1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 08
  6. „TRATON ist ein Unternehmen für eine neue Ära des Transports“

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

„TRATON ist ein Unternehmen für eine neue Ära des Transports“

Ein Interview mit Andreas Renschler

Klarheit, Stärke und innovative Transportlösungen, dafür steht TRATON, wie Andreas Renschler, Vorstandsvorsitzender der TRATON AG und Vorstandsmitglied der Volkswagen AG, im Interview erläutert.

Herr Renschler, was haben Sie eigentlich gegen den Namen „Volkswagen Truck & Bus“?

(lacht) Gegen den Namen habe ich überhaupt nichts. Aber er passt einfach nicht mehr so richtig zu unserer Gruppe.

Was ist dann der Grund für die Umbenennung Ihres Unternehmens in TRATON?

Es gibt verschiedene Gründe. Zunächst einmal wird es Zeit für eine neue Art von Unternehmen im Transportbereich. Unser Ziel ist nichts Geringeres als die komplette Transformation unseres Geschäfts – und dass unsere Kunden davon profitieren werden. Wir wollen ein neues Geschäftsmodell etablieren, das von Offenheit und einem partnerschaftlichen Ansatz geprägt ist. Denn das ist der Schlüssel für raschen Fortschritt in einer sich so schnell verändernden Umgebung wie heute.

Den Grundstein dafür haben Sie schon mit dem Aufbau und der Intensivierung der globalen Partnerschaften gelegt. Zum Beispiel mit Navistar in Nordamerika, mit Hino und Sinotruk in Asien, und mit Volkswagen Nutzfahrzeuge, die jetzt ein Teil der Volumen-Gruppe im Volkswagen-Konzern sind.

Den Grundstein dafür haben Sie schon mit dem Aufbau und der Intensivierung der globalen Partnerschaften gelegt. Zum Beispiel mit Navistar in Nordamerika, mit Hino und Sinotruk in Asien, und mit Volkswagen Nutzfahrzeuge, die jetzt ein Teil der Volumen-Gruppe im Volkswagen-Konzern sind.

„Unsere Marken MAN, Scania, Volkswagen Caminhões e Ônibus und RIO behalten ihre eigene und stolze Identität“, sagt Andreas Renschler, Vorstandsvorsitzender der TRATON AG und Vorstandsmitglied der Volkswagen AG.

Vermutlich hatten Sie mehrere Namen zur Auswahl. Warum fiel die Wahl auf TRATON?

Das stimmt, wir haben tatsächlich eine Vielzahl an Möglichkeiten diskutiert! Unser Kreativteam arbeitete sich durch hunderte von Namen. Von östlicher Mythologie über zusammengesetzte Wörter und Akronyme bis hin zu skandinavischer Folklore. Glauben Sie mir, da haben wir jeden Stein umgedreht, um den bestmöglich passenden Namen für unser junges Unternehmen zu finden. Und dann dürfen Sie nicht vergessen, dass der Name auch verfügbar sein muss. Mit TRATON haben wir einen Namen gefunden, der für die Dinge steht, die uns wichtig sind, und der unsere Identität definiert.

Und was sind die Dinge, die Ihre Identität definieren?

Die findet man buchstäblich im Namen. Die ersten drei Buchstaben erinnern ans Transportgeschäft, in dem wir tätig sind. Sie berufen sich auf unsere Vision, uns selbst und das gesamte Transportsystem zu transformieren und neu zu erfinden. Und natürlich zollen sie der über ein Jahrhundert währenden Tradition unserer Marken Respekt. Eine Tradition im Schaffen innovativer Lösungen für den Transport von Menschen und von Gütern.
Die letzten drei Buchstaben erklären unser großes Verantwortungsbewusstsein für die immense Tonnage, die wir rund um die Welt fahren. Und schließlich repräsentiert das „on“ am Ende unsere „Always-On“ Einstellung. Rund um die Uhr und rund um den Globus befähigen wir mit unseren innovativen Produkten unsere Kunden und Partner, „always on“ zu bleiben.
Zusammengefasst haben wir einen starken und einzigartigen Namen kreiert. Und TRATON wird uns in eine spannende Zukunft führen. (grinst) Ich kann Ihnen da nur empfehlen, den Markenfilm auf unserer Website anzuschauen!

Bei all diesen starken Botschaften: Werden wir eines Tages TRATON Lastwagen auf der Autobahn sehen?

Ganz sicher nicht! Unsere Marken MAN, Scania, Volkswagen Caminhões e Ônibus und RIO behalten ihre eigene und stolze Identität! Das ist uns sehr wichtig. Für unsere Kunden ändert sich durch den Namenswechsel nichts. Unsere Marken werden weiterhin leistungsfähige Lösungen bieten, um die Anforderungen ihrer Kunden zu treffen.

Andreas Renschler, Vorstandsvorsitzender der TRATON AG und Vorstandsmitglied der Volkswagen AG, erläutert die Strategie seines Unternehmens.

Wenn die Identität Ihrer Marken so wichtig ist, wofür steht denn dann TRATON?

Da muss man für die Rolle unserer Gruppe schon ein bisschen das große Ganze betrachten: Die Transportwelt hat eine neue Ära erreicht. Alles ist im Fluss durch den immer größeren Anstieg zu transportierender Güter, durch die Digitalisierung und Vernetzung. Und auf der anderen Seite sehen wir höhere Emissions-Standards und alle möglichen Formen der Regulierung. Wir sind für diese neue Ära geschaffen und in sie hineingeboren worden. Das heißt, wir kombinieren die Beweglichkeit und den Mut eines Start-Ups mit der umfangreichen Erfahrung unserer traditionsreichen Marken. Mit dieser einzigartigen Ausrichtung sind wir perfekt aufgestellt, um die besten Lösungen zu liefern. Und dabei den Transport für zukünftige Generationen ganz neu zu erfinden. Dafür steht TRATON!

Sie haben oft angekündigt, Ihr ultimatives Ziel sei es, „Global Champion“ der Branche zu werden. Wird das für Sie als TRATON einfacher als mit dem Namen Volkswagen Truck & Bus?

TRATON schärft unseren Fokus auf unsere Global Champion Strategie. Es macht uns noch besser, so dass wir die Welt des Transports verbessern können. Wir haben ein ganz klares Ziel: Wir wollen Global Champion der Transportbranche werden!
Sie dürfen nicht vergessen, dass unsere Gruppe formiert wurde, um genau dieses Ziel zu erreichen. Und wir machen große Fortschritte! Seit unserer Gründung sind wir schneller als erwartet zusammengewachsen. Jetzt fahren wir mit Volldampf auf unserem Weg zur Kapitalmarktfähigkeit. Die neue Identität wird unsere Unabhängigkeit noch weiter steigern. Sie bringt uns mehr Sichtbarkeit und gewährt uns die Flexibilität, um zukünftiges Wachstum finanzieren zu können. Unsere Gruppe hat enormes Potenzial, das wir ausschöpfen werden. Das hier ist erst der Anfang!