1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2017
  5. 03
  6. Höher, schneller, gescheiter

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Button "Details anzeigen". 

Details anzeigen Zustimmen und weiter

Höher, schneller, gescheiter

Urbaner Verkehr in der dritten Dimension: Mit dem Pop.Up hat Italdesign in Genf eine Sensation enthüllt. In einer weiteren Weltpremiere präsentierten die Design-Stars aus Turin den ultraleichten Karbonfiber-Sportwagen ZeroUno.

  • Eine futuristische Kapsel
  • Eine simple App
  • Lösung für Verkehrsprobleme
  • Pop.Up

Davon träumen die Menschen, seit es Städte gibt: Ein fliegendes Vehikel, mit dem sie die überfüllten Straßen unter sich lassen können. Mit dem Pop.Up hat Italdesign auf dem Genfer Automobilsalon den erstaunlichen Prototyp eines solchen Transportmittels vorgestellt. Die futuristische Kapsel ist allerdings viel mehr als einfach nur ein fliegendes Auto.

Der vollelektrische Zweisitzer kann sich autonom und durch künstliche Intelligenz unterstützt durch die Stadt bewegen und dabei flexibel mit Fahr- oder Flugmodulen verbunden werden, ohne dass die Passagiere aussteigen. Eine simple App sorgt dafür, dass sich die Reise im Pop.Up perfekt in multimodale Verkehrsabläufe eingliedert – vom Fußweg übers Leihrad und die Bahn bis hin zur Fahrt oder zum kurzen Flug in der Kapsel.

Gemeinsam mit dem Projektpartner Airbus zeigt Italdesign damit eine Lösung für die wachsenden Verkehrsprobleme in Großstädten. Schon heute lebt nach Berechnungen der Vereinten Nationen rund die Hälfte der Weltbevölkerung in urbanen Zentren. Bis 2030 steigt diese Zahl noch einmal um zehn Prozent. In einer Megacity wie London verlieren Bewohner pro Jahr zusammengerechnet zwölf Tage im Stau.

Italdesign und Airbus enthüllen Pop.Up

„Wenn man also das urbane Fahrzeug der Zukunft entwerfen will, kann das traditionelle Auto allein für Megacities nicht die Lösung sein.“

Jörg Astalosch Italdesign-Vorstandschef

Man müsse auch über nachhaltige und intelligente Infrastruktur nachdenken, über Apps, Integration, Antriebssysteme, Stadtplanung und soziale Aspekte. Der intelligente, komplett elektrisierte und damit schadstofffreie Pop.Up sei eine mögliche Lösung. „In den kommenden Jahren wird der Verkehr sich vielfältig weiterentwickeln“, prophezeit Astalosch, „dann wird es nicht nur Carsharing, Vernetzung und autonomes Fahren geben, sondern auch multimodale Systeme und den Sprung in die dritte Dimension.“

Auto- und Flugzeugbauer arbeiten zusammen

Mit dem Luftfahrt-Marktführer Airbus hat Italdesign den idealen Partner gefunden, um die urbane Mobilität der Zukunft zu designen. Die Innovationsabteilung Airbus XO nutzt die große Erfahrung des Flugzeugbauers, um eine Vielzahl radikaler Konzepte für die Stadt der Zukunft zu entwickeln. „Um erfolgreich Lösungen zu entwerfen und umzusetzen, die sowohl in der Luft als auch am Boden funktionieren, müssen Flugzeug- und Autobauer zusammenarbeiten und auch lokale Verwaltungen mit ins Boot nehmen,“ sagt Mathias Thomsen, Airbus General Manager für urbanen Luftverkehr.

„Ohne Zweifel werden nahtlose, multimodale Verkehrsnetze unser Leben und die Art, wie wir von A nach B kommen, verbessern, wenn sie den Schritt in die dritte Dimension wagen.“

Mathias Thomsen Airbus General Manager für urbanen Luftverkehr

Rennwagen-Performance mit Straßenzulassung

Das unbändige Kreativpotenzial von Italdesign zeigt auch die Weltpremiere des Ultraleicht-Sportwagens ZeroUno. Das 330 Stundenkilometer schnelle Auto, von dem in diesem Jahr nur fünf Einheiten gebaut und ausgeliefert werden, ist eine Leistungsschau der Ingenieure und Designer aus Turin. In nur 3,2 Sekunden katapultiert der 5,2 V10 Saugmotor das offene Karbonfiber-Chassis von 0 auf Tempo 100. Damit liefert der ZeroUno eine Rennwagen-Performance mit Straßenzulassung.

Video: ZeroUno

„Dieses Auto bietet alles, was wir in unserer langen Historie gelernt haben.“

Massimo Bovi Leitung Pre-Series Center Italdesign

Design- und Ingenieurslegende aus Turin

Das breite Leistungsspektrum von Italdesign

Die zwei völlig unterschiedlichen Studien Pop.Up und ZeroUno gestatten einen tiefen Einblick in das breite Leistungsspektrum von Italdesign. 1968 von den Turiner Familien Giugiaro und Mantovani gegründet, entwarfen die Designer und Ingenieure schon in den 1970er Jahren legendäre Modelle wie den Golf, Scirocco und Passat für Volkswagen sowie den Audi 80, aber auch den Saab 9000 oder den BMW M1.

Bis heute arbeitet Italdesign, die seit 2015 eine vollständige Tocher von Audi ist, weltweit mit allen wichtigen Erstausstattern zusammen. Aktuelles  Beispiel ist die Entwicklung des Audi Q2, der in allen Bauphasen im Zusammenspiel zwischen Moncalieri and Ingolstadt entstanden ist. Mehr als 70 fahrende Prototypen wurden dazu in der unternehmenseigenen Fabrik in Nichelino bei Turin gebaut.

Zu Italdesigns breiter Palette an Dienstleistungen gehören Styling, Konzeptualisierung, Showcars, Serientechnik, Berechnungen, Prototypen- und Modellmanufaktur sowie Tests und Prüfungen. Dafür stehen an den Standorten Moncalieri/Turin und Barcelona 1000 Mitarbeiter, ein kompletter Technik- und Design-Campus und ein eigenes Prototyping-Center zur Verfügung. Das Unternehmen hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den German Design Award, und erhielt 2016 und 2017 die italienische Top Employer-Zertifizierung.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen