1. DEUTSCH
  2. News
  3. Flüchtlingshilfe
  4. 2017
  5. 4
  6. Zweites Integrationsjahr - Flüchtlinge starten bei Porsche voll durch

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Flüchtlingshilfe bei Porsche - Nachrichten

Zweites Integrationsjahr - Flüchtlinge starten bei Porsche voll durch

Teilnehmer lernen erste Grundlagen und sammeln im zweiten Abschnitt des Porsche Integrationsjahres wertvolle Erfahrungen für das Berufsleben.

Die Qualifizierungsmaßnahmen bei Porsche im ersten Integrationsjahr übertrafen die Erwartungen. Elf von 13 Flüchtlingen bekamen die Möglichkeit ihre erworbene praktische Erfahrung beim Sportwagenhersteller einzusetzen. Auch für die beiden anderen Teilnehmer steht die Tür bei Porsche weiter offen. Sie erwerben sich derzeit über ein Jahr an einer weiterführenden Schule die erforderliche Sprachkompetenz und Ausbildungsreife. Im zweiten Integrationsjahr will man in Stuttgart an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen. 15 Frauen und Männer aus Afghanistan, Syrien, Eritrea und Irak werden beim Sportwagenhersteller bis Ende August so qualifiziert, dass sich ihre Chancen im Anschluss auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erhöhen oder sie den direkten Berufseinstieg schaffen.

Porsche bildet bewusst nicht nur für das eigene Unternehmen aus, sondern auch für Branchen, die unter einem Fachkräftemangel leiden, oder Firmen, die aufgrund ihrer Betriebsgröße kein eigenes Integrationsprogramm aufsetzen können. Um den nahtlosen Übergang zu gewährleisten, arbeitet Porsche in der Berufsberatung eng mit der Agentur für Arbeit zusammen. „Porsche ist unverändert erfolgreich. Umso wichtiger ist es, dass wir uns den Rund-um-Blick bewahren. Deshalb möchten wir mit dem Integrationsprogramm nicht nur Flüchtlingen eine berufliche Perspektive bieten und damit die Grundlage für eine gelungene Integration erarbeiten. Vielmehr nutzen wir unsere Kompetenz in der Ausbildung, um etwa Handwerksbetrieben oder kleineren Industriebetrieben motivierte und qualifizierte Nachwuchskräfte zu vermitteln“, sagt Andreas Haffner, Vorstand für Personal und Soziales der Porsche AG. Das acht Monate dauernde Integrationsprogramm von Porsche gliedert sich in drei Blöcke. In den ersten drei Monaten wird intensiv an den deutschen Sprachkenntnissen gearbeitet, insbesondere auch mit Blick auf die Fachsprache. Im zweiten Block werden im Porsche-Ausbildungszentrum über vier Wochen hinweg handwerkliche Grundlagen vermittelt. Die letzten vier Monate hospitieren die Flüchtlinge bei Porsche in verschiedenen technischen Bereichen und absolvieren Orientierungspraktika unter anderem bei interessierten Partnerbetrieben. Begleitet wird das Integrationsprogramm über die gesamte Dauer von einem Berufsschultag pro Woche sowie sozialpädagogischem und soziokulturellem Unterricht.

Auch für Uwe Hück, Porsche-Gesamtbetriebsratsvorsitzender, ist dieser übergreifende Ansatz mit Qualifizierungsmaßnahmen der richtige Weg: „Erfolg für Integration beinhaltet eine gute Ausbildung und die ist teuer. Das können sich viele Handwerker oder kleine Firmen gar nicht leisten. Deshalb schauen wir über den Tellerrand, denn wenn man so erfolgreich ist wie Porsche, hat man auch eine Verpflichtung für die Allgemeinheit. Wir leben Integration, indem wir Flüchtlingen Chancen eröffnen, bei uns in Deutschland Fuß zu fassen. Das ist wichtig, denn Flüchtling ist kein Beruf, sondern ein Schicksal. Und hinter jedem Schicksal stehen Menschen und denen müssen wir helfen, so gut wir können. Aber Integration ist keine Einbahnstraße, sondern heißt für mich: Die Flüchtlinge müssen ebenso Deutsch lernen und unsere Kultur akzeptieren, wie sie auch fleißig und diszipliniert mitmachen müssen. Somit leisten wir einen Beitrag für die Gesellschaft und das ist unser einzigartiger Porschegeist.“

Wir nutzen unsere Kompetenz in der Ausbildung, um etwa Handwerksbetrieben oder kleineren Industriebetrieben motivierte und qualifizierte Nachwuchskräfte zu vermitteln

Andreas Haffner Vorstand für Personal und Soziales der Porsche AG