1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2021
  4. 03
  5. Brose und Volkswagen AG schließen Vertrag für Joint Venture

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Brose und Volkswagen AG schließen Vertrag für Joint Venture

  • Partner wollen global bedeutenden Systemlieferanten für Fahrzeugsitze und Innenraumkonzepte etablieren
  • Ausweitung des Geschäfts mit dem Volkswagen-Konzern und weiteren Automobilherstellern geplant
  • Brose und Volkswagen-Tochter SITECH ergänzen ihre Kompetenzen und Portfolios
  • Das Geschäft des Joint Ventures soll sich gegenüber dem aktuellen SITECH-Umsatz bis Ende des Jahrzehnts verdoppeln und die Belegschaft im selben Zeitraum um ein Drittel wachsen
     
Die Brose Gruppe und die Volkswagen AG haben einen Joint Venture-Vertrag zur Etablierung eines Gemeinschaftsunternehmens im Bereich Entwicklung und Fertigung von Komplettsitzen, Sitzstrukturen und -komponenten sowie Innenraumlösungen geschlossen. Brose beteiligt sich zur Hälfte an der Volkswagen Tochtergesellschaft SITECH.

Die Brose Gruppe und die Volkswagen AG haben einen Joint Venture-Vertrag zur Etablierung eines Gemeinschaftsunternehmens im Bereich Entwicklung und Fertigung von Komplettsitzen, Sitzstrukturen und -komponenten sowie Innenraumlösungen geschlossen. Brose beteiligt sich zur Hälfte an der Volkswagen Tochtergesellschaft SITECH. An dem geplanten Joint Venture werden Brose und Volkswagen jeweils 50 Prozent halten. Die Parteien haben vereinbart, dass Brose die industrielle Führung übernimmt und das Joint Venture bilanztechnisch konsolidiert. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen und weiterer üblicher Vollzugsbedingungen.

Die Dachgesellschaft des neuen Unternehmens wird unverändert ihren Stammsitz im polnischen Polkowice haben. Neben den bestehenden Entwicklungs- und Fertigungsstandorten in Osteuropa, Deutschland und China ist eine Ausweitung der Aktivitäten in Europa, Amerika und Asien geplant. Im paritätisch besetzten Vorstand stellt Brose den Vorstandsvorsitzenden und darüber hinaus den Entwicklungsvorstand. Die Volkswagen AG stellt den kaufmännischen Vorstand und wird das Produktionsressort besetzen.

Das Joint Venture hat zum Ziel, als Global Player auf dem hart umkämpften Markt für Fahrzeugsitze eine bedeutende Position einzunehmen. Das Gemeinschaftsunternehmen strebt dazu einerseits eine Erweiterung des Geschäfts mit dem Volkswagen-Konzern an. Andererseits soll der neue innovationsstarke Systemlieferant für Komplettsitze, Sitzkomponenten und Sitzstrukturen zukünftig auch einen signifikanten Anteil des Umsatzes mit Fahrzeugherstellern erzielen, die nicht zu Volkswagen gehören. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet SITECH einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro, erwirtschaftet von mehr als 5.200 Mitarbeitern. Das Geschäftsvolumen soll sich im Joint Venture bis 2030 auf 2,8 Milliarden Euro verdoppeln. Die Belegschaft soll auf etwa 7.000 Mitarbeiter wachsen. Das entspräche einem Beschäftigungswachstum von etwa einem Drittel. Nach Möglichkeit sollen davon alle Standorte des Gemeinschaftsunternehmens profitieren.

Flexible und personalisierte Gestaltungsmöglichkeiten im Fahrzeuginnenraum

Im neuen Unternehmen bündeln Brose und SITECH ihre Kompetenzen und stellen sich für künftige Entwicklungen im Markt für Fahrzeugsitze und Innenraumlösungen auf. Aktuelle Trends wie Elektromobilität, systemübergreifende Vernetzung und autonomes Fahren verändern die Anforderungen an das Interieur von morgen. Der Innenraum von Fahrzeugen entwickelt sich zum mobilen Lebensraum, der gewohnte Anforderungen an Komfort und Sicherheit mit neuen, flexiblen und personalisierten Gestaltungsmöglichkeiten verbindet.

Das geplante Gemeinschaftsunternehmen baut auf den Stärken und den Erfolgsgeschichten von Brose und SITECH auf. Langfristig soll sich das Joint Venture unter den TOP-3-Playern in der Branche etablieren. Das Gemeinschaftsunternehmen kann seinen Kunden alle wichtigen Produkte entlang der Wertschöpfungskette anbieten. Die Portfolios von Brose und SITECH ergänzen sich ideal. Brose bringt als führender Anbieter von Sitzstrukturen System-Know-how und langjährige Expertise bei manuellen und elektrischen Verstell- und Komfortkomponenten in die Kooperation ein. Zudem vernetzt der Automobilzulieferer seine mechatronischen Produkte durch den Einsatz von Software und Sensorik. So entstehen intelligente Konzepte für die Nutzung des Fahrzeuginnenraums. SITECH hat umfangreiche Kompetenzen in der Entwicklung, Montage und Logistik von Komplettsitzen sowie Metallstrukturen.

Die Etablierung des Joint Ventures steht unter dem Vorbehalt üblicher Vollzugsbedingungen und der kartellrechtlichen Genehmigungen. Diese werden bis Ende des Jahres angestrebt.
 

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen