1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2019
  5. 04
  6. Volkswagen setzt China unter Strom

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Volkswagen setzt China unter Strom

Volkswagen ist der größte Autohersteller, China der größte Markt für E-Mobilität. Entsprechend groß ist das Interesse bei der Shanghai Auto Show. Volkswagen hat auf seinem „zweiten Heimatmarkt“ viel vor.

China steht „unter Strom“. Die Elektromobilität boomt. Die Rahmenbedingungen sind entsprechend gesetzt: von der Ladeinfrastruktur über Förderprogramme bis zu klaren Gesetzesrahmen. So treibt der Volkswagen Konzern gerade auf seinem „zweiten Heimatmarkt“ seine E-Mobilitätsoffensive voran und setzt auf Dekarbonisierung. Der weltweit größte Hersteller hat auf dem wichtigsten Automarkt der Welt viel vor. Entsprechend groß der Andrang der Journalisten auf dem Konzernabend vor Beginn der Shanghai Auto Show.

China hat Schlüsselrolle

Omnipräsent auf den Straßen Chinas: Fahrzeuge von Volkswagen

China nimmt bei der globalen Transformation des Volkswagen Konzerns und dem damit verbundenen Dekarbonisierungsprogramm eine zentrale Rolle ein. Noch in 2019 kommen neue Elektroautos auf den Markt, am Ende des Jahres werden insgesamt 14 Modelle im Angebot sein. „Wir nehmen diese Herausforderung so konsequent an wie kein anderer Hersteller“, sagte Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzern. „Mit der E-Mobilitäts-Initiative unseres Konzerns beginnen wir die größte Elektro-Offensive in der Geschichte unserer Branche. Bis 2028 werden wir weltweit fast 70 elektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen.”

Perfekte Ausgangslage in China für E-Mobilität

Ausblick auf die Serienversion, die bald auf den Markt kommt: die Studie ID. ROOMZZ¹

Nirgendwo sind die Rahmenbedingungen für die E-Offensive des Konzerns besser als in China. „Die Denkweise der Menschen und die Politik der Regierung sind mehr auf Elektroautos ausgerichtet als in jedem anderen Land.“ sagt Herbert Diess. „Immer mehr Städte unterstützen sie mit speziellen Angeboten.“ E-Autos haben in Großstädten kein Fahrverbot wie Autos mit Verbrennungsmotor an gewissen Tagen. Zusätzlich bekommen Käufer eines E-Autos schneller die Zulassung als für herkömmliche Fahrzeuge. Das sind nur zwei Vorteile für E-Autos in China. Immer stärker richtet sich das Land auf die E-Mobilität aus – und auch Volkswagen treibt die Transformation voran.

Einen Vorgeschmack auf die Modell-Offensive in China geben die Konzernmarken in diesen Tagen auf der Messe. Bei der Group Media Night vor Messestart zeigte die Marke VW den ID. ROOMZZ1, ein großes, elektrisches SUV, das als sechstes Mitglied der ID. Familie im Jahr 2021 zunächst auf den chinesischen Markt kommen wird. Audi präsentierte den Audi Ai:me2, eine Studie für das autonome Fahren durch den Verkehr von morgen in den Mega-Cities. Auch die Marken JETTA, ŠKODA und Porsche zeigten ihre Highlights.

Über elf Millionen E-Autos werden bis 2028 in China gebaut

Hat große Pläne für China: Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China

Der Markt für Elektro-Autos ist riesig in China. Mehr als elf Millionen E-Autos will der Konzern mit seinen drei Joint Ventures – FAW-Volkswagen, SAIC VOLKSWAGEN und JAC Volkswagen – bis 2028 in China produzieren. Mehr als die Hälfte der insgesamt bis dahin vom Konzern insgesamt kalkulierten rund 22 Millionen E-Fahrzeuge. Außerdem baut Volkswagen mit einem neuen Joint Venture die Ladeinfrastruktur aus und bündelt die Entwicklungsleistung der Marken Volkswagen und Audi sowie der Konzernforschung unter dem Dach der neuen ONE R&D Struktur.

„China treibt weltweit die Elektromobilität“, so Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China: „Anders als die EU oder die Bundesrepublik Deutschland hat China eine sehr klare Industriepolitik, die das Thema Elektromobilität auch klar zum industriepolitischen und gesellschaftspolitischen Ziel erklärt. Entsprechend gibt es seit vielen Jahren schon Förderung für den Aufbau von entsprechender Ladeinfrastruktur.“

Junge Chinesen sind offen für neue Technologien

Cheng Jing, Senior Digital PR Manager Volkswagen Group China

Vor dem Konzernabend hatte die Volkswagen Group China vor allem den europäischen und amerikanischen Journalisten in einem Workshop deutlich gemacht, warum der chinesische Markt so viel Potential für die Angebote der Mobilität der Zukunft mit Elektromobilität, autonomen Fahren und vernetzten Fahrzeugen bietet. 

“Die junge chinesische Generation ist aufgeschlossen gegenüber technischen Neuerungen, offen für Elektro-Mobilität“, bringt es Cheng Jing, Senior Digital PR Manager Volkswagen Group China, auf den Punkt. In den 1980er Jahren geboren, steuert sie ihr Leben vom Handy mit vielen Apps und Services, die ihr auf Knopfdruck den Alltag erleichtern: „Wir probieren hier in China gern jede neue Technologie und jedes neue Produkt aus.”

Schon heute ist Volkswagen die Nummer eins auf dem wichtigsten Automarkt der Welt. Um diese Position zu stärken und Marktpotentiale weiter auszuschöpfen, geht Volkswagen jetzt mit JETTA als neue Marke an den Start. Zudem bringen die Marken des Konzerns noch in diesem Jahr acht neue SUV-Modelle auf den chinesischen Markt. 2020 werden etwa 40 Prozent der verkauften Fahrzeuge des Konzerns in China SUV sein, ist sich Stephan Wöllenstein sicher. Die Zukunft bringt dann die beiden Mega-Trends der Gegenwart zusammen: elektrisch fahren und SUV. In Autos wie dem ID. ROOMZZ. Nirgendwo stehen die Chancen besser als in China, dass Fahrzeuge wie dieses ein Verkaufshit werden.

Verbrauchskennzeichnungen

1 VW ID. ROOMZZ: Studie
2 Audi Ai:me2: Studie 

Das könnte Sie auch interessieren

Schwebende Instrumente in der Lounge bei voller Fahrt