1. DEUTSCH
  2. News
  3. Flüchtlingshilfe
  4. 2018
  5. 11
  6. Integration_Camp

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Flüchtlingshilfe im Konzern - Nachrichten

Integration Camp 2024: Unternehmen, Experten und Geflüchtete entwickeln neue Integrationsprojekte

Ergebnispräsentation aus den Workshops
  • Die Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe, das Unternehmensnetzwerk „Wir zusammen“, das Grameen Creative Lab    und die Pegasus GmbH veranstalten das „Integration Camp 2024“ in Berlin 
  • Im Fokus: Best Practices der Flüchtlingsintegration und Impulse für neue Projekte
  • Austauschplattform für Flüchtlingshilfeexperten und Erarbeitung gemeinsamer Vision

 

Wolfsburg, 14. November 2018 –  Auf Einladung der Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe, des Unternehmensnetzwerks „Wir zusammen“, des Grameen Creative Lab und der Pegasus GmbH trafen sich rund 100 Sozialexperten und Vertreter von Wirtschaftsunternehmen, Geflüchteten und Helfer zum „Integration Camp 2024“ in Berlin. Am 13. und 14. November diskutierten sie die Ergebnisse der seit drei Jahren laufenden Integrationsprojekte und sprachen über weitere Vorhaben für die kommenden sechs Jahre.

Video: Integration Camp 2024

Drei Themenschwerpunkte standen im Fokus der zweitägigen Veranstaltung: Gesellschaftliche Integration, Bildungs- und Berufswege sowie Existenzgründung und Entrepreneurship. Die Teilnehmer schauten auf die Arbeit und Best Practices der vergangenen drei Jahre seit 2015 zurück und erarbeiteten Szenarien für den Zeitraum von sechs Jahren bis 2024. Hintergrund: Erfolgreiche Integration braucht aus Sicht vieler Experten mindestens neun Jahre – um anzukommen, Krieg und Vertreibung zu verarbeiten, eine Sprache zu lernen und eine berufliche Existenz aufzubauen.

 

Die Ergebnisse des Integration Camps werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt – darunter die Planung eines Modellprojekts zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Unternehmen und Zivilgesellschaft, das in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen pilotiert werden soll. Auch die Fortführung erfolgreicher Projekte wie „Einstiegsqualifizierung – EQ für Flüchtlinge“ in Wolfsburg wurde festgelegt.

 

Ariane Kilian, Leiterin der Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe: „Seit 2015 unterstützt der Volkswagen Konzern gemeinsam mit anderen Unternehmen die Integration Geflüchteter in Deutschland. Spracherwerb und Kompetenzaufbau stehen im Zentrum der zahlreichen Projekte an unseren Standorten von Wolfsburg bis München, von Stuttgart bis Ingolstadt. Wir wollen auch in den kommenden Jahren einen Beitrag für eine der wichtigsten gesamtgesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit leisten. Auf dem ‚Integration Camp 2024‘ konnten wir in einem Expertennetzwerk Best Practices teilen und Zukunftsprojekte planen – im Austausch mit Geflüchteten und ehrenamtlichen Helfern. Und wir haben eine gemeinsame Vision bis 2024 entwickelt.“

 

Marlies Peine, Projektleiterin Wir zusammen: „Seit dem Start des Netzwerks ‚Wir zusammen‘ im Februar 2016 setzen unsere Mitglieder eine Vielzahl an Integrationsinitiativen in den Unternehmen erfolgreich um. Die wertvollen Erfahrungen und Erkenntnisse aus dieser Arbeit werden kontinuierlich im Netzwerk geteilt und fließen in neue Programme ein. So wurden den Zugewanderten bis heute neue berufliche wie persönliche Perspektiven geboten. Jetzt heißt es, auch im Rahmen des Integration Camps 2024, aus den gewonnenen Erkenntnissen die nächsten Schritte zu einer ganzheitlichen Integration für die nächsten Jahre abzuleiten.“

 

Hans Reitz, Co-Gründer Grameen: „Jede gesunde Zivilisation schafft es, fortlaufend zu integrieren. Diese Herausforderung galt es besonders 2015 zu bewältigen, daher ist es essentiell, jetzt die Integrationsarbeit voran zu treiben. Als Social Business bringt das GCL ein Netzwerk der Mikro-Kreditwelt mit, zur globalen Armutsbekämpfung. Armut als unmittelbarer Teil der Integrationsarbeit ist überall zu finden – mal erscheint sie mehr, mal weniger. Es gibt bereits Teillösungen die auf Kooperationen basieren. Umso wichtiger ist es, mit den Partnern des Camps weitere Zusammenschlüsse zu initiieren.“

 

Fritz Kiesinger: „Das Integration Camp 2024 erweitert das Spektrum möglicher zukunftsorientierter Projekte, um nachhaltig interdisziplinäre und branchenübergreifende Integrationsansätze zu entwickeln.“

Jede gesunde Zivilisation schafft es, fortlaufend zu integrieren. Diese Herausforderung galt es besonders 2015 zu bewältigen, daher ist es essentiell, jetzt die Integrationsarbeit voran zu treiben. Als Social Business bringt das GCL ein Netzwerk der Mikro-Kreditwelt mit, zur globalen Armutsbekämpfung. Armut als unmittelbarer Teil der Integrationsarbeit ist überall zu finden – mal erscheint sie mehr, mal weniger. Es gibt bereits Teillösungen die auf Kooperationen basieren. Umso wichtiger ist es, mit den Partnern des Camps weitere Zusammenschlüsse zu initiieren.

Hans Reitz Co-Gründer Grameen
Begrüßung der "Integration Camp"-Teilnehmer durch die Veranstalter

Weitere Informationen zu laufenden und geplanten Projekten und Konzepten enthält die Website https://www.wir-zusammen.de/integration-camp-2024/

 

Die Geschichten und Gesichter hinter den Flüchtlingshilfe-Projekten des Volkswagen Konzerns finden Sie unter: www.volkswagenag.com/de/sustainability/refugee-aid.html