1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2021
  4. 10
  5. Volkswagen Financial Services gründen in Brasilien Joint Venture mit Flotten-Anbieter LM FROTAS

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

Volkswagen Financial Services gründen in Brasilien Joint Venture mit Flotten-Anbieter LM FROTAS

  • Ziel: Wachstum im brasilianischen Flottenmarkt forcieren
  • Ausbau von Abo-Modellen für Privatkunden geplant
Jörg Pape, Geschäftsführer der Volkswagen Financial Services in Brasilien.

Die Volkswagen Financial Services haben in Brasilien ein Joint Venture mit dem Flotten- und Mobilitätsanbieter LM FROTAS gegründet. Ziel ist der gemeinsame Ausbau des Flottengeschäfts, um sich als einer der Top-Player im Markt zu etablieren. Am neuen Joint Venture halten die Volkswagen Financial Services 60 Prozent der Anteile, LM FROTAS kommt auf 40 Prozent Anteilsbesitz. „Wir sehen aktuell ein großes Wachstumspotenzial im brasilianischen Flottenmarkt und gehen davon aus, dass sich das gesamte Marktvolumen dort bis 2026 deutlich vergrößern wird. Dieses Momentum möchten wir nutzen. Schließlich wollen wir als Volkswagen Financial Services weltweit der größte Flottenanbieter werden“, sagt Jörg Pape, Geschäftsführer der Volkswagen Financial Services in Brasilien und ergänzt: „Mit LM haben wir einen starken Partner gefunden, der über mehr als 40 Jahre Erfahrung verfügt und lokal stark verwurzelt ist.“ Zusätzlich zum Fokus auf gewerbliche Kunden planen die Kooperationspartner den Ausbau von Abo-Modellen für brasilianische Privatkunden. Der Abschluss des Joint Ventures steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden. Über die Höhe der Investitionssumme wurde Stillschweigen vereinbart. 

Bereits 2017 hatten die Volkswagen Financial Services in Brasilien den Flottenanbieter „Fleetzil Fleet Solutions“ gegründet. Im Rahmen des Joint Ventures wird das Unternehmen mit LM verschmolzen, sodass das Gemeinschaftsunternehmen dann auf eine Flotte von rund 40.000 Fahrzeugen kommt und damit viertgrößter Anbieter auf dem brasilianischen Markt wird. „In der Zusammenlegung der beiden Unternehmen sehen wir große Synergiepotenziale. Wir profitieren von der Multibrandfähigkeit, der langjährigen Marktexpertise sowie den sehr guten Systemen und Prozessen bei LM. Wir punkten dagegen mit unseren guten Refinanzierungsmöglichkeiten und der Strategie sowie der Expertise des Volkswagen Konzerns“, sagt Pape.

Das Portfolio des Gemeinschaftsunternehmens für Gewerbekunden deckt dabei den Fahrzeuglebenszyklus ab – angefangen bei der Langzeitmiete für Pkw und Lkw, über Wartungsservices und Versicherungen, bis zum kompletten Flottenmanagement. 

Privatkunden profitieren zukünftig von flexiblen Abo-Modellen, im Rahmen dessen das Fahrzeug für kürzere Nutzungszeiträume zur Verfügung gestellt wird.

LM Frotas und seine Anteilseigner wurden von den Kanzleien Pinheiro Neto Advogados und BR Finance beraten, die Volkswagen Financial Services AG von der Anwaltskanzlei CGM Advogados.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen