1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2020
  4. 03
  5. medizinischem Material für Ärzte und Kliniken

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Button "Details anzeigen". 

Details anzeigen Zustimmen und weiter

Nachrichten

Erste Lieferung mit medizinischem Material für Ärzte und Kliniken aus China ist eingetroffen

  • Ministerpräsident Weil und Personalvorstand Kilian nehmen Schutzmasken in Empfang
  • Volkswagen Konzern spendet medizinische Ausrüstung im Wert von rund 40 Millionen Euro zur Versorgung von medizinischen Einrichtungen
  • Material wird dem Bund und dem Land Niedersachsen zur weiteren Verteilung übergeben

Am Samstag haben Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Volkswagen Personalvorstand Gunnar Kilian in Braunschweig eine erste Lieferung an Atemschutzmasken aus China in Empfang genommen. Der Volkswagen Konzern organisiert in China medizinische Ausrüstung im Gesamtwert von rund 40 Millionen Euro, um sie für die Versorgung von Ärzten und Krankenhäusern in Deutschland zur Verfügung zu stellen. Die Auslieferung sollte möglichst kurzfristig erfolgen. Geordert wurden Atemschutzmasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel, Fieberthermometer, Schutzbrillen und Schutzanzüge. Mit der ersten Lieferung am Samstag trafen zunächst 400.000 Atemschutzmasken ein. 240.000 für medizinische Einrichtungen im Bund, 160.000 für Kliniken und Ärzte in Niedersachsen. Die Verteilung wird durch öffentliche Stellen organisiert.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte: „Wir leben in schwierigen Zeiten, und in solchen Zeiten freut man sich besonders über positive Nachrichten und Zeichen der Solidarität. Ein solches Zeichen ist die großzügige Spende von medizinischem Material durch Volkswagen. Die Materialen werden den im Gesundheitswesen tätigen Menschen in Niedersachsen, aber auch in ganz Deutschland zugute kommen. Ich danke den Verantwortlichen, aber auch vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Volkswagen, für die große Bereitschaft, trotz eigener Sorgen in dieser Corona-Krise zu helfen. Sie tun das sehr engagiert und selbstverständlich. Dieses Beispiel zeigt: Wir halten gut zusammen in Niedersachsen!“

Volkswagen Personalvorstand Gunnar Kilian betonte: „Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte im öffentlichen Gesundheitswesen brauchen im Kampf gegen Corona volle Unterstützung. Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen — in Deutschland und besonders auch in Niedersachsen. Denn Niedersachsen ist die Heimat von Volkswagen. Unser Konzern beschäftigt hier mehr als 130.000 Menschen, hinzu kommen viele tausend Beschäftigte in rund 3500 Zulieferbetrieben. Sie alle setzen auf Volkswagen. Wir helfen. Damit wir Wort halten konnten, haben unsere Teams hochprofessionell zusammengearbeitet. Ich danke ihnen sehr dafür.“

Bereits in der vergangenen Woche hatte Volkswagen kurzfristig rund 200.000 Atemschutzmasken der Kategorien FFP-2 und FFP-3 für die öffentliche Gesundheitsvorsorge gespendet. Nun treffen sukzessive die Bestellungen aus China ein und werden durch öffentliche Stellen verteilt. Die Hilfslieferung aus China wurde gemeinsam vom Gesundheitswesen, der Beschaffung, der Finanz und der Logistik des Konzerns umgesetzt mit dem Ziel, Ärzte und Krankenhäuser schnellstmöglich versorgen zu können.
 

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen