1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2016
  5. Gläserne Manufaktur wird zum Centre of Future Mobility

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Spielerisch die Elektromobilität erleben

Die Gläserne Manufaktur in Dresden wird zum Schaufenster der Zukunft

Der Volkswagen Konzern befindet sich im Aufbruch - Elektromobilität und Digitalisierung sind dabei die zentralen Wegmarken. Hautnah zu erleben ist dies schon jetzt in der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Luis Naumann (10 Jahre) ist schon mittendrin auf der lichtdurchfluteten Orangerie. Er tritt mächtig in die Pedale. Seine Muskelkraft treibt ein weißes Einrad und dann einen e-Golf im Miniatur-Rallye-Format an. Neben ihm strampelt sein Zwillingsbruder Elias - beide Youngster lassen die kleinen Autos auf der Carrara-Bahn um die Wette flitzen. Ein Familien-Rennen. Die neue Bahn ist eines der interaktiven Modelle für Kinder und Erwachsene in der Gläsernen Manufaktur, dem neuen Schaufenster für Elektromobilität und Digitalisierung der Marke Volkswagen.

Hier wird seit gut einem Jahr auf spielerische, interaktive Art die Zukunft der Mobilität erlebbar gemacht. Mit Erfolg: Seit Jahresbeginn besuchten mehr als 75.000 Besucher die Manufaktur. Und was die Naumann-Zwillinge auf dem Einrad erleben, können Erwachsene selbst ausprobieren – bei Probefahrten in einem von vier Elektro- und Plug-In Hybrid-Fahrzeugen durch die sächsische Landeshauptstadt. Die viertbeliebteste Tourismus-Metropole in Deutschland.
 

Jeden Tag bieten wir bis zu 15 Probefahrten an – meist sind wir ausgebucht

Marco Weiß, Leiter Vertrieb der Manufaktur

„Die Elektromobilität wird sich dann durchsetzen, wenn die Besucher und Kunden die Scheu vor E-Autos verlieren. Deshalb ist es so wichtig, die Besucher selbst durch Dresden fahren zu lassen“, sagt Weiß – ein Trainer sitzt natürlich bei der Probefahrt daneben. Mehr als 1800 Besucher nutzten seit April das Angebot von der Terrasse der Manufaktur aus rund 45 Minuten lautlos und elektrifiziert durch Dresden zu fahren. Meist nach einer Führung, die Teil des Erlebnisses „Manufaktur“ ist. Wichtig: Führungen werden im Haus in zehn verschiedenen Sprachen angeboten – eine Besonderheit im Tourismus-Mekka Dresden.

1
2
3

In der Landeshauptstadt selbst ist aller Orten Aufbruchsstimmung zu spüren. Erst jüngst wurde mitgeteilt, dass die Gläserne Manufaktur wieder zum Produktionsstandort wird und von April 2017 an den neuen e-Golf fertigt. Das Besondere: Der neue e-Golf bietet eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern. Er wird weiter im Golf-Leitwerk in Wolfsburg und künftig aber auch am sächsischen Standort Dresden produziert. Volkswagen investiert mehr als 20 Millionen Euro in den Umbau der Manufaktur zu einem „Center of Future Mobility“.

Doch die Gläserne Manufaktur hat mehr zu bieten – neben der Produktion von E-Fahrzeugen, Probefahrt und Erlebnisführung. Dresden wird zusätzlich zur Autostadt Wolfsburg zum Auslieferungsort für die elektrifizierten Modelle der Marke Volkswagen – also den e-up!, e-Golf sowie Golf GTE und Passat GTE.

Volkswagen Sachsen und Dresden haben jüngst eine umfassende Partnerschaft zur Förderung von Elektromobilität und Digitalisierung vereinbart. Das Ziel: Dresden soll zur Modellstadt für nachhaltige Mobilität werden. „Hier machen wir Elektromobilität zu unserem Markenzeichen“, betonte jüngst VW-Entwicklungsvorstand Frank Welsch in Dresden. Konkret soll dies geschehen durch einen massiven Ausbau der Ladeinfrastruktur, einen Komplett-Umbau des städtischen Fuhrparks auf e-Fahrzeuge, innovative Car-Sharing-Projekte sowie Aufbau eines Business Inkubators, der mittels Start-Ups neue Mobilitätsdienstleistungen entwickelt. Die Naumann-Zwillinge werden dann in acht Jahren vielleicht selbst den Nutzen der jüngsten Entwicklungen spüren….

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen