1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2021
  4. 09
  5. CUPRA geht den nächsten Schritt in der Elektrifizierung bis 2030

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

CUPRA geht den nächsten Schritt in der Elektrifizierung bis 2030

  • Vorstellung des CUPRA UrbanRebel Concept in der CUPRA City Garage in München
  • Wayne Griffiths: „Die Studie fordert die Konventionen des Elektrozeitalters heraus.“
  • Der CUPRA City Garage folgen weitere Standorte in den Metropolen Europas
  • Produktion der ersten CUPRA Born im Werk Zwickau hat begonnen
Thomas Schmall, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, der spanische Botschafter in Deutschland Ricardo Martínez Vázquez, CUPRA CEO Wayne Griffiths, CUPRA Designchef Jorge Diez und Dr. Werner Tietz, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei der SEAT S.A., (v.l.) mit dem CUPRA UrbanRebel Concept in der neuen CUPRA City Garage in München

CUPRA präsentiert auf der IAA MOBILITY in München seine Vision einer elektrifizierten Zukunft. Mit dabei ist unter anderem die neueste Elektrostudie der Marke, das CUPRA UrbanRebel Concept. Seine Präsentation erfolgte anlässlich des Pre-Openings der neuen CUPRA City Garage in der bayerischen Landeshauptstadt.

Das Konzeptfahrzeug ist die bislang radikalste Interpretation eines urbanen Elektroautos, dessen Markteinführung für das Jahr 2025 geplant ist. Das CUPRA UrbanRebel Concept beruht auf denselben Designgrundlagen wie das geplante vollelektrische Stadtauto. Die Straßenversion wird eine Mischung aus markantem Design und verblüffender Dynamik sein und auf der MEB-Elektroplattform des Volkswagen Konzerns basieren.

CUPRA CEO Wayne Griffiths nutzte die Veranstaltung, um über die Elektro-Offensive der Marke zu informieren: „Unser Ehrgeiz ist es, bis zum Jahr 2030 eine vollelektrische Marke zu werden. Wir bringen noch in diesem Jahr den CUPRA Born auf den Markt, 2024 folgt der CUPRA Tavascan. Der CUPRA UrbanRebel, der einen emotionalen Ausblick auf das urbane Elektrofahrzeug der Marke CUPRA ab 2025 gibt, fordert die Konventionen des Elektrozeitalters heraus. Dieses Fahrzeug wird ein CUPRA, weil dies die Marke ist, die aktuell auf Elektrifizierung ausgerichtet ist. SEAT wird sich derweil weiter auf Hybridfahrzeuge und hocheffiziente Verbrennungsmotoren konzentrieren. Wir werden genau beobachten, wie Elektrofahrzeuge von den Kunden angenommen werden und wie der Ausbau der entsprechenden Infrastruktur in Europa voranschreitet.“

Strategischer Pfeiler im Volkswagen Konzern

Das urbane Elektrofahrzeug sei einer der strategischen Pfeiler des Unternehmens, so Griffiths weiter. Gemeinsam mit dem Volkswagen Konzern spielt die SEAT S.A. in der Strategie für vollelektrische Stadtautos eine Schlüsselrolle. Dabei zeichnet die SEAT S.A. für die Entwicklung der vollelektrischen urbanen Fahrzeugfamilie verantwortlich, Volkswagen für die Entwicklung der Plattform und CARIAD für die Entwicklung der Software. Ziel ist es, ab 2025 in Spanien mehr als 500.000 Fahrzeuge pro Jahr für verschiedene Marken des Konzerns zu produzieren.

Im Rahmen dieser E-Offensive verfolgt das Unternehmen in Spanien ein ehrgeiziges Projekt mit dem Namen „Future: Fast Forward“. Als wichtigster Treiber dient dabei die Produktion des elektrischen Stadtautos, welches den Wandel in der spanischen Automobilindustrie einläuten könnte. Spanien ist das zweitgrößte Automobilherstellerland in Europa.

Exponentielles Wachstum

Beim Pre-Opening bestätigte Wayne Griffiths, dass CUPRA nach wie vor alle Erwartungen in puncto Wachstum übertreffe. Seit ihrer Gründung vor drei Jahren hat die unkonventionelle Challenger-Brand mehr als 100.000 Fahrzeuge verkauft. Zwischen Januar und August dieses Jahres waren zwei von drei verkauften Fahrzeugen der Marke ein CUPRA Formentor. Angetrieben vom Erfolg dieses Modells, verzeichnete CUPRA in dieser Zeit ein dreistelliges Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch ihr ursprüngliches Ziel, im Jahr 2021 einen Umsatz von einer Milliarde Euro zu erwirtschaften, hat die Marke bereits übertroffen. CUPRA hat sich in Europa erfolgreich auf Märkten wie Deutschland, Spanien, dem Vereinigten Königreich, Italien und Frankreich etabliert und konnte global in Länder wie Mexiko, Israel und die Türkei expandieren.

Eine City Garage im Herzen von München

Zur Globalisierungsstrategie gehört auch die Eröffnung der neuesten CUPRA City Garage in München. Dieser einzigartige Standort im Herzen der deutschen Großstadt besitzt eine offene Fassade, die an eine Garage erinnert. In einem ikonischen Gebäude am Odeonsplatz verschmelzen CUPRA Designelemente mit den ursprünglichen architektonischen Akzenten und Materialien des Gebäudes und zollen damit der Geschichte dieses Ortes Respekt.

Wayne Griffiths erklärte die Vision, die hinter der Erschaffung dieses neuen Händlerkonzepts für urbane Gebiete steht: „Mit unseren City Garages wollen wir die Großstädte mit ihrer Kultur verbinden. Wir können hier Events und Ausstellungen veranstalten sowie lokale Talente und Kooperationen fördern. Die City Garages werden an ikonischen Plätzen entstehen und die jeweilige Großstadt wird ihnen als Inspiration dienen.“

Mit den neuen City Garages kann die Marke ein unkonventionelles und einzigartiges Kundenerlebnis bieten. Die moderne Vertriebsstrategie stellt den Kunden in den Mittelpunkt. Nach den bereits eröffneten Standorten in Mexiko-Stadt und in Hamburg nannte Wayne Griffiths die nächsten Locations: „Morgen eröffnen wir eine neue CUPRA City Garage in Mailand, und schon bald werden Madrid, Rotterdam, Lissabon und Berlin folgen. Zudem planen wir für 2022 die Eröffnung einer CUPRA City Garage in Sydney. Wir wollen eine globale Marke werden, deswegen werden wir ein starkes, globales Netz aufbauen und bis Ende 2022 mehr als 1.200 CUPRA Master ausbilden.“

Impuls für eine neue Ära

Im deutschen Werk Zwickau hat CUPRA bereits mit der Produktion seines ersten vollelektrischen Fahrzeugs, dem CUPRA Born, begonnen. Dieses Modell mit der unverkennbareren CUPRA DNA wurde entwickelt, um eine neue Ära einzuläuten, in der sich zeitgemäße Leistung und Elektrifizierung in einem Fahrzeug vereinen.

Der CUPRA Born bringt neue Emotionen in den Bereich Elektrofahrzeuge und elektrisches Fahren. Inspiriert wurde sein Design von der Lebendigkeit des Stadtviertels El Born in Barcelona. „Der CUPRA Born läutet eine neue Ära des Wandels in unserem Unternehmen ein und gibt gleichzeitig den Startschuss für unsere elektrische Produktoffensive. Mit diesem Fahrzeug wollen wir den Anteil von CUPRA am Gesamtabsatz der SEAT S.A. auf 20 Prozent erhöhen. Die Markteinführung des CUPRA Born im November bildet den Auftakt für eine neue Vertriebsstrategie, die die Kundenbeziehung neu definiert“, so der CEO von CUPRA.

Der CUPRA Born leistet einen Beitrag dazu, dass das Unternehmen die europäischen Klimaziele erreichen kann und die weltweiten CO2-Emissionen reduziert werden. Gleichzeitig wird er die Türen zu neuen internationalen Märkten öffnen und die Präsenz der Marke in den am stärksten elektrifizierten Ländern erhöhen. Darüber hinaus soll der CUPRA Born für mehr Geschlechterparität im Kundenstamm der Marke sorgen.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen