1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2019
  4. 10
  5. Automobilverband ACEA

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachrichten

Thomas Sedran ist neuer Chairman für leichte Nutzfahrzeuge beim Automobilverband ACEA

  • Die ACEA und ihre Gremien vertreten die Interessen der Mitglieder gegenüber den europäischen Institutionen
  • Thomas Sedran: „Erreichen der Klimaziele hat Priorität für unsere Branche“
Thomas Sedran ist neuer Chairman für leichte Nutzfahrzeuge beim Automobilverband ACEA.

Der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen Nutzfahrzeuge, Thomas Sedran, ist zum neuen Chairman des ACEA-Gremiums “Light Commercial Vehicles General Management“ (LCV-GM) gewählt worden. In dieser Funktion repräsentiert er die im europäischen Automobilverband vertretenen Hersteller leichter Nutzfahrzeuge.

Der kürzlich ernannte Generaldirektor der ACEA, Eric-Mark Huitema, begrüßte die Wahl von Thomas Sedran zum Chairman: „Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit ihm, vor allem bei den wichtigen Zukunftshemen unserer Branche.“ Im LCV-GM sitzen CEOs und Top Manager aller europäischen Hersteller leichter Nutzfahrzeuge, unter anderem Daimler, Ford, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Iveco, PSA und Renault. In seiner neuen Funktion als Chairman wird Thomas Sedran die Interessen der ACEA-Mitglieder in der Sparte „Leichte Nutzfahrzeuge“ vertreten, vor allem gegenüber den Europäischen Institutionen.

Thomas Sedran bedankte sich für das Vertrauen der ACEA und der LCV-Mitglieder: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Es gilt jetzt, die wichtigen strategischen Themen für die Branche in Europa zu adressieren.“ Einen Schwerpunkt sieht Sedran bei gesetzlichen Rahmenbedingungen für neue Mobilitäts- und Transportlösungen und für die zunehmende Automatisierung in der Branche bis hin zu autonom fahrenden Autos. „Ganz oben auf der Agenda steht zudem, die CO2-Emissionen in unserem Sektor weiter deutlich zu senken, um unseren Beitrag zum Erreichen der Klimaziele zu leisten. Der Zeitpunkt ist genau richtig, jetzt mit dem neu gewählten EU-Parlament und einer sich neu formierenden EU-Kommission diese wichtigen Themen zu diskutieren und Lösungen zu erarbeiten.“