1. DEUTSCH
  2. News
  3. Flüchtlingshilfe
  4. 2017
  5. 11
  6. Gelungene Integration – 32-jähriger Syrer absolviert Qualifizierung bei EURO-Leasing

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Flüchtlingshilfe bei Volkswagen Financial Services - Nachrichten

Gelungene Integration – 32-jähriger Syrer absolviert Qualifizierung bei EURO-Leasing

Im Serverraum der EURO-Leasing (v.l.): Jannis Kohlmeyer, verantwortlich für die fachliche Betreuung der IT-Auszubildenden bei EURO-Leasing, und Shadi Awad.

Vor acht Monaten steuerte der Syrer Shadi Awad noch den Fahrschulwagen durch Sittensen, jetzt fährt er mit seinem elf Jahre alten schwarzen VW Fox zur Arbeit. Seit dem 1. Oktober absolviert der 32-Jährige eine einjährige Einstiegsqualifizierung bei EURO-Leasing, einem Tochterunternehmen der Volkswagen Financial Services, zum Fachinformatiker für Systemintegration. Die Qualifizierung wird auf die spätere Ausbildung angerechnet. Zuvor hat er dort bereits mit vier weiteren Geflüchteten erfolgreich an dem Projekt teilgenommen, dass die EURO-Leasing initiiert hat: "Finanzierung von Lkw-Führerscheinen zur Qualifizierung für den Arbeitsmarkt“

Wegen des Bürgerkrieges war Shadi im August 2015 aus seiner syrischen Heimat über die die Türkei, Griechenland und Ungarn nach Deutschland gekommen. Mit Rückschlägen und Hindernissen klappte die Flucht beim vierten Versuch endlich – im Schlauchboot über das Mittelmeer – und hat in Sittensen ihr vorläufiges Ende gefunden. Seine Eltern und seine drei Geschwister leben weiterhin im Nahen Osten. Über eine WhatsApp-Gruppe bleibt die Familie in Kontakt.

„Ich habe einfach mit den Leuten gesprochen“

Seit anderthalb Jahren wohnt er in der Börde, in einer der beiden rot-braunen mobilen Flüchtlingsunterkünfte an der Königsberger Straße. Zu seiner Arbeitsstelle in Sittensen sind es nur zwei Kilometer. Er teilt sich die Unterkunft mit drei weiteren Syrern. Jeder hat sein Zimmer; Küche und Bad werden gemeinsam genutzt. Shadi bewohnt das mit neun Quadratmeter kleinste Zimmer. Über seinem Bett hängen Fotos seiner Familie und auf seinem Tisch steht sein Laptop. „Nach meiner Flucht bin ich sehr dankbar und froh, hier eine sichere Bleibe zu haben“, sagt er. Darauf angesprochen, wie er es geschafft hat, so schnell so gut Deutsch zu lernen, strahlt Shadi über das ganze Gesicht und sagt: „Ich lerne viel, erhalte viel Hilfe von meinen Kollegen und habe einfach mit den Leuten gesprochen. Wenn man den Willen hat, kann man das auch schaffen“, so der junge Mann.

Ausbilder, angehender Azubi und Leiter der IT, Kristijan Tretinjak.

Aus Flüchtling wird Fachkraft

Arbeitserfahrung bringt Shadi Awad bereits mit. In seiner Heimat hat er die Fachhochschule für Handel und Banken besucht und war jahrelang im Bereich der Telekommunikation in einer großen Firma in Damaskus beschäftigt. „Shadi ist sehr technik-affin und das ist schon mal richtig gut für den Job. Er ist hochmotiviert und sehr engagiert und hat sich in der kurzen Zeit schon gut eingearbeitet“, attestiert Jannis Kohlmeyer. Der 25-Jährige betreut Shadi fachlich während seiner Ausbildung bei EURO-Leasing.

Mission erfüllt: Die „Pool-Notebooks“ stehen den Kollegen zur Verfügung. Damit die Einrichtung nicht pro Notebook wiederholt werden muss, werden die benötigten Dateien zentral - nur für den entsprechenden Benutzer einsehbar – bereitgestellt und durch ein von Shadi entwickeltes Skript (Batch-Skript) bei der Anmeldung auf dem Notebook in die entsprechenden Verzeichnisse kopiert. So wird das Notebook bereits bei der Anmeldung von dem Skript automatisch konfiguriert.

Durch Aufenthaltstitel vorerst sicher

Für Shadi ist die einjährige Qualifizierung bei EURO-Leasing zum Fachinformatiker für Systemintegration ein wichtiger Schritt. So kann er zumindest die kommenden drei Jahre in Deutschland bleiben. Sollte er eine Festanstellung erhalten, bekäme er die Daueraufenthaltsgenehmigung.

Auf die Frage, ob er sich eine Rückkehr in seine Heimat vorstellen könnte, zögert er: „Eine schöne, aber auch schwere Frage. Wenn der Krieg vorbei ist, irgendwann…, vielleicht. Das Land liegt am Boden und ich weiß nicht, wie es dort weitergehen soll. Ich vermisse mein Land schon. Vor allem meine Familie.“

In Deutschland als angehender Fachinformatiker macht er schon vieles: Supportfälle bearbeiten, Systeme installieren und konfigurieren sowie Lösungen erarbeiten. Wie zum Beispiel kürzlich, als Shadi die Aufgabe erhalten hat, fünf „Pool-Notebooks“ einzurichten. Eine technische und organisatorische Herausforderung, denn die Notebooks sollen für alle Mitarbeiter der EURO-Leasing verfügbar sein und über eine Ressourcenreservierung gebucht werden können.

Und am Wochenende, wenn er nicht arbeitet und lernt? Dann kocht er gerne. Am liebsten Makluba, ein orientalisches Reisgericht mit Huhn, oder Baklava, ein süßes Gebäck aus Blätterteig, gefüllt mit gehackten Walnüssen. Außerdem spielt er beim MTV Wohnste Badminton oder erkundet mit seinem Fox die Gegend.