1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 08
  6. Alternative Antriebe: Urlaub im Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Alternative Antriebe: Urlaub im Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Alternative Antriebe: Urlaub im Porsche Panamera 4 E-Hybrid

In einer vierteiligen Sommerserie zeigen wir an praktischen Beispielen, dass Autos mit nachhaltigem Elektro-, Hybrid- oder Gas-Antrieb auch für längere Urlaubsfahrten taugen. Im zweiten Teil erklären wir, wie Sie im Porsche Panamera E-Hybrid¹ von Stuttgart nach Oslo kommen.

Start: Stuttgart-Zuffenhausen

Stuttgart zählt zu jenen deutschen Städten, die oft unterschätzt werden. Dabei bietet die Hauptstadt Baden-Württembergs Lebensart, Wein, wunderschöne Landschaften drumherum – und in Zuffenhausen sogar noch ein Porsche Werk, in dem man Führungen machen kann. Ein wundervoller Start also für eine Reise mit dem Porsche Panamera 4 E-Hybrid1 quer durch Deutschland, durch alte Unistädte, durch Hamburg, Dänemark, über eine der längsten Brücken der Welt über die Ostsee, vorbei an Felsen und Elchen entlang der Westküste Schwedens, über Göteborg nach Oslo, der Hauptstadt Norwegens.

Hanseatisches Flair: Übernachtungs- und Tankstopp in Hamburg

Der Porsche Panamera 4 E-Hybrid fährt mit Benzin und Strom und ist so äußerst flexibel fahrbar – perfekt für eine weite Reise mit zukunftsweisender Antriebstechnik. Über Göttingen geht es 660 Kilometer nach Hamburg, wo übernachtet, getankt und geladen wird. Bummeln Sie am Hafen entlang, genießen Sie ein Fischbrötchen und bestaunen die Elbphilharmonie, während ihr Auto sich nach einem Tankstopp fürs Benzin noch in Ruhe aufladen kann – zum Beispiel an der E-Ladesäule in der Grossen Bäckerstrasse mit zwei Typ-2-Steckern. Und abends vielleicht noch ins Musical „König der Löwen“? Die Hafenstadt bietet so einiges! Morgens gibt’s dann zum Beispiel ein frisches Franzbrötchen, um so frisch gestärkt weiter in Richtung Skandinavien zu fahren!

Wege übers Wasser: Fähre und Öresundbrücke

Über Lübeck geht es nun durch weite Landschaften nach Puttgarden, wo die Fähre Sie nach Rødby übersetzt. Von dort aus ist der Weg nach Kopenhagen nicht mehr weit, wo sich eine Verschnaufpause anbietet, bevor Sie die atemberaubende Öresundbrücke in Angriff nehmen, die sich knapp acht Kilometer von Dänemark nach Schweden über die Ostsee spannt. Auf schwedischem Boden angekommen, führt der Weg weiter Richtung Göteborg. Genießen Sie die ruhige Landschaft – und achten Sie auf Elche!

Venedig des Nordens: Übernachtungs- und Tankstopp in Göteborg

Göteborg ist nach Stockholm die zweitgrößte Stadt Schwedens – und nach wie vor ein Geheimtipp. Nach rund 1.320 Kilometern kommen Sie hier an. Ein Netz von Grachten und verschiedenen Lademöglichkeiten durchzieht die Stadt, alte Straßen laden zum Bummeln und Verweilen ein. Das Auto sollte allerdings lieber nicht direkt in der Innenstadt geparkt werden – Parkplätze sind dort meist sehr teuer. Parken und laden könnten Sie beispielsweise bei Preem (Charge & Drive) in der Rantorget 1 in 41664 Göteborg. Dann kann es losgehen mit der Stadterkundung. Darf es zum Beispiel eine „Kanelbullar“ (Zimtschnecke) im schönen Stadtteil Haga sein? Sehr lohnenswert ist auch eine kleine Schifffahrt durch die Kanäle der Innenstadt bis in den Hafen.

Trolle, Fjorde und E-Autos: Oslo

Morgens kann, wer Zeit hat, noch einen Trip zu den wunderschönen Schäreninseln vor der Küste Göteborgs machen. Frischer Fisch aus dem Meer gefällig? Dann geht es los gen Oslo, Hauptstadt eines Landes, das ab 2025 keine konventionell motorisierten Fahrzeuge mehr zulassen will. In kaum einer Stadt fahren so viele Fahrzeuge schon mit alternativen Antrieben wie hier, ob Stromer, Brennstoffzellen-Wagen oder Hybrid-Antriebe wie der Porsche Panamera. Ladesäulen gibt es entsprechend viele. Aber wer jetzt erstmal die Stadt erkunden möchte, mit der Festung, der Oper und schönen Parks, kann auch später laden – das ist der Vorteil des Hybriden. Und wer noch weiter will, zu tiefen Fjorden und hohen Bergen, über kurvige Pässe und entlang der kantigen Küste – nur zu. Das Tank- und Ladenstellen-Netz ist prima ausgebaut, und der Porsche Panamera dürfte mittlerweile auch gezeigt haben, wie wenig Verbrauch und wie viel Fahrspaß er bietet.

Verbrauchskennzeichnungen 

  • Porsche Panamera 4 E-Hybrid – Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 15,9; Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 2,5; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 56; Effizienzklasse: A+

 Das könnte Sie auch interessieren