1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2019
  5. 01
  6. „Eine weitere Phase der Ungewissheit“

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

„Eine weitere Phase der Ungewissheit“

Die Verhandlungen über den Brexit in Großbritannien haben auch Auswirkungen auf andere europäische Staaten und die Industrie. Volkswagen kommentiert die aktuellen Entwicklungen:

„Wir beobachten die Entwicklungen aktuell sehr genau und prüfen das gesamte Spektrum an möglichen Auswirkungen. Das jetzige Ergebnis der Abstimmung im britischen Parlament haben wir mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Es bedeutet für uns eine weitere Phase der Ungewissheit und Planungsunsicherheit.

In dieser aktuell schwierigen Situation bereiten wir uns weiterhin auf alle möglichen Szenarien vor. Wie die gesamte Industrie brauchen wir sehr schnell umfassende Klarheit über die Ausgestaltung der zukünftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Jede weitere Verzögerung im Brexit-Entscheidungsprozess riskiert Investitionen und Arbeitsplätze in der Automobilindustrie, die auf langfristige Planungssicherheit mit Entwicklungszyklen von bis zu fünf Jahren angewiesen ist. Wir können nur an alle involvierten Parteien appellieren, die nun gewonnene Zeit zu nutzen, um eine für alle Interessengruppen tragbare Lösung zu verhandeln.

Für die Automobilindustrie haben der offene Marktzugang, bzw. klare Zollprozesse Priorität, um just-in-time Produktion und unsere europäischen Lieferketten nicht negativ zu belasten. Unabhängig davon steht fest, dass Großbritannien auch in Zukunft ein wichtiger Markt für den Volkswagen Konzern bleibt, der zweitgrößte in Europa sowie wichtiger Produktions- und Investitionsstandort durch die britische Konzernmarke Bentley Motors.“

Volkswagen Fakten zu Großbritannien

  1. Markt in Großbritannien:

    Der Volkswagen Konzern hat in Großbritannien in 2018 insgesamt 553.100 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Anteil an allen weltweiten Auslieferungen von 5,1 Prozent. Großbritannien ist nach Deutschland der zweitgrößte europäische Absatzmarkt für den Konzern.

  2. Bentley:

    Der Volkswagen Konzern hat mit Bentley auch eine lokale Marke mit einem Produktionsstandort, einen sehr wichtigen Importeur und das Finanzdienstleistungsgeschäft. Crewe ist seit mehr als 75 Jahren Sitz von Bentley. Bentley entwickelt und produziert hier jedes Jahr über 10.000 Automobile der Extraklasse und liefert sie an Kunden weltweit aus. 

  3. Maßnahmen:

    „Es wird kein operatives Chaos ausbrechen“, sagt Christian Dahlheim, Leiter des Konzernbereichs Vertrieb. Der Konzern hat die Lagerung und operative Prozesse angepasst, sich mit Zollbehörden abgestimmt und bietet einen Preisschutz für Kunden bei Störungen.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen