1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2021
  4. 11
  5. Porsche übernimmt Mehrheit an Greyp

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Nachrichten

Porsche übernimmt Mehrheit an Greyp

  • Weitere Investition in der E-Bike-Branche

Porsche erwirbt die Mehrheit am E-Bike-Hersteller Greyp Bikes. Die Risikokapitaleinheit des Sportwagenherstellers, Porsche Ventures, ist bereits seit 2018 mit rund zehn Prozent an dem kroatischen Unternehmen beteiligt. Die Investition wurde 2018 zeitgleich mit dem Einstieg in die Schwestergesellschaft Rimac Automobili getätigt. Nun lag Greyp ein Übernahmeangebot eines Drittinvestors vor. Porsche hat deshalb vertraglich vereinbarte Vorerwerbsrechte ausgeübt, um mit der mehrheitlichen Übernahme von Greyp die Aktivitäten im Bereich E-Bikes auszubauen. Neben Porsche als Mehrheitseigner bleiben lediglich Mate Rimac und weitere Greyp-Gründer an dem Unternehmen beteiligt. Die Übernahme ist rechtlich noch nicht vollzogen. Das Closing wird Ende des Jahres erwartet.

„Porsche ist Pionier nachhaltiger Mobilität und treibt seine E-Mobilitätsstrategie konsequent voran“, sagt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Porsche AG und Vorstand Finanzen und IT. „Unsere Aktivitäten im Bereich E-Bikes unterstreichen unser konsequentes Vorgehen. Porsche ist seit Jahren führender Anbieter bei Plugin-Hybriden, in 2019 haben wir den Taycan als ersten vollelektrischen Porsche auf den Markt gebracht – und im vergangenen Jahr war bereits jeder dritte ausgelieferte Porsche mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet. Unser ambitioniertes Ziel ist es, 2030 über die gesamte Wertschöpfungskette bilanziell CO₂-neutral zu sein.“

Das Know-how aus dem batterieelektrischen Antrieb in den Fahrzeugen nutzt Porsche auch im attraktiven und schnell wachsenden E-Bike-Markt. Elektro-Bikes haben einen festen Platz in der E-Mobilitätsstrategie des Unternehmens und versprechen weiteres Potential. Im März 2021 wurde das seit vielen Jahren bestehende Fahrradsortiment erweitert: Mit den Porsche E-Bikes „Sport“ und „Cross“ präsentiert die Marke seine Interpretation exklusiver E-Bikes. Aufgrund der sehr positiven Marktreaktion sind beide Modelle aktuell nahezu ausverkauft. Die langjährige und erfolgreiche Partnerschaft mit Rotwild wird Porsche weiterführen. Aktuell wird an Produktupdates der bestehenden Modelle „Sport“ und „Cross“ gearbeitet.

Trotz der angespannten Marktsituation treibt Porsche seine Investitionen in die Digitalisierung und Elektrifizierung entschlossen voran. 15 Milliarden Euro fließen in den nächsten fünf Jahren in neue Technologien: Davon sind 6,5 Milliarden Euro als Entwicklungskosten für die Hybridisierung und Elektrifizierung der Fahrzeuge vorgesehen, 5,5 Milliarden Euro für Digitalisierungsthemen wie intelligente Mobilitätsangebote, Auto-IT, Innovationen und neue Geschäftsprozesse, weitere drei Milliarden Euro werde in Anlagen im Zusammenhang mit der E-Mobilität investiert, beispielsweise in Ladeinfrastruktur oder Gebäude zur Produktion von Elektrofahrzeugen.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen