1. DEUTSCH
  2. News
  3. Flüchtlingshilfe
  4. 2020
  5. 6
  6. Konferenz des UNHCR, Kiron und Auswärtigen Amtes – Volkswagen stellt Integrationsprojekt aus dem Werk Kassel vor

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Flüchtlingshilfe im Konzern - Nachrichten

Konferenz des UNHCR, Kiron und Auswärtigen Amtes – Volkswagen stellt Integrationsprojekt aus dem Werk Kassel vor

Treffen Sie Mastura Ekhlas und Mohammad El Jaser in dem Video zur „Einstiegsqualifizierung“ in Kassel wieder.

Die jährlich stattfindende Veranstaltung „Lange Nacht der Ideen“ des Auswärtigen Amtes beleuchtet dieses Jahr unter dem Motto „Kulturen der Zukunft – Zukunft der Kulturen“ unterschiedliche Aspekte von kultureller Vielfalt.

Gemeinsam mit dem UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, und Kiron gestaltet die Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe eine digitale Expertenrunde für die Veranstaltungsreihe. Interessierte erhalten einen Einblick in die vielfältigen Flüchtlingshilfe-Projekte des Konzerns, die sich vor allem mit den Schwerpunkten schulische Bildung und berufliche Integration beschäftigt. Anhand des Integrationsprojektes „Einstiegsqualifizierung“ im Werk Kassel wird beschrieben, wie Geflüchteten der Zugang zu Ausbildungsberufen eröffnet wurde.

Frank Remus, Repräsentant des UNHCR in Deutschland, bestätigt das Projekt als wichtigen Baustein im Integrationsprozess: “Neben Freunden und Sprache ist Arbeit der wichtigste Faktor, um anzukommen, um sich zu integrieren. Arbeit steht für Selbstständigkeit und die Fähigkeit eine Familie zu ernähren  - und auch für Anerkennung. Deshalb ist dieses Programm von Volkswagen ein Gewinn für beide Seiten. Flüchtlinge nutzen ihre Fähigkeiten und qualifizieren sich weiter. So können Sie den Unternehmen und der Gemeinschaft etwas zurückzugeben und starten in ein neues Leben - in Sicherheit.“

Arbeit steht dafür, dass man selbständig ist, dass man sich und die Familie ernähren kann, und auch für Anerkennung. Deshalb ist dieses Programm von Volkswagen ein Gewinn für beide Seiten.

Frank Remus Repräsentant des UNHCR in Deutschland, Bildquelle: unhcr.org

Seit 2017 werden im Werk Kassel jedes  Jahr Geflüchtete und andere Jugendliche ohne Ausbildungsplatz in einem 11-monatigen Programm auf eine Berufsausbildung vorbereitet. Durch ein betriebliches Langzeitpraktikum mit Sprachförderung und Fachunterricht in der Volkswagen Akademie werden die Teilnehmer praxisnah zur Ausbildungsreife gebracht. In den ersten beiden Jahrgängen haben 11 Geflüchtete den Sprung in die Berufsausbildung bei Volkswagen sowie drei den direkten Berufseinstieg bei der Volkswagen Tochter Autovision geschafft. Die Azubi streben verschiedene Berufe an: Von der Fachkraft für Lagerlogistik, über den Mechatroniker oder Elektroniker für Automatisierungstechnik bis hin zum Industriemechaniker.

Außer der Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe Projektkoordinatorin, Carolin Krautz, berichten auch die ehemaligen Programmteilnehmer und jetzigen Volkswagen Auszubildenden Mastura Ekhlas  (1. Lehrjahr, Fachkraft für Lagerlogistik) und Mohammad El Jaser (2. Lehrjahr, Fachkraft für Lagerlogistik) von ihren Erfahrungen in der Expertenrunde.

Mastura Ekhlas erzählt von ihrer Familiensituation „Das erste Jahr in dem Programm war hart für mich. Mittlerweile macht es mir richtig Spaß! Meine drei Kinder sind stolz auf mich, dass ich jetzt und künftig das Geld für die Familie verdiene“.

Mohammad El Jaser ist ebenfalls Familienvater und freut sich über die Chance in Deutschland beruflich Fuß zu fassen: „Ich bin mit meiner Familie aus Syrien nach Deutschland gekommen. Vorher habe ich als Computeradministrator in der Verwaltung gearbeitet. Vor der Einstiegsqualifizierung habe ich ein Praktikum zur Kompetenzfeststellung bei Volkswagen absolviert, mit dem ich mich für die Ausbildungsvorbereitung und später für die Ausbildung qualifiziert habe. In der Ausbildung im Bereich Logistik lerne ich viel über den Beruf.  Gleichzeitig kann ich auch Kenntnisse aus meinem ersten Beruf einbringen.“

Der Volkswagen Konzern engagiert sich seit 2015 für Geflüchtete von Emden bis München, von Porsche bis Audi. Bisher wurden über 5.000 Geflüchtete erreicht. Seit 2019 unterstützt das Unternehmen das UNHCR sowie die UNO Flüchtlingshilfe mit Fahrzeugleihgaben und tauscht sich zu Best Practices in Deutschland aus. Bereits am 20. Juni im letzten Jahr begrüßten die UNO Flüchtlingshilfe und Volkswagen gemeinsam Gäste zu einer Podiumsdiskussion, dem Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen. Auch dieses Jahr ist es wiederum Anlass, um sich gemeinsam für Geflüchtete einzusetzen.

Der Mitschnitt der Veranstaltung befindet sich hier.

Das erste Jahr in dem Programm war hart für mich. Mittlerweile macht es mir richtig Spaß! Meine drei Kinder sind stolz auf mich, dass ich jetzt und künftig das Geld für die Familie verdiene.

Mastura Ekhlas Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik Bildquelle: UNHCR

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen