1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2018
  4. 08
  5. Volkswagen baut Engagement in Afrika aus: Absichtserklärungen mit Ghana und Nigeria unterzeichnet

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

Volkswagen baut Engagement in Afrika aus: Absichtserklärungen mit Ghana und Nigeria unterzeichnet

  • In Ghana und Nigeria sollen neue Montagewerke entstehen
  • Ghana prüft mit Volkswagen neue Mobilitätslösungen
  • Unterzeichnung der Absichtserklärungen im Beisein von Regierungsvertretern

Volkswagen hat im Rahmen der Afrika-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel zwei Absichts¬erklärungen mit den Regierungen von Ghana und Nigeria unterzeichnet. Erklärtes Ziel ist es, in beiden Ländern Montagewerke zu errichten sowie die Entwicklung neuer Mobilitätslösungen in Ghana zu untersuchen. Die Unterzeichnung in Ghana fand im Beisein des Vizepräsidenten Mahamudu Bawumia statt; in Nigeria war der Minister für Industrie, Handel und Investitionen, Dr. Okey Enelamah, anwesend. Thomas Schäfer, Leiter der Volkswagen Sub-Sahara-Region, unterzeichnete die Abkommen im Namen von Volkswagen.

Die Marke Volkswagen baut mit diesen Absichtserklärungen ihr Engagement in der afrikanischen Sub-Sahara-Region weiter aus. Thomas Schäfer sagt dazu: „Die beiden Absichtserklärungen zeigen: Volkswagen meint es ernst mit seinem Engagement in Afrika. Wir sind gut aufgestellt, die Lage auf dem Kontinent stabilisiert sich und die wirtschaftliche Situation entwickelt sich weiter, sodass auch die letzten Hürden für die Entwicklung der dortigen Autoindustrie aus dem Weg geräumt werden. Das ist eine große Chance für uns.“

Ghana: Bau eines Montagewerks und Prüfung neuer Mobilitätslösungen

In Ghana soll ein Montagewerk gebaut werden. Das würde auch die Entwicklung eines Verkaufs- und Service-Netzwerks in Ghana einschließen sowie den Aufbau einer Schulungsakademie für Produktion und After-Sales.

Zudem verpflichtet sich Volkswagen dazu, in Ghana eine Machbarkeitsstudie für integrierte Mobilitätslösungen durchzuführen. Dabei wird unter anderem überprüft, ob die Einführung von Car-Sharing, Ride Hailing, Miet- oder Shuttle-Services mittels einer ghanaischen Niederlassung von VWSA (Volkswagen Südafrika) oder durch die Zusammenarbeit mit einem lokalen Dienstleister marktfähig ist.

Im Gegenzug hat sich die Regierung Ghanas dazu verpflichtet, den Automobilsektor zu reformieren und auszubauen (Ghana Automotive Industry Policy), um die Automobilproduktion in Ghana zu fördern. Dazu zählt auch eine bevorzugte Beschaffungspolitik für Fahrzeuge, die vor Ort in Ghana montiert werden.

Nigeria: Gemeinsame Entwicklung des Landes zum Automobil-Hub

Mit der in Nigeria unterzeichneten Absichtserklärung verpflichtet sich Volkswagen dazu, stufenweise die Montage von Fahrzeugen aufzubauen und Nigeria langfristig zu einem Automobil-Hub an der Westküste Afrikas zu entwickeln.

Dies beinhaltet den Aufbau einer Ausbildungsakademie gemeinsam mit der deutschen Regierung, in der die ersten Mitarbeiter geschult werden und darüber hinaus technische Ausbildungseinheiten für die Mobilitätsdienste durchgeführt werden. Weiterhin ist beabsichtigt, bei entsprechender Ertragslage ein Volkswagen Fahrzeug- und Servicenetzwerk aufzubauen.

Im Gegenzug verpflichtet sich die nigerianische Regierung, die Verabschiedung der nigerianischen Automobilpolitik zu beschleunigen. Dies beinhaltet den stufenweisen Übergang vom reinen Importeuer von Gebrauchtwagen zum Hersteller und Vertriebspartner für Neufahrzeuge.

Volkswagen auf dem afrikanischen Markt

Volkswagen verfügt bereits über ein Produktionswerk in Südafrika und montiert Fahrzeuge in Kenia, und seit kurzem auch in Ruanda, wo gemeinsam mit einer integrierten Mobilitätslösung das Community Car Sharing und in Kürze auch Ride Hailing angeboten werden.

Im Rahmen seiner TRANSFORM 2025+ Strategie stärkt Volkswagen die Regionen und konzentriert sich auf neue, aufstrebende Märkte. Neben Nord- und Südamerika sowie China spielt die Sub-Sahara-Region eine zunehmend wichtige Rolle. Obwohl der afrikanische Automobilmarkt derzeit relativ klein ist, könnte sich die Region zukünftig zu einen Wachstumsmarkt entwickeln.
 

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen