1. DEUTSCH
  2. News
  3. Flüchtlingshilfe
  4. 2019
  5. 8
  6. Mentor für einen Tag – Körpersprache und ihre Wirkung

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Button "Details anzeigen". 

Details anzeigen Zustimmen und weiter

Flüchtlingshilfe im Konzern - Nachrichten

Mentor for a day – Folgeworkshop zu Körpersprache schenkt Selbstbewusstsein und stärkt die Mentorenbeziehung

Trainer Jens Elling bereitet die Teilnehmerinnen auf die nächste Übung vor
  • Mentor für einen Tag
  • Volkswagen Mitarbeiterinnen und geflüchtete Frauen tauschen sich in einem Workshop zur Wirkung von Körpersprache aus
  • Wiedersehen der Mentorenpaare

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“ sagte bereits Kommunikations-wissenschaftler Paul Watzlawick. Diese wichtige Botschaft lernten die Teilnehmerinnen des Folgeworkshops „Mentor for a day“ gleich zu Beginn der Veranstaltung. Zusammen mit dem gemeinnützigen Start-up „Kiron Open Higher Education“ organisierte die Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe erneut einen interkulturellen Workshop zwischen Volkswagen Mitarbeiterinnen und geflüchteten Frauen unter dem Motto „Klarheit im Ausdruck“- Körpersprache und ihre Wirkung auf Andere. Der Workshop ist Teil des gemeinsamen „Women Empowerment“ Programms.

„Ich habe mich auf das Wiedersehen gefreut. Yomen und ich haben uns in den letzten Wochen viel über Skype ausgetauscht aber der persönliche Kontakt ist einfach schöner“, sagte eine Volkswagen-Mitarbeiterin.

Die Teilnehmerinnen aus Syrien, Ägypten und Pakistan, die sich bereits aus einem Workshop im April kannten, konnten sich beim zweiten Treffen noch intensiver austauschen und besser kennenlernen: Unter Anleitung von Körpersprachtrainer Jens Elling starteten die Frauen gespannt in die erste Übung des Tages. „Ich finde durch deine helle Kleidung, wirkst du besonders freundlich.“ Beobachtungen dieser Art zeigten den Frauen, welcher Eindruck durch ihr Auftreten bei ihrem Gesprächspartner entsteht. Erst schüchtern und dann immer selbstbewusster teilten die Teilnehmerinnen ihre Einschätzung untereinander. Die Übung führte den Mentoren und Mentees vor Augen welche überraschend präzisen Botschaften über ihre Persönlichkeit und Gewohnheiten sie täglich auch ohne Sprache übermitteln.

Eine Botschaft nur mit den Augen übermitteln, das war keine leichte Aufgabe für die Teilnehmerinnen

Die nächste praktische Übung war mit vielen Lachern verbunden: „Du bist wunderschön“, diese und andere Nachrichten sollten die Teilnehmerinnen ihren Übungspartnern nur per Augenkontakt vermitteln. Das Ergebnis waren oft fragende Blicke, aber die grundlegende Botschaft wurde immer verstanden. Denn Sympathie, Ärger oder Angst in den Gesichtern unserer Mitmenschen lesen zu können, ist seit jeher für den Menschen überlebenswichtig, ganz unabhängig von Herkunft, Sprache und Kultur.    

„Der Tag verging unglaublich schnell. Ich habe viel über Körpersprache gelernt und worauf ich achten muss.“, sagte Sajida (Kiron-Studentin).

Being here with you, with so many motivated and strong women was really great for me and motivates me to pursue my personal dreams of what I want to do in the future, especially to empower other women.

Rania, Kiron-Studentin
In kleinen Gruppen gab es Feedback für die Teilnehmer

Als Höhepunkt des Tages stellt sich jede der Teilnehmerinnen einer persönlichen Präsentation in den vertrauten Kleingruppen: Aber nicht der Inhalt der Präsentation stand im Fokus, sondern von Blickkontakt bis Zeitmanagement erhielten die Teilnehmerinnen Feedback zu ihren Kurzpräsentationen. Strahlten die Bewegungen des Redners eher Nervosität und Unsicherheit, oder Ruhe und Überzeugung aus? Wer hat wo besondere Stärken oder Schwächen bewiesen?

Am Ende des Tages waren sich Mentorinnen und Mentees sicher: wir haben heute und in den letzten Monaten viel gelernt und wollen den Kontakt weiter halten.

 

Seit 2016: Kooperation mit dem social Start-up Kiron
150 Studien-stipendien für Geflüchtete
Fokus 2019: Women Empowerment Program

Kiron ist eine gemeinnützige Organisation, die seit 2015 Geflüchteten digitale Lernmöglichkeiten für Geflüchtete weltweit anbietet. Über die Plattform Kiron Campus, erhalten Studierende Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung für ihre akademische, berufliche und persönliche Entwicklung. Durch ein innovatives Modell stellt Kiron kuratierte Online-Studienprogramme zur Verfügung, indem es Massive Open Online Courses (MOOCs) von renommierten Bildungsanbietern und Open Educational Resources (OERs) kombiniert. Neben dem Angebot von insgesamt 150 Studienstipendien im Bereich Informatik und Ingenieurwesen fördert Volkswagen in 2019 auch besonders weibliche Geflüchtete. Ziel des „Women Empowerment Program“ ist es insbesondere weibliche Geflüchtete für ein Studium zu begeistern.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen