1. DEUTSCH
  2. News
  3. 2022
  4. 09
  5. Vorstand und Aufsichtsrat streben Börsengang der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG an und beschließen mit der „Intention to Float“ den nächsten Schritt

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Porsche IPO ITF

Ad hoc Release
2022-09-05 / 22:51 CET/CEST

Vorstand und Aufsichtsrat streben Börsengang der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG an und beschließen mit der „Intention to Float“ den nächsten Schritt

Die Volkswagen AG hatte am 24. Februar 2022 mitgeteilt, die Umsetzbarkeit eines möglichen Börsengangs der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG zu prüfen. Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Prüfung hat der Vorstand der Volkswagen AG heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, einen Börsengang der Vorzugsaktien der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG und deren Notierung im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) – vorbehaltlich der weiteren Kapitalmarktentwicklungen – Ende September / Anfang Oktober 2022 anzustreben („Intention to Float“) und bis Ende des Jahres umzusetzen.

Zur Vorbereitung des Börsengangs ist das Grundkapital der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG in 50% Vorzugsaktien und 50% Stammaktien unterteilt worden. Im Rahmen des Börsengangs würden insgesamt bis zu 25% der Vorzugsaktien an der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG aus dem Bestand der Volkswagen AG bei Investoren platziert werden.

Im Zusammenhang mit dem angestrebten Börsengang würde die Porsche Automobil Holding SE 25% zuzüglich einer Aktie am Stammaktienkapital der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG von der Volkswagen AG zum Platzierungspreis der Vorzugsaktien zuzüglich einer Prämie von 7,5% erwerben.

Die Volkswagen AG würde die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG auch nach der Umsetzung des angestrebten Börsengangs weiterhin im Wege der Vollkonsolidierung in ihren Konzernabschluss einbeziehen. Die bestehende industrielle und strategische Kooperation zwischen der Volkswagen AG und der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG würde nach dem Börsengang umfassend fortgesetzt.

Im Fall eines erfolgreichen Börsengangs wird die Volkswagen AG für Dezember 2022 eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, in der sie ihren Aktionären vorschlägt, eine Sonderdividende in einem Umfang von 49% der Bruttogesamterlöse aus der Platzierung der Vorzugsaktien und dem Verkauf der Stammaktien an die Aktionäre Anfang 2023 auszuschütten.

 

Rolf Woller

Leiter Konzern Treasury und Investor Relations

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen