1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2020
  4. 05
  5. Kampf gegen Corona weltweit

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

ŠKODA-Importeure unterstützen Kampf gegen Corona weltweit mit zahlreichen Maßnahmen

  • ŠKODA-Importeure unterstützen Kampf gegen Corona in zahlreichen Ländern weltweit, etwa mit Fahrzeugen oder Sachspenden
  • ŠKODA Showrooms: Umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen für Kunden und Personal

Beim Kampf gegen das Corona-Virus leisten auch die Importeure von ŠKODA in zahlreichen Ländern schnelle und unkomplizierte Unterstützung. So helfen sie zum Beispiel wohltätigen Organisationen, Krankenhäusern oder besonders hilfsbedürftigen Mitmenschen - etwa durch die Bereitstellung von Fahrzeugen für Lebensmittel- und Medikamentenlieferungen oder um medizinisches Personal mobil zu machen. In seinem Heimatland Tschechien hat ŠKODA AUTO 100 OCTAVIA im Wert von 85 Millionen Tschechischen Kronen gespendet und fertigt außerdem Gesichtsschutzschilde. Im indischen Pune steht ŠKODA AUTO Volkswagen India Private Limited Einrichtungen wie dem Sassoon General Hospital finanziell zur Seite. Dort, wo die ŠKODA-Händler ihre Showrooms bereits wieder geöffnet haben, setzt der Hersteller auf umfassende Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, um Mitarbeiter und Kunden bestmöglich zu schützen.

ŠKODA AUTO engagiert sich bereits seit mehreren Wochen umfangreich im Kampf gegen das Corona-Virus. Auf seinem tschechischen Heimatmarkt spendete das Unternehmen zum Beispiel 100 OCTAVIA im Wert von rund 85 Millionen Tschechischen Kronen für soziale und medizinische Hilfsdienste. Darüber hinaus produziert die Technische Entwicklung des Automobilherstellers im 3D-Druck-Verfahren Teile für zertifizierte FFP3-Atemschutzmasken, in anderen Unternehmensbereichen entstehen transparente Gesichtsschilde.

Auch die Importeure leisten umfangreiche Unterstützung und halten in vielen Ländern weltweit Fahrzeuge für Krankenhäuser sowie Nichtregierungs- und Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz und Ärzte ohne Grenzen bereit. Die Fahrzeuge dienen zur Auslieferung von Lebensmitteln und Medikamenten oder machen medizinische Angestellte mobil und helfen somit, das Ansteckungsrisiko zu senken.

ŠKODA AUTO Deutschland, Importeur auf dem größten europäischen Einzelmarkt, stellt an seinem Hauptsitz in Weiterstadt mehrere ŠKODA KAROQ für ehrenamtliche Helfer zur Verfügung, mit denen unter anderem Hilfsgüter und Essen ausgeliefert werden. In der Slowakei hat ŠKODA die Website skoda-pomaha.sk eingerichtet. Hier können sich Menschen und Organisationen melden, die bei der Bekämpfung des Corona-Virus auf Fahrzeuge angewiesen sind. Neben Kooperationen mit den größten Krankenhäusern und einigen der bekanntesten Nichtregierungsstellen des Landes kam auf diese Weise auch die Zusammenarbeit zwischen dem Importeur und der Landeshauptstadt Bratislava zustande.

Der Importeur in Frankreich unterstützt lokale Initiativen und stellt ebenso Fahrzeuge für die international tätige Non-Profit-Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ zur Verfügung wie ŠKODA AUTO Spanien. Die dort bereitgestellte Flotte ist derzeit in Madrid und Barcelona im Einsatz. In Polen nutzt das Rote Kreuz die vom Importeur zur Verfügung gestellten Fahrzeuge, um Essenspakete an hilfsbedürftige Mitmenschen zu verteilen und in Belgien und der Schweiz machen die Importeure des tschechischen Automobilherstellers mit ihrer Flotte Krankenhauspersonal mobil.

In Indien unterstützt ŠKODA AUTO Volkswagen India Private Limited mit einer Spende in Höhe von 10 000 000 indischen Rupien den Aufbau eines speziellen COVID-19-Behandlungszentrums am Sassoon General Hospital in Pune. Zudem ist auch die Herstellung von Gesichtsschutzschilden für Ärzte angelaufen. Täglich entstehen bei aktuell eingeschränktem Betrieb 400 Einheiten am Standort Pune und 100 Schilde in Aurangabad. Die Menge der bereits ausgelieferten Schilde beläuft sich auf 9.000 Stück. In den Werken in Aurangabad und Pune produziert ŠKODA AUTO Volkswagen India Private Limited inzwischen auch Intubations-Boxen, die medizinische Mitarbeiter bei der Behandlung von Corona-Patienten vor einer Ansteckung bewahren können. Darüber hinaus hat ŠKODA AUTO Volkswagen India Private Limited landesweit mehr als 35.000 Packungen Desinfektionsmittel an Krankenhäuser gespendet und seine Kooperation mit der Annamitra-Stiftung erweitert, die in Aurangabad und Umgebung unter anderem 50.000 Lebensmittelpakete an Bedürftige verteilt.

Weltweit setzen ŠKODA Händler auf Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

Auch in Showrooms, die aufgrund der national geltenden Quarantäne-Bestimmungen bereits wieder geöffnet haben, erfordert die aktuelle Situation besondere Initiativen und Maßnahmen. Ziel ist es, den Schutz der Gesundheit von Personal und Kunden bestmöglich sicherzustellen. So sind die Händler gehalten, Handschuhe bereitzustellen und durch vorab vereinbarte Termine die Anzahl der Kunden zu beschränken, die sich gleichzeitig im Showroom aufhalten. Außerdem achten sie auf Vorschriften wie das Tragen einer Mund-Nase-Maske oder regelmäßiges Händewaschen. Die ausgestellten Fahrzeuge werden regelmäßig in kurzen Abständen gründlich gereinigt und desinfiziert, zudem kommen Schutzbezüge für Sitze und Lenkräder zum Einsatz.

Auf den größten Märkten liefern die Händler ihren Kunden das gewünschte Modell zur Probefahrt frisch desinfiziert auch bis vor die Haustür. Die Bestellung erfolgt anschließend per Mail oder über die eigens eingerichteten Online-Plattformen. Diese Option können Privatkunden ebenso nutzen wie Geschäftskunden, auch Leasing-Vereinbarungen sind auf diesem Wege möglich.

Am 27. April hat ŠKODA an seinen tschechischen Standorten auch die Produktion wieder aufgenommen. Mehr als 80 verbindliche Maßnahmen zur Vorbeugung von Ansteckungen am Arbeitsplatz sorgen dabei für den bestmöglichen Gesundheitsschutz der Mitarbeiter.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen