1. DEUTSCH
  2. News
  3. Flüchtlingshilfe
  4. 2017
  5. 1
  6. Starthilfe für „Integra“

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer  Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Flüchtlingshilfe bei Audi - Nachrichten

Starthilfe für „Integra“

Tina Rothar (3. v. l.) überreicht je sechs der von ihr (und ihrem Kollegen) restaurierten Fahrräder an die Caritas Kreisstelle Eichstätt, den Stadtteiltreff Augustinviertel, die Flüchtlingshilfe Wettstetten und an Respekt Training Ingolstadt

Im vergangenen Jahr hat die Stadt Ingolstadt erstmalig an dem deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses teilgenommen. Allein Audi war mit rund 800 Teilnehmern dabei. Für jeden gefahrenen Kilometer der Audianer hat das Unternehmen 25 Cent gespendet. Am Schluss kam mit 318.000 gefahrenen Kilometern die Summe von 79.500 Euro zusammen. Der Großteil floss in die Arbeit der Verkehrswachten der Region 10. Ute Röding, Leiterin Standortprojekte, war überwältigt: „Der „erradelte“ Betrag übersteigt unsere Erwartungen, so dass wir weitere Projekte unterstützen können .“ Schnell war die Idee geboren, Flüchtlingen mit ausrangierten Audi Werkfahrrädern mehr Mobilität zu verschaffen. Mit der sozialen Einrichtung Integra in Gaimersheim fand Audi den idealen Partner. In einem ersten Schwung stellte Audi 24 ehemalige Werkfahrräder zur Aufbereitung zur Verfügung. Zudem fanden ausrangierte Audi Werkbänke in Gaimersheim ein sinnvolles, neues Zuhause. Die Gelder dienen Integra als Starthilfe für die neu gegründete Radwerkstatt und werden für die Beschaffung von Materialien eingesetzt.

Dieter Moosheimer, Geschäftsführer von Integra Soziale Dienste, bringt die Aktion auf den Punkt, „vier Ringe, vier Gewinner“ startet er seine Ansprache bei der feierlichen Übergabe der roten Drahtesel an die vier Vertreter der Flüchtlingseinrichtungen. Die bei Integra beschäftigte Tina Rothar ist stolz auf ihre Arbeit und die neu gegründete Radwerkstatt. Im Schnitt brauchen sie und ihr Kollege zwei Stunden, um ein Fahrrad fit zu machen.

Leiterin Gudrun Schmachtl vom Stadtteiltreff Augustinviertel hat die Damenfahrräder für sechs Frauen aus dem Tillyhaus vorgesehen. Die Asylunterkunft hat eine eigene kleine Radwerkstatt – Schmachtl liegt viel an einem dauerhaft guten Zustand der Räder, die neuen Besitzer sind selbst für die Instandhaltung verantwortlich. Unterstützend stehen den Migranten drei Ehrenamtliche mit Tipps und Tricks zur Seite.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen