1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2017
  5. 04
  6. Smarte Mobilität für Shanghai

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Smarte Mobilität für Shanghai

Video: Der Volkswagen Konzern auf der Auto Shanghai 2017

Neue Fahrzeugmodelle, neue Partnerschaften, neue Technologien: Im wichtigen Absatzmarkt China gestaltet der Volkswagen Konzern den Aufbruch in die Mobilitätswelt von Morgen. Die Marken des Konzerns präsentierten auf der Messe „Auto Shanghai 2017“ eine Vielzahl neuer Modelle, darunter auch drei Weltpremieren.

 

Wer Shanghai durchquert, ist von Giganten umgeben. Moderne Glasfassaden und ältere Betonblöcke ragen überall in die Höhe. Rund 20 Millionen Menschen zählt der Großraum nach fast drei Jahrzehnten des Booms – dementsprechend wertvoll ist der Platz.

Im neuen World Financial Center zeigt Shanghai Besuchern gern einen Film, der die rasante Aufholjagd gegenüber Metropolen wie New York und Tokio veranschaulicht. Allerdings: Wo viele Menschen geballt zusammenleben, da wachsen auch die Anforderungen an die Mobilität. Der Volkswagen Konzern hat mit der Tongji Universität Shanghai und weiteren aufstrebenden Städten Chinas deshalb eine Partnerschaft geschlossen, die Konzepte für eine Smart City voranbringen soll – für die intelligente Stadt der Zukunft.

An der Tongji Universität lehrt Prof. Ma Jun, Leiter der Fakultät für Innovation und Unternehmertum. Den Verkehr in Shanghai beschreibt er als ein überaus komplexes System, zu dem Autos, Busse und U-Bahn ebenso gehören wie der Flughafen, die beliebten Leihfahrräder oder die weltweit einmalige Magnetschwebebahn.

„In unserer Partnerschaft werden wir die Verkehrsströme erforschen und aus den gewonnenen Daten Empfehlungen für die Stadtplanung ableiten.“

Prof. Ma Jun

Als sicher gilt, dass die intelligente Stadt der Zukunft hoch vernetzt sein wird: So könnte es die Erhebung und Echtzeit-Analyse von Verkehrsdaten erlauben, die Menschen per Smartphone über eine einfahrende U-Bahn oder einen freien Parkplatz in ihrer Nähe zu informieren. „In unserer Kooperation wollen wir solche Systeme entwickeln und zur Optimierung des städtischen Verkehrs beitragen“, erläutert Jochem Heizmann, China-Vorstand des Volkswagen Konzerns.

Zu den konkreten Lösungen für die Smart City Shanghai könnte ein Shared-Mobility-Angebot gehören, bei dem sich mehrere Nutzer mittels intelligenter Routenplanung ein Fahrzeug teilen.

„Beim Aufbau einer passenden Flotte werden wir sicherlich auch unsere Erfahrungen aus den Partnerschaften mit Hamburg und Barcelona nutzen. Mittelfristig wird die Flotte aus autonom fahrenden Autos bestehen.“

Prof. Dr. Jochem Heizmann

Die Möglichkeiten intelligenter Mobilität

„Wir im Volkswagen Konzern möchten den Wandel in ein neues Zeitalter der Mobilität federführend vorantreiben und gestalten, deshalb erhöhen wir sowohl das Tempo als auch die Investitionen in den wichtigen Innovationsfeldern der Digitalisierung und Vollautomatisierung.“

Ulrich Eichhorn Leiter Forschung und Entwicklung

Sedric soll auch durch ein neues Joint Venture mit Mobvoi weiterentwickelt werden. Mobvoi ist ein chinesisches Startup, das Sprachsteuerungs- und Spracherkennungssoftware entwickelt. Der Volkswagen Konzern und Mobvoi wollen auf Basis von künstlicher Intelligenz neue Mobilitätskonzepte und Produkte für Fahrzeuganwendungen sowie persönliche digitale Assistenten entwickeln.

„Diese Partnerschaft ist ein besonderes Beispiel für die Entschlossenheit von Volkswagen, mit innovativen chinesischen Tech-Unternehmen wie Mobvoi zusammenzuarbeiten, um neue Formen der personenbezogenen Mobilitätstechnologie zu schaffen.“

Prof. Dr. Jochem Heizmann

Volkswagen OneButton

Der Volkswagen OneButton, mit dem der Nutzer mit Sedric in Kontakt tritt, ist der Link zu einem völlig neuen Mobilitätserlebnis. Denn ein simpler Druck auf diesen Knopf garantiert Mobilität für jeden, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Das Bedienelement besteht aus einem Knopf zum Drücken und einem Ring, der mit farbigen Signalen die Ankunftszeit von Sedric signalisiert sowie über Vibrationssignale blinde Menschen zum Fahrzeug führt.