1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 04
  6. CareDriver: Mobilität mit Herz

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

CareDriver: Mobilität mit Herz

ŠKODA AUTO DigiLab

Pilotprojekt in München: ŠKODA AUTO DigiLab testet mit dem Start-up CareDriver Mobilitäts- und Sozialservices für Kinder, Senioren und Behinderte. Speziell qualifizierte Fahrer unterstützen hilfsbedürftige Menschen im Alltag und in der Freizeit.

Ein bitterkalter Märznachmittag im Münchner Gründerzeitviertel Lehel. Wie jeden Tag wartet der freischaffende Designer Gerd Brederlow (64) an einer Kreuzung auf seinen jüngeren Bruder Bobby. Bobby Brederlow (56) ist Autist und der wohl bekannteste geistig behinderte Schauspieler Deutschlands. Er spielte an der Seite von Stars wie Senta Berger und Veronica Ferres und war in TV-Serien wie „Tatort“ oder „In aller Freundschaft“ zu sehen. Zuletzt ist es ruhiger um Bobby geworden. „Er leidet seit drei Jahren an Demenz“, berichtet Gerd Brederlow, der seinen Bruder seit 29 Jahren bei sich zuhause pflegt. „Zuvor war er selbstständig, konnte sogar alleine in ein Flugzeug steigen. Heute weiß er nicht mehr, was ein Löffel ist und hat Angst vor Treppen.“

1
2
3

Bobby Brederlow wohnt seit dem Tod der Mutter im Jahr 1989 bei seinem Bruder im Münchner Lehel.

Mehr als nur ein Fahrdienst

Schauspieler Bobby Brederlow leidet seit drei Jahren an Demenz und nutzt täglich CareDriver für die Fahrt in seine Betreuungseinrichtung.

Ein weißer ŠKODA Octavia* biegt in die Straße ein: „Da kommt Bobby“, freut sich Gerd Brederlow. Der Fahrer hilft dem Schauspieler aus dem Auto und führt ihn zu seinem Bruder. „Bobby wird tagsüber in einer sozialen Einrichtung betreut, dem Monsignore-Bleyer-Haus im Stadtteil Pasing. Da ich bis 16 Uhr arbeiten muss, kann ich ihn nicht selber abholen. Deshalb sind wir auf einen persönlichen Fahrdienst angewiesen“, erklärt der Designer. Bis vor einem Jahr nutzte Bobby einen Sammelbus, was jedoch zunehmend zu einer Belastung wurde. „Die Fahrt quer durch die Stadt dauerte über zwei Stunden, das ist für einen Demenzkranken schwer zu verkraften.“

CareDriver verfügt in München über zwei eigene Fahrzeuge vom Typ ŠKODA Octavia. Weitere Autos sollen schon bald angeschafft werden.

Nun wird Bobby vom Fahrservice CareDriver betreut, einem Start-up, das vom ŠKODA AUTO DigiLab ins Leben gerufen wurde. Die Digitaleinheit des tschechischen Autobauers hat den Company Builder „Creative Dock“ 2016 mit dem Aufbau des Unternehmens beauftragt. Die Idee: ein Fahrdienst inklusive Betreuung, speziell ausgelegt auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung, Senioren und Kindern. Gebucht wird bequem per App oder am Telefon, gezahlt mit Kreditkarte oder PayPal. Dass CareDriver zunächst nur in München angeboten wird, ist kein Zufall: Die Stadt verfügt über zahlreiche Gesundheits- und Betreuungseinrichtungen und überdurchschnittlich viele Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind.

Verlässliche Fahrer, treue Kunden

CareDriver CEO Markus Feichtinger treibt den Aufbau des Start-ups voran. Schon bald soll der Dienst in weiteren Städten angeboten werden.

Das Team von CareDriver steuert das Geschäft aus einer Dachgeschoss-Büro in der Maxvorstadt, einen Steinwurf von der Ludwig-Maximilians-Universität entfernt. „Wir haben uns bewusst für diesen zentralen Standort entschieden“, sagt CEO Markus Feichtinger. „Unser CareDriver-Service soll Menschen dienen, deshalb ist es wichtig mitten in der Stadt zu sein und am Leben teilzunehmen.“ Das Büro versprüht klassische Start-up-Atmosphäre: schicke Espressomaschine, Energy-Drinks neben den Laptops, improvisierte Sitzecke. In einem Raum stapeln sich Kindersitze sowie Kisten mit Süßigkeiten und Malbüchern. „Noch sind Eltern unsere größte Kundengruppe“, erklärt Feichtinger. „Unsere Fahrer bringen die Kinder nicht einfach von A nach B, sie holen ihre Schützlinge persönlich im Hort oder in der Schule ab und bringen sie zum Klavier- oder Sportunterricht, von Hand zu Hand.“

„Unser CareDriver-Service soll Menschen dienen, deshalb ist es wichtig mitten in der Stadt zu sein und am Leben teilzunehmen.“

Markus Feichtinger

Die Eltern legen großen Wert auf die Verlässlichkeit der Fahrer, sie wollen wissen, wem Sie ihre Kinder anvertrauen. Deshalb bietet CareDriver aktuell auch keine spontanen Fahrten an, die meisten Routen werden einige Tage im Voraus geplant. „Wir sind nicht mit einem klassischen Taxi-Unternehmen oder UBER zu vergleichen. Der gravierende Unterschied: Wir haben 98 Prozent widerkehrende Kunden, die wöchentlich einen klar definierten Bedarf an Mobilitäts- und Betreuungsdienstleitungen haben“, so der CEO. Preislich kann CareDriver mit klassischen Taxis mithalten: 16 Euro kostet eine Stunde, wobei eine Stecke von fünf Kilometern inkludiert ist, jeder weitere wird mit 1,50 Euro berechnet.

Ein Jahr nach der Gründung ist der Kundenstamm noch überschaubar – rund 120 Kunden buchen monatlich etwa 170 Fahrten. CareDriver verfügt bislang über zwei eigene Fahrzeuge. Bei Bedarf, zum Beispiel zum Transport von Rollstuhlfahrern, werden Kapazitäten bei Partnerunternehmen hinzugebucht. „Wir planen derzeit, behindertengerechte Fahrzeuge wie umgebaute Volkswagen Caddy in unsere Flotte aufzunehmen“, führt Feichtinger aus.

Visionen für die Mobilität der Zukunft

Überhaupt sieht er großes Potential in der Gesundheitsbranche: „Wir kooperieren zunehmend mit Krankenversicherungen, Altenheimen und Krankenhäusern“, erklärt Feichtinger. CareDriver arbeitet darüber hinaus mit der Audi BKK zusammen, die wichtige Branchen-Insights liefert. Der Markt wird bislang von gemeinnützigen Anbietern wie Caritas, Rotes Kreuz oder Johannitern dominiert. Allerdings führen diese hauptsächlich Pulk-Fahrten durch, die für den Einzelnen sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. „Menschen wollen jedoch mehr Individual-Fahrten. Ein Demenzkranker wie Bobby Brederlow braucht seinen eigenen Raum und eine persönliche Beziehung zu seinem Fahrer“, stellt der CEO des Start-ups fest.

Noch befindet sich CareDriver in einer Pilotphase, das Projekt soll dazu dienen, die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells zu überprüfen. In enger Zusammenarbeit mit dem ŠKODA AUTO DigiLab und der Volkswagen Forschung in Wolfsburg entwirft das Münchner Start-up eine Vision für die Mobilität der nahen Zukunft. Die wesentlichen Fragen dabei: „Wie unterscheiden sich die Mobilitätsbedürfnisse unserer speziellen Zielgruppen? Welche Anforderungen müssen für den Transport von Älteren, Kindern oder Behinderten erfüllt sein? Wäre ein Einsatz von autonomen Fahrzeugen auch für diese Menschen denkbar? Das sind die Fragen, die wir beantworten wollen“, sagt Feichtinger.

Gummibärchen für Tessa

Szenenwechsel: Eine Grundschule in Aubing, im äußersten Westen Münchens, kurz vor 14 Uhr. CareDriver-Fahrer Ralf Schaal wartet in der Aula auf das Läuten des Schulgongs. Kaum ist der Ton verklungen, stürmt Tessa aus dem Klassenraum und schüttelt ihrem Betreuer freudig die Hand. Jeden Donnerstag fährt Ralf Schaal die Achtjährige durch die Stadt bis zum Schauspielunterricht in das Theater Schauburg. Tessa mag den jovialen und herzlichen Fahrer: „Er ist immer für mich da um mich abzuholen und manchmal hat er auch Gummibärchen dabei.“ Ralf Schaal geht bei so viel Lob das Herz auf.

Über 40 Jahre arbeitete er in der Laser-Industrie, bis ihn eine lange Krankheit aus der Bahn warf. Wieder genesen, ist der Familienvater durch einen Zeitungsartikel auf CareDriver aufmerksam geworden. Er machte sich zunächst als Fahrer selbstständig und ist inzwischen fest beim Start-up angestellt. „Die Betreuung der Kinder und Behinderten macht sehr viel Spaß. Zumal ich das Gefühl habe, etwas Sinnvolles zu tun. Ich chauffiere zum Beispiel Alzheimerpatienten im fortgeschrittenen Stadium und es ist eine wahre Freude, wenn sie mich erkennen und Vertrauen fassen“, beschreibt Schaal. Für ihn sei die Arbeit in einem Start-up wie ein Jungbrunnen: „CareDriver ist mehr als ein Transportdienstleister. Ich kümmere mich um die Fahrgäste, als wären es meine eigenen Kinder oder Verwandten.“

1
2
3

  • *Verbrauchswerte

    ŠKODA OCTAVIA 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)
    
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,1 - 6,0 / außerorts 4,3 - 4,1 / kombiniert 5,0 - 4,9; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 114 – 112; CO2-Effizienzklasse: B



    ŠKODA OCTAVIA 1,5 TSI ACT DSG 110 kW (150 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,2 - 6,1 / außerorts 4,3 - 4,2 / kombiniert 5,0 - 4,9; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 115 – 113; CO2-Effizienzklasse: B



    ŠKODA OCTAVIA COMBI 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,3 - 6,1 / außerorts 4,5 - 4,3 / kombiniert 5,1 - 5,0; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 116 – 114; CO2-Effizienzklasse: B

    

ŠKODA OCTAVIA COMBI 1,5 TSI ACT DSG 110 kW (150 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,2 - 6,1 / außerorts 4,3 - 4,2 / kombiniert 5,0 - 4,9; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 115 – 113; CO2-Effizienzklasse: B



    ŠKODA OCTAVIA 1,8 TSI 132 kW (180 PS)
    
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,6 / außerorts 5,2 / kombiniert 6,1; CO2-Emissionen kombiniert in g/km 139; CO2-Effizienzklasse: C

    

ŠKODA OCTAVIA COMBI 1,8 TSI 132 kW (180 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,6 / außerorts 5,2 / kombiniert 6,1; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 140; CO2-Effizienzklasse: C



    ŠKODA OCTAVIA 2,0 TDI 110 kW (150 PS)
    
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,2 - 5,1 / außerorts 3,9 - 3,8 / kombiniert 4,4 - 4,3; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 114 – 112; CO2-Effizienzklasse: B - A



    ŠKODA OCTAVIA COMBI 2,0 TDI 110 kW (150 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,2 - 5,1 / außerorts 3,9 - 3,8 / kombiniert 4,4 - 4,3; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 114 – 112; CO2-Effizienzklasse: B - A

    

ŠKODA OCTAVIA 2,0 TDI DSG 4x4 135 kW (184 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,6 / außerorts 4,6 / kombiniert 5,0; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 131; CO2-Effizienzklasse: B



    ŠKODA OCTAVIA COMBI 2,0 TDI DSG 4x4 135 kW (184 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,6 / außerorts 4,6 / kombiniert 5,0; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 131; CO2-Effizienzklasse: B

    

ŠKODA OCTAVIA G-TEC 1,4 TSI 81 kW (110 PS)
    
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,5 / außerorts 4,7 / kombiniert 5,7; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 131 – 101; CO2-Effizienzklasse: B - A+

    CNG Verbrauch in kg/100 km: innerorts 4,8 / außerorts 3,0 / kombiniert 3,7



    ŠKODA OCTAVIA G-TEC 1,4 TSI DSG 81 kW (110 PS)
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,7 / außerorts 4,8 / kombiniert 5,5; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 125 – 98; CO2-Effizienzklasse: B - A+
    
CNG Verbrauch in kg/100 km: innerorts 4,5 / außerorts 3,1 / kombiniert 3,6

    ŠKODA OCTAVIA RS 245 2,0 TSI 180 kW (245 PS)

    Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,9 / außerorts 5,5 / kombiniert 6,5; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 149; CO2-Effizienzklasse: D - C

    

ŠKODA OCTAVIA RS 245 2,0 TSI DSG 180 kW (245 PS)
    
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,5 / außerorts 5,5 / kombiniert 6,6; CO2-Emissionen kombiniert in g/km 149; CO2-Effizienzklasse: C

    

ŠKODA OCTAVIA COMBI RS 245 2,0 TSI 180 kW (245 PS)
    
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,9 / außerorts 5,5 / kombiniert 6,5; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 149; CO2-Effizienzklasse: C



    ŠKODA OCTAVIA COMBI RS 245 2,0 TSI DSG 180 kW (245 PS)
Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,5 / außerorts 5,5 / kombiniert 6,6; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 149; CO2-Effizienzklasse: C