1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2019
  4. 11
  5. Volkswagen bestätigt strategische finanzielle Ziele im Rahmen von „Together 2025+“

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachrichten

Volkswagen bestätigt strategische finanzielle Ziele im Rahmen von „Together 2025+“

  • Strategische finanzielle Ziele für Operative Rendite, Kapitalrendite, Sachinvestitions- sowie Entwicklungskostenquote, Netto-Cash-Flow und Netto-Liquidität bestätigt.
  • Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2019 bestätigt.

Der Volkswagen Konzern hat seine strategischen Ziele im Rahmen aus der Strategie „Together 2025+“ für Operative Rendite, Kapitalrendite, Sachinvestitions- sowie Entwicklungskostenquote, Netto-Cash-Flow und Netto-Liquidität mit der Planungsrunde 68 grundsätzlich bestätigt. „Wir halten weiterhin an unseren ambitionierten strategischen finanziellen Zielen für 2020 und 2025 fest. Zudem halten wir an unserem Ausblick für 2019 fest. Der Volkswagen Konzern zeigt sich in einem zunehmend schwieriger werdenden konjunkturellen Umfeld unverändert sehr robust. Eine konsequente Kostendisziplin ist allerdings notwendig, um unsere Ziele nachhaltig zu erreichen“, sagte der Finanzvorstand des Volkswagen Konzerns Frank Witter zu den Auswirkungen der Planungsrunde 68 auf die strategischen finanziellen Ziele.   

Im Jahr 2020 soll sich das Operative Ergebnis vor Sondereinflüssen weiterhin auf 6,5 bis 7,5 Prozent belaufen, für das Jahr 2025 wird ein Wert von 7 bis 8 Prozent angestrebt. Die Kapitalrendite für den Konzernbereich Automobile soll ab 2020 zwischen 12 und 14 Prozent und ab 2025 über 14 Prozent liegen. Das strategische Ziel für die Sachinvestitions- und die Entwicklungskostenquote wird weiterhin angestrebt, und soll ab dem Jahr 2020 auf jeweils sechs Prozent betragen. Ziel ist dann ein Netto-Cash-flow von mindestens zehn Mrd. Euro und eine Netto-Liquidität im Konzernbereich Automobile von mehr als 20 Mrd. Euro.