1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2018
  5. 11
  6. Beste Qualität aus der ganzen Welt

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Beste Qualität aus der ganzen Welt

Mit exklusiven Modellen wie dem neuen Continental GT von Bentley behauptet der Volkswagen Konzern seine Führungsposition auf dem Markt für hochklassige Fahrzeuge.

Beim Flow Forming werden die Räder in einem weiteren Produktionsschritt ausgewalzt

Als Teil des Volkswagen Konzerns stehen die Marken Bentley, Lamborghini, Bugatti, Ducati und Porsche für hochleistungsfähige, exklusive und individuelle Fahrzeuge der Extraklasse. Ihr Qualitätsmerkmal: die Nutzung von erlesenen Materialien aus der ganzen Welt.

Mit der dritten Generation des Continental GT1 glänzt derzeit insbesondere Bentley im hochklassigen Segment des Volkswagen Konzerns.  Bei den neuen 22 Zoll Leichtmetallrädern scheut die „Super Premium“-Marke keine Mühe und bezieht die im Flow-Forming-Verfahren hergestellten Räder direkt aus Japan. Durch die zusätzlich handpolierte Aufbereitung vor Ort kommen die akzentuierten Bereiche des Rads besser zur Geltung, als dies bei der traditionellen Herstellung möglich wäre.

Für die Ausstattung des Innenraums nutzt Bentley wiederum hochwertiges Leder aus Deutschland. Zusammengefügt zu einem 2,8 km langen Fadenstrang bildet die glatte Lederhaut das edle Ambiente für die opulente Innenkabine. Es sorgt gleichzeitig für das einzigartige Komfortgefühl in jedem Continental GT.

Ästhetik und Eleganz versprüht im Innenbereich auch der wildlederähnliche, synthetische Textil-Mikrofaserstoff Alcantara, den Bentley direkt aus Italien bezieht. Eingesetzt vor allem in der Fashion- und Möbelindustrie, sorgt dieses, gegenüber dem Leder leichtere Material für weiche und griffige Geschmeidigkeit im neuen Continental GT.

Auch für die Deko-Flächen greift Bentley für sein neuestes Modell auf seltene Ressourcen zurück. So entdeckte das Unternehmen auf der Suche nach exklusiven Produkten die ausschließlich auf Hawaii wachsende Koa-Akazien-Pflanze, die bisher vor allem beim Bau von Surfbrettern und Musikinstrumenten wie der Gitarre und der Ukulele verwendet wurde. Mit seinem warmen Farbton und seiner gestreiften Musterung veredelt dieses zum Holzfurnier verarbeitete Material den Innenraum des Continental GT.

Technologisch vertraut Bentley der Expertise schweizerischer Zeitmesser-Präzision. Für Robustheit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit stehend, vereint die im Continental GT verbaute Display-Uhr auch das charakteristische Rautenmuster und Flügelemblem der Marke.

Weltweites Netzwerk für außergewöhnliche Fahrzeuge

Nutzung und Weiterverarbeitung von hochwertigen Materialien in der ganzen Welt

Bentley ist aber nicht die einzige Marke des Volkswagen Konzerns, die auf exklusive Produkte aus der ganzen Welt setzt. Auch Lamborghini, Bugatti, Porsche und Ducati beziehen die Ressourcen für ihre außergewöhnlichen Fahrzeuge über weltweite Zulieferer-Netzwerke.

So verwendet Lamborghini die griffigen „Alcantara“-Materialien aus Italien für die Innenraum- und Lenkradverkleidungen. Desweiteren nutzt die Marke auch leichte und hochfeste Carbonfasern, die zu 10 Prozent aus Italien und zu 90 Prozent aus Japan stammen. Diese werden bei Lamborghini einerseits als tragende Elemente (Monocoque beim Aventador2, Hybridchassis aus Carbon und Aluminium beim Huracán3) sowie bei den Karosserieteilen eingesetzt. Im Interieur und Exterieur werden die Carbonfasern auch als Deko-Element verwendet.

Bugatti nutzt Carbonfasern für die Monocoque-Fahrgestelle. Hier ist der Bugatti Divo zu sehen
Bugatti Divo: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 22,5 l/100km; CO₂-Emissionen: 516 g/km. Effizienzklasse G

Dass dem Einsatz von robusten Carbonfasern im Volkswagen Konzern eine immer größere Bedeutung zukommt, beweist auch Bugatti. Für die Monocoque-Fahrgestelle seiner Supersportwagen4 bezieht auch diese Volkswagen-Marke die Carbonfasern aus Japan. Die Fasern der Matten werden in Deutschland und in Italien gewebt. In Italien werden die Matten anschließend mit Harz imprägniert. Für die Auspuff-Anlagen nutzt Bugatti Titan, das über Japan geliefert und in Deutschland verbaut wird. Ebenso stammen die Decklacke und Tönungen der Bugatti-Fahrzeuge aus Standardmischbanken in Deutschland.

Auf das große Zulieferer-Netzwerk des Volkswagen Konzerns greift auch der Motorrad-Hersteller Ducati zurück. Die exklusiven Materialien bezieht diese Marke für ihre schnellen Zweiräder aus Ländern wie Italien, Österreich, Slowenien, Südafrika, Thailand und den USA. So verwendet Ducati für den Bau der Kit-Auspuffanlage und für den Kotflügel der Panigale V4 Special5 Carbonfasern und Titan aus Slowenien und verarbeitet Magnesium aus Italien in den Rädern, der Motorhaube und dem Rahmen. Für die Panigale 1299 Superleggera6 werden Carbonfasern aus Thailand, Südafrika, Deutschland und Italien für das Gestell, den Schwingarm, die Verkleidung und die Räder genutzt.  

Beim Sportwagenhersteller Porsche lässt sich das komplexe Zulieferer-Netzwerk für hochwertige Materialien am besten am Beispiel von Leder erklären. So arbeitet das Unternehmen für die Schalttafel im legendären 911er7 (schwarz) mit einem deutschen Lederlieferanten zusammen. Dieser beliefert die hauseigene Sattlerei von Porsche in Zuffenhausen direkt mit Flächenleder, das von Bullen aus Süddeutschland stammt. Wer eher edle Clubleder-Ausstattungen (Leder mit Wolkendruck) bevorzugt, wird wiederum beim Porsche Cayenne8 bedient.

Auch künftig werden hochwertige Materialien bei den Marken des Volkswagen Konzerns eine wichtige Rolle spielen. Vor allem Carbon, extrem leicht und zugleich robust, gilt als einer der Stoffe, aus dem die Zukunft der (Elektro-)Mobilität gemacht ist.

Verbrauchskennzeichnungen

  • 1Bentley Continental GT: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,2 l/100km; CO₂-Emissionen: 278g/km. Effizienzklasse D-G.
  • 2Lamborghini Aventador SVJ: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 19,6 l/100 km; CO₂-Emissionen: 452 g/km. Effizienzklasse G.
  • 3Lamborghini Huràcan: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 14,8 l/100km; CO₂-Emissionen: 342 g/km. Effizienzklasse G.
  • 4Bugatti Divo: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 22,5l/100km; CO₂-Emissionen: 516 g/km. Effizienzklasse G.
  • 5Ducati Panigale V4 Speciale: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,9 l/100km; CO₂-Emissionen: 165g/km.
  • 6Ducati 1299 Superleggera: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,3 l/100 km; CO₂-Emissionen: 124 g/km.
  • 7Porsche 911 Turbo S: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,1 l/100 km; CO₂-Emissionen: 212 g/km. Effizienzklasse D-G.
  • 8Porsche Cayenne Turbo: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,9 – 11,7 l/100 km; CO₂-Emissionen: 272 – 267 g/km. Effizienzklasse D-G.