1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2016
  5. Volkswagen blickt auf der CES 2016 in die Zukunft

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Volkswagen blickt auf der CES 2016 in die Zukunft

Mehr laden

Wolfsburg / Las Vegas (USA), 6. Januar 2016

Volkswagen präsentiert auf der CES in Las Vegas die innovative Studie BUDD-e. Sie basiert auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) und ist der nächste große Schritt für Elektrofahrzeuge. Vor 2300 Gästen erklärte der Vorstandsvorsitzende der Marke Volkswagen, Dr. Herbert Diess: „Der BUDD-e ist ein realistischer Trendsetter“. Darüber hinaus zeigte er mit dem innovativen e-Golf Touch die kommende Generation des Infotainments für die Großserie mit einem neuen Anzeige- und Bedienkonzept. Es umfasst unter anderem Gestensteuerung und größere Displays.

Volkswagen bleibt auf seinem innovativen Kurs. Die Weltpremiere BUDD-e zeigt den nächsten Schritt in die Mobilität der Zukunft. Mit seinem neu entwickelten Elektroantrieb sind Reichweiten von bis zu 533 Kilometer (NEFZ) möglich. Die Systemgesamtleistung des allradgetriebenen Fahrzeugs liegt bei 235 kW/317 PS. Die Studie ermöglicht durch die Batterieanordnung im Fahrzeugboden eine völlig neue Innenraumgestaltung, ohne Einschränkungen. Dazu Dr. Diess: „Wir entwickeln komplett neue und einzigartige Fahrzeug-Konzepte – speziell für die Langstrecken-Elektromobilität.“ Der BUDD-e ist eine moderne Interpretation des ersten Bulli von Volkswagen. Ein Highlight ist dabei der Ladezyklus. Bereits nach rund 30 Minuten ist die Batterie wieder zu 80 Prozent geladen.

Der neue Star in Las Vegas – der BUDD-e

Volkswagen Zero-Emission-Van öffnet Fenster in das Jahr 2019:
BUDD-e holt das Internet der Dinge und damit die Welt an Bord

  • BUDD-e ist die erste Studie auf Basis des neuen Elektrifizierungsbaukasten MEB
  • Interaktive und vernetzte Infotainmentwelt öffnet ein Fenster in das Jahr 2019

Zehn wichtige Fakten – der BUDD-e in Stichpunkten

  1. Zero-Emission-Van

    Die erste Volkswagen Studie auf der Basis des neuen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB).

  2. Allrad-Elektroantrieb

    BUDD-e besitzt einen Allrad-Elektroantrieb; die vordere E-Maschine leistet 100 kW, die hintere entwickelt 125 kW.

  3. Batterie

    Energiegehalt der Batterie (92,4 kWh) ermöglicht Reichweite von bis zu 233 Meilen (EPA estimated real-world driving range) bzw. 533 Kilometern (NEFZ).

  4. Neues Human-Machine-Interface

    Volkswagen realisiert mit BUDD-e ein neues Human-Machine-Interface (HMI) als wegweisendes Anzeige- und Bedienkonzept.

  5. Interaktive Welt

    Active Info Display und Head Unit (Infotainmentsystem) verschmelzen zu einer interaktiven Welt.

  6. Das Auto im Internet der Dinge

    BUDD-e zeigt das Auto im Internet der Dinge. Smart Home erlaubt vom Auto aus den Zugriff auf das Zuhause.

  7. Start von Songs

    Via Tablet und der Volkswagen „Reise App" kann der Start von Songs gezielt exakten Routen-Punkten zugeordnet werden.

  8. Gestensteuerung 2.0

    Die Gestensteuerung 2.0 ermöglich eine intuitive Bedienung des Autos. Selbst Türen können per Geste geöffnet werden.

  9. Neues Touchsystem

    Neues Touchsystem des Multifunktionslenkrads korrespondiert mit dem HMI und gestaltet Bedienung intuitiver als je zuvor.

  10. Cleanes Design

    Cleanes Design atmet die Geschichte der Marke und nimmt gleichzeitig vehement Kurs auf die unmittelbare Zukunft.

Gestensteuerung für die Großserie:
e-Golf Touch überrascht mit neuer Infotainmentsystem-Generation

  • Volkswagen wird eines der ersten Kompaktmodelle mit Gestensteuerung anbieten
  • 9,2-Zoll-Homescreen des neuen Infotainmentsystems ist konfigurierbar

Parallel präsentierte Volkswagen den auf dem Serienmodell basierendene-Golf Touch. Der e-Golf Touch spiegelt mit seinem modernen Infotainmentsystem einen der wichtigsten Connectivity-Trends der unmittelbaren Zukunft wider. Im e-Golf Touch kommt neben der innovativen Gestensteuerung auch eine Weiterentwicklung des Modularen Infotainment Baukastens (MIB) mit einem 9,2 Zoll großen Display zum Einsatz. Mit diesem Touchdisplay verschmilzt die Bedienwelt der Smartphones und die der Automobile.

Die Zukunft wird zudem ganz im Zeichen des automatisierten Fahrens stehen. „Es wird uns alltäglich begleiten und die Mobilität komplett verändern. Volkswagen hat viele Ideen, diese zukunftsweisenden Technologien zu nutzen und sie zu den Kunden zu bringen“, ist Dr. Diess überzeugt.

Zehn wichtige Fakten – e-Golf Touch / Infotainment News

  1. Weltpremiere

    Volkswagen zeigt als Weltpremiere die seriennahe Version einer neu entwickelten Infotainmentsystem-Generation.

  2. Neue Infotainment-Generation

    Topsystem der neuen Infotainment-Generation wird auch in Kompaktmodellen mit Gestensteuerung starten.

  3. Infotainmentsystem

    Im e-Golf Touch präsentiertes Infotainmentsystem entspricht bis auf wenige Details bereits der künftigen Serienversion

  4. Hochauflösender Touchscreen

    Neues Topsystem besitzt einen hochauflösenden 9,2-Zoll-Touchscreen (1.280 x 640 Pixel) mit einer edlen Glasoberfläche.

  5. Homescreen

    Homescreen des neuen Topsystems ist konfigurierbar; Displayinhalte sind in Funktionskacheln darstellbar.

  6. Funktionskacheln

    Funktionskacheln des 9,2-Zoll-Screens können mit Inhalten aus zehn Themen konfiguriert werden (z.B. „Musik" und „Telefon").

  7. Sprachsteuerung

    Im Frühsommer wird Volkswagen für den Golf eine neue Sprachsteuerung mit verbessertem Bedienkonzept anbieten.

  8. Vereinfachte Kommunikation

    Neue „Elektronische Sprachverstärkung" wird die Kommunikation mit den Gästen im Fond akustisch stark vereinfachen.

  9. Personalisierung

    Personalisierung eines Volkwagen kann künftig in der Cloud gespeichert und so auf andere Fahrzeuge übertragen werden.

  10. Smartphone Notification

    Smartphone Notifications ermöglicht künftig auch während der Fahrt das Lesen und Beantworten von Kurznachrichten.