1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2020
  4. 09
  5. ŠKODA AUTO investiert 32 Millionen Euro

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

ŠKODA AUTO investiert am Standort Mladá Boleslav 32 Millionen Euro in die Fertigung des ENYAQ iV

  • ŠKODA AUTO stellt konzernweit einzige Produktionslinie fertig, die parallele Fertigung von MEB- und MQB-Fahrzeugen ermöglicht
  • Vorbereitung auf Montage der Bodengruppe samt Hochvoltbatterien und Umsetzung notwendiger Sicherheitsvorkehrungen
  • Beginn der Produktion des ersten ŠKODA-Modells auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) noch in diesem Jahr

Seit Sommer vergangenen Jahres hat ŠKODA AUTO im Stammwerk Mladá Boleslav eine bestehende Fertigungslinie für die Produktion von MEB-Fahrzeugen umgebaut. Nun sind die Umbaumaßnahmen abgeschlossen. Unter anderem wurden Anpassungen in den Bereichen Gebäudestatik, Transporttechnologie und Endmontage vorgenommen. Die getätigten Investitionen belaufen sich insgesamt auf 32 Millionen Euro. Die Fertigungslinie ermöglicht nun als einzige im gesamten Volkswagen Konzern die parallele Produktion von Fahrzeugen auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) und des Modularen Querbaukastens (MQB). Damit laufen der rein batterieelektrische ŠKODA ENYAQ iV1, der OCTAVIA2 und das Kompakt-SUV KAROQ3 im Werk Mladá Boleslav vom selben Band.

Michael Oeljeklaus, ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik, betont: „Der planmäßig abgeschlossene Umbau der ŠKODA ENYAQ iV-Fertigungslinie in Mladá Boleslav ermöglicht die  parallele Fertigung von Fahrzeugen auf MEB- und MQB-Basis. Das ist bisher ein konzernweit einzigartiges Konzept. So bekommen wir die Möglichkeit, in unserem Stammwerk pro Tag voll flexibel zwischen 250 und 350 Einheiten des ENYAQ iV zu fertigen. Dabei reagieren wir  verzögerungsfrei auf die jeweilige Marktnachfrage und stellen zugleich jederzeit eine vollständige Auslastung der Linie sicher. Die Fertigung des neuen Flaggschiffs unserer Modellpalette läuft noch dieses Jahr an.“

Die Vorbereitungen der Fertigungslinie auf die Produktion des ersten ŠKODA-Modells auf Basis des modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) begannen im Sommer letzten Jahres. Seitdem wurden beispielsweise die Gebäudestatik oder Technologien für den Teiletransport für das Gewicht von rein batterieelektrischen Fahrzeugen sowie der verbauten Komponenten ausgelegt. Außerdem erfolgt die Endmontage der Bodengruppe nach dem Umbau automatisiert und schließt dabei auch die Hochvolt-Traktionsbatterie ein. Für das Handling der schweren Batteriepacks installierte ŠKODA AUTO Hilfsroboter, zum Justieren der Head-up-Displays richtete der tschechische Automobilhersteller zudem  eine größere Arbeitsstation ein. Einen besonderen Fokus legte ŠKODA AUTO beim Umbau der Fertigungsstraße auf die Sicherheit, insbesondere im Bereich des Batteriehandlings. Das Unternehmen traf umfangreiche  Feuerschutzvorkehrungen und installierte beispielsweise Wärmebildkameras. Sie kontrollieren die Temperatur in der Werkshalle rund um die Uhr und lösen bei entsprechender Abweichung einen Alarm aus.

Dabei lässt sich die Produktionslinie trotz der umfassenden Umbaumaßnahmen künftig gleichzeitig für die Herstellung von Modellen mit anderen Antriebskonzepten nutzen. So entstehen der ENYAQ iV, der OCTAVIA und der KAROQ künftig maximal variabel auf derselben Fertigungslinie. Der ENYAQ iV ist damit in Europa das einzige Fahrzeug auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern, das außerhalb von Deutschland gefertigt wird.

ŠKODA AUTO treibt die Elektrifizierung seiner Modellpalette konsequent voran
ŠKODA AUTO präsentiert den neuen ENYAQ und macht mit ihm einen großen Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Das neue SUV ist das erste rein batterieelektrische ŠKODA Modell, das von  vornherein als solches konzipiert wurde. Bereits seit Ende 2019 läuft im slowakischen Bratislava der rein batterieelektrische ŠKODA CITIGOe iV4 vom Band. Im ŠKODA AUTO Werk Kvasiny produziert der tschechische Automobilhersteller außerdem den SUPERB iV5 mit Plug-in-Hybridantrieb. Die Hochvolt-Traktionsbatterien aus dem Stammwerk Mladá Boleslav nutzen neben ŠKODA auch andere Konzernmarken für ihre MQB-Modelle mit teilelektrifiziertem Antriebsstrang.

Besonderen Wert legt ŠKODA AUTO auf die gezielte und umfassende Vorbereitung seiner Mitarbeiter und Auszubildenden sowie der Beschäftigten von Zulieferern auf die Anforderungen der Elektromobilität. Inzwischen haben die speziellen Schulungen bereits rund 20.000 Mitarbeiter erfolgreich durchlaufen.

Verbrauchskennzeichnung

  1. ŠKODA ENYAQ iV - Das Fahrzeug wird in Europa noch nicht zum Verkauf angeboten.
  2. new ŠKODA OCTAVIA - Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten.
  3. ŠKODA KAROQ - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,4 – 4,3; CO2-Emission kombiniert in g/km: 137 – 114; Effizienzklasse: B - A
  4. ŠKODA CITIGOe iV - Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 12,9 - 12,8; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0; Effizienzklasse: A+
  5. ŠKODA SUPERB iV - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,5, Stromverbrauch kombiniert in kWH/100 km: 14,4; CO2-Emission kombiniert in g/km: 35 – 33; Effizienzklasse: A+

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen