1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2021
  4. 05
  5. TRATON GROUP erzielt im ersten Quartal 2021 höchsten Auftragseingang eines Quartals seit Bestehen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

TRATON GROUP erzielt im ersten Quartal 2021 höchsten Auftragseingang eines Quartals seit Bestehen

  • Die TRATON-Marken steigern ihren Auftragseingang im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um 51 % auf 81.700 Fahrzeuge
  • Im Lkw-Geschäft wächst der Auftragseingang inklusive des Vans MAN TGE um 62 % auf 78.700 Fahrzeuge
  • Auftragseingang bei Bussen schrumpft pandemiebedingt um 46 % auf 3.000 Fahrzeuge
  • „So rasch wie die Pandemie vor einem Jahr das Nutzfahrzeuggeschäft getroffen hat, so rasch geht es nun mit den Bestellungen unserer Kunden wieder aufwärts. Ein Grund dafür ist der Erfolg unserer neuen Lkw-Generationen bei den Kunden. 81.700 Aufträge innerhalb eines Quartals sind das beste Ergebnis, das die TRATON GROUP bislang erzielt hat“, sagte TRATON CEO Matthias Gründler.

Die TRATON GROUP hat mit 81.700 Aufträgen von Januar bis März 2021 ihr bislang bestes Quartalsergebnis erzielt, ein Zuwachs um mehr als die Hälfte. Dieser resultiert aus dem zuletzt starken Lkw-Geschäft. 78.700 Aufträge für Lkw, inklusive des Vans MAN TGE, bedeuten im ersten Quartal ein Plus von 62 Prozent. Der Auftragseingang für Lkw über 6t lag im wichtigen europäischen Markt (EU27+3) um 65 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das Geschäft mit Bussen, vor allem mit Reisebussen, war im ersten Quartal noch stark von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie belastet und schrumpfte um 46 % auf 3.000 Busse. Im Vorjahresquartal führte die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie ab März 2020 zu einer erheblichen Unsicherheit, die den Auftragseingang belastet hatte.

„So rasch wie die Pandemie vor einem Jahr das Nutzfahrzeuggeschäft getroffen hat, so rasch geht es nun mit den Bestellungen unserer Kunden wieder aufwärts. Ein Grund dafür ist der Erfolg unserer neuen Lkw- Generationen bei den Kunden. 81.700 Aufträge innerhalb eines Quartals sind das beste Ergebnis, das die TRATON GROUP bislang erzielt hat“, sagte TRATON CEO Matthias Gründler. Die TRATON GROUP hatte bereits am 19. April auf Basis vorläufiger Zahlen über wichtige Eckdaten des ersten Quartals 2021 berichtet und hat heute die Zwischenmitteilung zum 31. März 2021 veröffentlicht.

Der Absatz legte um 31 % auf 60.300 Fahrzeuge zu, der Umsatz der Gruppe wuchs um 15 % auf 6,5 (Vorjahresquartal: 5,7) Mrd € und das bereinigte Operative Ergebnis der Gruppe verdreifachte sich auf 516 (161) Mio €. Die bereinigte Operative Rendite legte 5 Prozentpunkte zu, auf 7,9 (2,8) %, wie TRATON mit der Vorlage der Zwischenmitteilung bestätigte. Damit lagen alle wesentlichen Kennziffern bereits wieder über den Werten des ersten Quartals 2019 und damit über dem Niveau vor Ausbruch der COVID-19-Pandemie.

Am 19. April hatte die TRATON GROUP auch ihren Ausblick für das laufende Geschäftsjahr angehoben und bestätigt diesen nun: Es wird eine Operative Rendite zwischen 5,0 und 7,0 (vor der Anhebung 5,0 bis 6,0 %) für die TRATON GROUP erwartet. Die Cash-Conversion-Rate im laufenden Geschäftsjahr verliert aufgrund der geplanten Restrukturierung von MAN Truck & Bus an Aussagekraft. Für das laufende Jahr erwartet die TRATON GROUP einen Netto-Cashflow im Industriegeschäft in einer Bandbreite von 500 bis 700 Mio €.

Die Prognose enthält keine Aufwendungen oder Auszahlungen für das Restrukturierungsprogramm von MAN Truck & Bus und umfasst keine Auswirkungen der geplanten Übernahme von Navistar. Die Bandbreiten drücken dabei die weiterhin hohe Unsicherheit über den weiteren Verlauf der COVID-19-Pandemie und die damit einhergehenden Gegenmaßnahmen der jeweiligen Länder sowie mögliche Auswirkungen auf unsere Produktion und unsere Lieferketten aus.

   

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen