1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2021
  4. 10
  5. TRATON GROUP konsolidiert erstmals Navistar und steigert Absatz und Auftragseingang in den ersten neun Monaten 2021 deutlich

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

TRATON GROUP konsolidiert erstmals Navistar und steigert Absatz und Auftragseingang in den ersten neun Monaten 2021 deutlich

  • Auftragseingang in den ersten neun Monaten 2021 mit 268.300 Fahrzeugen 84 % über Vergleichszeitraum 2020
  • Absatz mit 195.400 Lkw und Bussen trotz Chipmangels um 53 % im Plus
  • Umsatz mit 21,7 Mrd € um 38 % gesteigert
  • Bereinigtes Operatives Ergebnis erreicht in den ersten neun Monaten 1.322 (9M 2020: –9) Mio €
  • TRATON GROUP gibt erstmals Ausblick für das Jahr 2021 unter Einbeziehung von Navistar
  • Christian Levin, CEO der TRATON GROUP: „Das Management der Lieferketten bleibt eine große Herausforderung, aber wir finden jeden Tag neue Lösungen, um unsere Kunden so schnell wie möglich zu beliefern. Unsere gesamte Branche befindet sich im Moment inmitten eines perfekten Sturms. Ich bin allerdings sehr zuversichtlich, dass die TRATON GROUP gestärkt aus diesem Sturm hervorgehen wird und sich danach noch besser im Wettbewerb positionieren kann.”

Die TRATON GROUP hat in den ersten neun Monaten 2021 trotz der anhaltenden Lieferschwierigkeiten bei Halbleitern und anderen Zulieferteilen ihren Absatz an Lkw und Bussen um 53 % auf 195.400 (9M 2020: 127.700) Fahrzeuge gesteigert. Der Zuwachs bei den Lkw (inklusive des Transporters MAN TGE) erreichte 58 % auf 182.800 (9M 2020: 115.800) Fahrzeuge, der Bus-Absatz legte unter dem anhaltenden Einfluss eingeschränkter Reisemöglichkeiten um 6 % auf 12.600 (9M 2020: 11.800) zu. Die TRATON GROUP konsolidiert in ihrer Zwischenmitteilung zum 30. September 2021 erstmals Navistar, weswegen die Vorjahreswerte nur bedingt vergleichbar sind.

Christian Levin, CEO der TRATON GROUP: „Das Management der Lieferketten bleibt eine große Herausforderung, aber wir finden jeden Tag neue Lösungen, um unsere Kunden so schnell wie möglich zu beliefern. Unsere gesamte Branche befindet sich im Moment inmitten eines perfekten Sturms. Ich bin allerdings sehr zuversichtlich, dass die TRATON GROUP gestärkt aus diesem Sturm hervorgehen wird und sich danach noch besser im Wettbewerb positionieren kann.”

Der Auftragseingang legte unter Einbeziehung von Navistar um 84 % auf 268.300 Fahrzeuge zu. Auch hier war der Zuwachs bei den Lkw mit 89 % auf 255.000 (9M 2020: 134.600) Fahrzeuge deutlich größer als bei den Bussen, deren Auftragseingang um 18 % auf 13.300 (9M 2020: 11.300) zulegte. Der Umsatz der ersten neun Monate 2021 beläuft sich auf 21,7 (9M 2020: 15,7) Mrd €, ein Plus von 38 %.

Das bereinigte Operative Ergebnis lag bei 1.322 Mio €. Ein deutlicher Anstieg gegenüber den –9 Mio € der ersten neun Monate 2020. Die bereinigte Operative Rendite erreichte 6,1 %, nach –0,1 % im Vergleichszeitraum. Das Operative Ergebnis erreichte 641 (9M 2020: –58) Mio € und die Operative Rendite lag bei 3,0 (9M 2020: –0,4)%. Die Book-to-Bill-Ratio, also das Verhältnis des Auftragseingangs zum Absatz, betrug 1,37 (9M 2020: 1,14).

Die TRATON GROUP im Überblick

Im Segment Industrial Business stieg der Umsatz um 38 % auf 21,3 (9M 2020: 15,4) Mrd €. Der Umsatzanstieg resultierte hauptsächlich aus dem sehr stark wachsenden Geschäft mit Lkw und Transportern. Auch der Umsatz im After-Sales-Geschäft ist stark gestiegen. Das bereinigte Operative Ergebnis im Industrial Business lag bei 1.157 (9M 2020: –91) Mio €. Das Operative Ergebnis lag im Industrial Business bei 476 (9M 2020: –140) Mio €. Die Operative Rendite lag hier bei 2,2 (9M 2020: –0,9) %.

Das Segment Financial Services erzielte einen Umsatz von 683 (9M 2020: 612) Mio €. Das Operative Ergebnis wurde auf 170 (9M 2020: 82) Mio € nahezu verdoppelt.

Die operativen Einheiten im Überblick

Scania Vehicles & Services verzeichnete einen Absatzzuwachs von 41 % auf 67.200 (9M 2020: 47.700) Fahrzeuge. Der Umsatz legte um 27 % zu, auf 10,3 (9M 2020: 8,1) Mrd €. Das Operative Ergebnis lag bei 1.099 (9M 2020: 419) Mio €. Die Operative Rendite erreichte 10,7 (9M 2020: 5,2) %. In den ersten neun Monaten fielen keine Bereinigungen im operativen Ergebnis an.

MAN Truck & Bus erzielte einen Absatz von 68.600 (9M 2020: 53.500) Fahrzeugen, ein Plus von 28 %. Der Umsatz wuchs um 22 % auf 8,0 (9M 2020: 6,6) Mrd €. Das bereinigte Operative Ergebnis lag bei 245 (9M 2020: –414) Mio €. Dies entspricht einer bereinigten Operativen Rendite von 3,1 (9M 2020: –6,3) %. Im Rahmen der Neuaufstellung von MAN Truck & Bus fielen Aufwendungen in Höhe von 681 Mio € an.

Volkswagen Caminhões e Ônibus erreichte ein Absatzplus von 70 % auf 45.600 (9M 2020: 26.800) Fahrzeuge. Der Umsatz legte um drei Viertel zu, auf 1.623 (9M 2020: 931) Mio €.

Das Operative Ergebnis lag bei 132 (9M 2020: –6) Mio €. Die Operative Rendite stieg auf 8,1 (9M 2020: – 0,6)%. In den ersten neun Monaten fielen keine Bereinigungen im operativen Ergebnis an.

Die neue operative Einheit Navistar Manufacturing Operations kommt im ersten Quartal ihrer Konsolidierung auf einen Auftragseingang von 23.600 Fahrzeugen. Der Absatz von Juli bis Ende September lag bei 14.100 Fahrzeugen, davon 11.300 Lkw und 2.800 Busse. Der Umsatz erreichte in den drei Monaten 1,7 Mrd €. Das Operative Ergebnis lag bei 42 Mio € und die Operative Rendite bei 2,5 %. Belastet wurde das Operative Ergebnis durch Transaktionskosten im Zusammenhang mit der Übernahme von Navistar in Höhe von 40 Mio €. Finanzinformationen zur erstmaligen Konsolidierung von Navistar finden sich ab Seite 42 der Zwischenmitteilung zum 30. September 2021.

Ausblick der TRATON GROUP

Mit der Zwischenmitteilung zum 30. September 2021 legt die TRATON GROUP erstmals einen Ausblick für das Jahr 2021 vor, der auch Navistar umfasst.

Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung in den angespannten Lieferketten im vierten Quartal und damit potenziell einhergehenden Produktionsausfällen bzw. möglicher neuer Einschränkungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie rechnet der Vorstand der TRATON SE für die TRATON GROUP mit einem sehr starken Absatzanstieg im Gesamtjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr. Ebenso wird ein sehr starker Umsatzanstieg erwartet. Die Prognosen berücksichtigen Absatz und Umsatz von Navistar im zweiten Halbjahr 2021.

Unter den beschriebenen Markt- und Umsatzannahmen geht der Vorstand der TRATON SE auf Basis der abgeschlossenen ersten drei Quartale davon aus, im Gesamtjahr 2021 für die TRATON GROUP eine Operative Rendite in der Bandbreite von 5,0 bis 6,0 % erreichen zu können.

In der Prognose sind keine Aufwendungen für die Restrukturierungsmaßnahmen für die Neuaufstellung von MAN Truck & Bus enthalten. Ergebniseffekte aus der Kaufpreisallokation im Rahmen des Erwerbs von Navistar sind ebenfalls nicht in der Prognose berücksichtigt.

In Bezug auf den Netto-Cashflow des Industriegeschäfts geht der Vorstand der TRATON SE aufgrund der aktuellen Zulieferengpässe und den daraus resultierenden Belastungen im Umlaufvermögen für das Geschäftsjahr 2021 von einer Bandbreite zwischen 0 und 300 Mio € aus. In dieser Einschätzung wurde der Kaufpreis für die Akquisition von Navistar in Höhe von 2.584 Mio € (Kaufpreis nach Abzug der flüssigen Mittel bei Navistar Manufacturing Operations zum Erwerbszeitpunkt) nicht berücksichtigt. Ebenso wenig sind darin Ausgaben für die Restrukturierungsmaßnahmen im Rahmen der Neuaufstellung von MAN Truck & Bus enthalten.

Die Prognose spiegelt insgesamt eine hohe Unsicherheit über die weiteren Auswirkungen von Lieferengpässen auf Produktion und Absatz sowie auf unsere finanziellen Hauptleistungsindikatoren im restlichen Jahresverlauf wider. Das Umlaufvermögen der Gruppe zum Jahresende wird stark durch das realisierbare Produktionsvolumen in den letzten Wochen des Jahres beeinflusst werden und ist deshalb mit einer besonderen Unsicherheit behaftet.

 

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen