1. DEUTSCH
  2. News
  3. Flüchtlingshilfe
  4. 2017
  5. 6
  6. Integration und Begegnung transportiert

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Marketing, Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button „Cookie Präferenzen setzen“ eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Flüchtlingshilfe im Konzern - Nachrichten

Integration und Begegnung transportiert

Der Schlüssel zur Integration: Fahrzeugübergabe der Konzern Flüchtlingshilfe.

Mit insgesamt 20 Bussen unterstützt der Volkswagen Konzern mit dem Fahrzeugprogramm 12 gemeinnützige Vereine und acht Kreisverbände des strategischen Partners Deutsches Rotes Kreuz bei ihrem Engagement für Geflüchtete.

Viele Neuankömmlinge sind neben Städten auch in Kleinstädten oder Dörfern auf dem Land untergebracht. Ohne Auto sind Helfer und Neuankömmlinge im ländlichen Raum oft aufgeschmissen. Genau darum kümmert sich der Verein „Gemeinsam Hand in Hand – Förderkreis für Flüchtlinge in Wittmund e.V.“. Er will die Startchancen von Geflüchteten auf dem Land verbessern. Mit einem T5 von Volkswagen bringt der Verein die Geflüchteten jetzt zum Sprachunterricht, zu Schwimmkursen oder zum Behördengang ins Rathaus. Zusätzlich hat der Verein ein Café in Wittmund als Ort der Begegnung zwischen Geflüchteten und Gemeindebewohnern ins Leben gerufen, an dem sich auch Familienmitglieder wiedersehen, die nach ihrer Ankunft in Deutschland in unterschiedlichen Flüchtlingsheimen untergebracht worden sind. „Heute kann meine Familie mit dem Bus abgeholt werden und wir sehen uns öfter. Der Verein gibt einem so viel zurück“, stellt Yasser Hilalil, ein Ingenieur aus Syrien, heraus. Angelika Scharfenberger, stellvertretene Vorsitzende des Vereins bekräftigt: „Durch die Fahrzeuge von Volkswagen haben wir die Hoffnung, dass Geflüchtete besser am gesellschaftlichen Leben, das sich vor allem in Wittmund abspielt, teilhaben können“.

Wenn die Integration zur Normalität wird, ist der nächste Schritt getan. Das ist auch das Ziel des Kreisverbands Braunschweig-Salzgitter vom Deutschen Roten Kreuz. „Wir sind darin bestrebt, allen Geflüchteten eine Perspektive zu geben. Das erreichen wir durch das starke Engagement unserer ehrenamtlichen Helfer.“, stellt Antje Kämpfe, Projektleiterin des DRK Braunschweig, heraus. Neben Deutsch- und Schwimmkursen werden auch mobile Integrationsberatung sowie Treffpunkte für Geflüchtete und interessierte Bürger/Ehrenamtliche angeboten. Speziell für Frauenprojekte und Start-Kurse ist auch ein Shuttle-Service geplant. Der DRK Kreisverband Braunschweig leistet auch direkte Hilfe. So beispielsweise im August 2016: Einer komplette Wohnung konnte mit Möbelspenden für eine Familie eingerichtet werden. „Was man als Außenstehender gar nicht mitbekommt ist die weiterhin hohe Spendenbereitschaft.“, so Peter Simon, ehrenamtlicher Mitarbeiter beim DRK Braunschweig.

Das Fahrzeugprogramm unterstützt auch Vereine und Unternehmen, die sich um die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt bemühen. Beispielsweise vermittelte das Team des Vereins „Vielfalt Innerste e.V.“ 14 Geflüchtete in Arbeit zu einem mittelständischen Logistikunternehmen. Dank der ehrenamtlichen Fahrer aus dem Verein und dem Volkswagen Bus können die Geflüchteten den Schichtbetrieb in einer ländlichen Gegend mit schlechter Nahverkehrsanbindung aufnehmen. Die Motivation der Geflüchteten ist ein Ansporn für Oliver Struß, Projektleiter des Logistikunternehmens Borchers in Hildesheim, weiter zu unterstützen: „Die Flüchtlinge sollen eine Chance bekommen sich zu integrieren und sich weiterzuentwickeln."

Das Fahrzeugprogramm von Volkswagen macht die Menschen mobil, die sich für die Integration von Geflüchteten in der Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt einsetzen.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen