1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 11
  6. Elektrisierende Modellvielfalt

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Elektrisierende Modellvielfalt

Von Audi bis Volkswagen: Die Marken des Konzerns setzen auf E-Mobility und entwickeln immer mehr Autos mit Elektroantrieb. Was schon im Angebot ist und was noch kommt – alle E-Modelle im Überblick.

In der E-Mobilität liegt die Zukunft des Automobils. Weltweit ist der Absatz an reinen Elektroautos, sogenannten BEV, Battery Electric Vehicles, 2017 um mehr als 60 Prozent gestiegen. 2018 könnte sogar zum ersten Mal die Schallmauer von einer Million neu zugelassenen Elektroautos durchbrochen werden.

Volkswagen hat für den Durchbruch des Elektroantriebs schon seit längerem die Weichen gestellt. Die Marken des Konzerns bieten etwa ein Dutzend Modelle an, die auf elektrische Antriebstechnik setzen – entweder als BEV mit rein elektrischem Antrieb oder als Plug-in-Hybrid (PHEV). Bis zum Jahr 2025 soll sich die Zahl konzernweit mindestens verdreifachen. Ziel ist es, Elektroautos für einen breiten Markt zu erschwinglichen Preisen herzustellen.

Das technologische Rückgrat ist eine neue Fahrzeugplattform: der Modulare E-Antriebs-Baukasten, kurz MEB. Mit dem MEB, den Volkswagen für seine ID. Familie geschaffen hat, setzt die Marke ihre Tradition als einer der besten Plattform-Entwickler der Automobilindustrie fort. Der Modulare Querbaukasten (MQB) von Volkswagen gilt als die wohl erfolgreichste Fahrzeugarchitektur der Gegenwart. Jetzt wird die Plattform-Strategie in das Elektrozeitalter überführt. Der MEB bildet dabei nicht nur die technische Grundlage für alle Modelle der ID. Familie von Volkswagen, sondern auch für viele E-Autos der Konzernmarken Audi, SEAT, ŠKODA und Volkswagen Nutzfahrzeuge.

In der vierten Folge der Serie E-Mobilität zeigt Volkswagen, dass das bezahlbare e-Auto keine Zukunftsmusik ist.

Kein Video von Volkswagen mehr verpassen, hier geht's zum Abo:
http://vwgroup.to/YnzD8

---

Weitere Informationen zu Volkswagen finden Sie auf den Media-Services:
https://www.volkswagen-media-services.com/

und auf Twitter:
https://twitter.com/vwpress_de

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Serie E-Mobilität: #4 Kosten

Volkswagen

Der e-Golf fährt allein mit elektrischer Energie.
e-Golf: Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 14,1 (17-Zoll) - 13,2 (16-Zoll); CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+

Mit dem e-Golf1 und dem e-up2 hat die Marke bereits zwei rein elektrische Modelle im Programm, die in zweifacher Hinsicht gut laufen: Sie sind technisch ausgereift und auf dem Markt erfolgreich. Im Mittelpunkt der künftigen E-Strategie steht indes die ID. Familie. Vier Modelle wird die ID. Familie zunächst umfassen: Ab 2020 werden der kompakte ID., das SUV-Coupé ID. CROZZ sowie der Siebensitzer ID. BUZZ und der autonom fahrende ID. VIZZION sukzessive in den Markt eingeführt.

Die Ziele, die Volkswagen sich mit seiner ID. Familie setzt, sind ehrgeizig. Schon im Jahr der Markteinführung des ID. und des ID. CROZZ will der Hersteller 100.000 Fahrzeuge verkaufen. Insgesamt sollen es in dem Jahr 150.000 E-Autos sein. Bis 2025 soll die Zahl auf etwa eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb ansteigen. Für die ID. Familie hat Volkswagen leistungsfähige, skalierbare Batterien entwickelt. Zusammen mit dem Modularen E-Antriebs-Baukasten MEB sind – abhängig von der Batteriegröße und dem jeweiligen Modell – Reichweiten von 330 bis mehr als 550 km (nach WLTP) möglich.
 

Audi

Der Audi e-tron wird in Brüssel gefertigt.

Einen Plug-in-Hybrid bietet Audi seinen Kunden mit dem Q73 derzeit an. Zwei weitere in den Modellreihen Q3 und A8 sollen bald folgen. Der erste rein elektrisch angetriebene Wagen, ein SUV, das einfach e-tron heißt, wird bereits im CO2-neutralen Werk in Brüssel gebaut. 2019 wird dann auch das zweite Modell e-tron Sportback sein Debüt feiern.

Mit der Premiere des e-tron läutet Audi eine wahre Elektrifizierungs-Offensive ein. Bis zum Jahr 2025 will die Marke zwölf Automobile mit reinem Elektro-Antrieb in allen wichtigen globalen Märkten anbieten und rund ein Drittel seines Absatzes mit elektrifizierten Modellen erzielen. Das Angebot soll von der Kompaktklasse bis in die Oberklasse reichen. Auch das Angebot von Plug-In-Hybrid-Automobilen wird Audi künftig weiter ausbauen.

Auf der Los Angeles Motorshow in wenigen Wochen feiert dann auch noch das Konzeptauto Audi e-tron GT concept seine Premiere. Die Technik für diesen Sportwagen ist in Zusammenarbeit mit Porsche entstanden. Ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von Audi und Porsche ist die „Premium-Architektur Elektrifizierung“ (Premium Platform Electric / PPE). Sie wird die Basis für mehrere Modellfamilien mit reinem E-Antrieb bilden, die volumenstarke Marktbereiche abdecken sollen.

Porsche

Der Taycan ist das erste reine Elektroauto von Porsche, kommt 2019.

Porsche bietet im Premiumsegment Plug-in-Hybride in zwei verschiedenen Modellreihen (Panamera, Cayenn 4) an. Damit ist der Weg bereitet für die Einführung des Taycan, das 2019 als erstes reines Elektroauto von Porsche auf den Markt kommt. Wie der dreifache Le-Mans-Sieger Porsche 919 Hybrid verwendet der Taycan die innovative 800-Volt-Technologie. Sie stellt sicher, dass die Lithium-Ionen-Batterie in gut vier Minuten Energie für 100 Kilometer Reichweite (nach NEFZ) nachladen kann. Entsprechend geeignete Bauteile hat Porsche in Pionierarbeit selbst entwickelt. Die integrierte Porsche E-Performance schließt die Ladeinfrastruktur mit Lösungen für Zuhause und unterwegs ein. Mit dem sogenannten Porsche Mobile Charger Connect kann der Taycan mit bis zu 22kW schnell und bequem über Nacht aufgeladen werden. Auch induktives Laden ist möglich.

Ein zweiter Elektrosportwagen aus Zuffenhausen steht schon in den Startlöchern: In seiner Sitzung vom 18. Oktober hat der Aufsichtsrat der Porsche AG die Serienfertigung der Konzeptstudie Mission E Cross Turismo beschlossen.

 

  • SEAT
  • ŠKODA
  • Bentley
  • Lamborghini
  • Bugatti
  • Volkswagen Commercial Vehicles

SEAT

Die spanische Konzerntochter SEAT bringt 2020 ihr erstes rein elektrisch angetriebenes Auto auf den Markt. Der Wagen wird auf der MEB-Plattform aufbauen und soll eine langstreckentaugliche Reichweite sowie schnelle Ladezeiten aufweisen. Vorgesehen sind zwei Antriebe mit unterschiedlicher Leistung. Der Name des Modells steht noch nicht fest. Technisch wird es sich an den ID. aus der ID. Familie anlehnen. Bereits im kommenden Jahr wird SEAT sein Modell Leon als Plug-in-Hybrid präsentieren.

ŠKODA

Für ŠKODA beginnt die Ära der Elektroautomobilität im kommenden Jahr. Dann nämlich wird der tschechische Hersteller sein Spitzenmodell ŠKODA SUPERB in einer Plug-in-Hybrid-Version anbieten und den Kleinstwagen Citigo als erstes reines Elektroauto. Das nächste voll ­­elektrische Fahrzeug von ŠKODA wird 2020 ein e-SUV sein, das auf der 2017 vorgestellten Konzeptstudie Vision E basiert und die MEB-Plattform von Volkswagen nutzt. Die Reichweite wird etwa 500 Kilometer betragen. Bis 2025 soll es im Programm von ŠKODA zehn Eletromodelle geben, darunter sechs rein elektrisch angetriebene BEVs.

Bentley

Die Marke Bentley bedient Kunden der Luxusklasse vom nächsten Jahr an mit einem Plug-in-Hybrid des Modells Bentayga.

Lamborghini

Vor 2022 ist mit einem elektrifizierten Fahrzeug der Marke nicht zu rechnen. Mit der Designstudie Terzo Millennio hat Lamborghini allerdings seine Vorstellungen von einem Sportwagen des 3. Jahrtausends vorgestellt.

Bugatti

Auch Bugatti lässt sich mit der Einführung des ersten elektrisch angetriebenen Wagens noch Zeit. Voraussicht 2024 wird es mit dem Bugatti Chiron soweit sein.

Volkswagen Nutzfahrzeuge

e-Crafter5 und e-load up!6 heißen die rein elektrisch fahrenden Modelle von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Dank der Unterbauweise des Batterie-Management-Systems und der Lithium-Ionen-Batterien bleibt beim e-Crafter das gewohnte Ladevolumen erhalten. Der e-load up! ist wegen seiner Kompaktheit und Wendigkeit gut für den Stadtverkehr geeignet.

Verbrauchswerte

  • 1 e-Golf: Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 14,1 (17-Zoll) - 13,2 (16-Zoll); CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+
  • 2 e-up: Stromverbrauch, kWh/100 km: 11,7 (kombiniert); CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+
  • 3Q7 e-tron: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,9 - 1,8; Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 19,0 - 18,1; CO2-Emission kombiniert in g/km: 50 - 48; Effizienzklasse: A+
  • 4 Porsche Cayenne E-Hybrid: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,4 – 3,2 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 20,9 – 20,6 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 78 – 72 g/km, Effizienzklasse: A+
  • 5 e-crafter: Stromverbrauch, kWh/100 km: 21,5 (kombiniert); CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+
  • 6 e-load up!: Stromverbrauch, kWh/100 km: 11,7 (kombiniert); CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen