1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2019
  4. 01
  5. Volkswagen investiert in US-Startup Forge Nano

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

Volkswagen investiert in US-Startup Forge Nano

  • Volkswagen Konzern investiert 10 Mio. US-Dollar in US-Startup „Forge Nano Inc.“
  • Forge Nano forscht an innovativer Materialbeschichtung für Batteriezellen

Der Volkswagen Konzern investiert 10 Millionen US-Dollar in das Startup „Forge Nano Inc.“ und stärkt damit seine Kompetenzen in der Batterieforschung. Forge Nano forscht an einer Materialbeschichtung, mit der Batteriezellen noch leistungsfähiger werden könnten. Volkswagen wird als Partner die in-dustrielle Erprobung dieser Technologie unterstützen. Der Abschluss der Transaktion unterliegt noch der Zustimmung durch die Behörden.

Volkswagen arbeitet bereits seit 2014 mit Forge Nano in der Materialforschung für Batterien zusammen. Das Startup mit Sitz in Louisville, US-Bundesstaat Colorado, erforscht Verfahren zur Skalierung der sogenannten Atomlagenabscheidung (Englisch: Atomic Layer Deposition, ALD) speziell für neue Oberflächenstrukturen in der Batterieentwicklung. Bei der ALD handelt es sich um ein chemisches Verfahren zum Auftragen molekularer Schichten. Forge Nano will mit seiner ALD-Technologie die Energiedichte von Batteriezellen steigern können. Eine höhere Energiedichte hätte beispielsweise positive Auswirkungen auf die Reichweite von Elektrofahrzeugen. Volkswagen bringt sich deshalb als Berater in die angewandte Forschungsarbeit des Startups ein.

Der Volkswagen Konzern treibt seine Elektro-Offensive konsequent voran und wird bis 2025 mehr als 50 batterieelektrische Modelle anbieten, was dann rund einem Fünftel des Gesamtmodellportfolios entspricht. Um diesen Kurs abzusichern, arbeitet Volkswagen mit strategischen Batteriezell-Lieferanten zusammen und baut sein eigenes Spezialwissen in der Batterieforschung aus. Dazu zählt auch ein zielgerichtetes Venture Investment (etwa: Ausstattung mit Wagniskapital). So investiert Volkswagen verstärkt in internationale Startups, um mit ihnen gemeinsam innovative Technologien zur industriellen Reife zu bringen.

Dr. Axel Heinrich, Leiter der Volkswagen Konzernforschung, sagt: „Wir von Volkswagen wollen ein weltweit führender Anbieter von Elektromobilität werden. Das hierfür notwendige Wissen in der Batterietechnologie bauen wir kontinuierlich aus. Denn wir müssen unsere Technologiekompe-tenz auch für die Zukunft sichern. Die Zusammenarbeit mit Gründerfirmen ist hierbei ein wichtiges Element. Bei Forge Nano bringen wir uns partnerschaftlich ein und wollen dem Team Möglichkeiten zur industriellen Erprobung ihrer innovativen Technologie geben.“

Dr. Paul Lichty, Gründer und CEO von Forge Nano, sagt: „Mit unserer auf atomarer Ebene hochpräzisen Technologie für Oberflächenstrukturen wollen wir eine neue Ära für hoch perfomante Materialien einleiten. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit einem Unternehmen, das einen solch klaren Fokus auf die Erschließung von Innovationen legt.“
 

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen