1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2019
  5. 06
  6. Volkswagen gibt Gas für eine saubere Umwelt

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Volkswagen gibt Gas für eine saubere Umwelt

Der Volkswagen Konzern steigert die Produktpalette auf 19 Pkw-Modelle mit Gas-Antrieb. BioCNG für klimaneutrale Mobilität ist auf dem Vormarsch.

Dass CNG auch künftig eine wichtige Rolle für den Volkswagen Konzern spielen wird, hatte Herbert Diess schon Mitte Mai 2019 angekündigt: „Beim Gas-Antrieb sind wir Weltmarktführer und besser aufgestellt als der Wettbewerb. Auch diese Technologie werden wir weiter ausbauen und verbessern“, sagte der CEO auf der Jahreshauptversammlung in Berlin.

Nun lässt der Konzern Fakten sprechen: Das Bekenntnis zu CNG als alternativem Antrieb schlägt sich in einer immer attraktiveren Modellpalette der Konzernmarken nieder. Aktuell stehen 17 Modelle in verschiedenen Fahrzeugsegmenten zur Auswahl – vom Kleinwagensegment über die Kompaktklasse bei VW, Audi, SEAT und ŠKODA bis zur Audi Premiumklasse und zu leichten Nutzfahrzeugen. In Kürze kommen mit dem ŠKODA Scala1, der bei den CNG Mobility Days seine Weltpremiere als CNG-Variante feiert, und dem ŠKODA Kamiq2 mit CNG-Antrieb zwei weitere Modelle hinzu. Damit verfügt die Volkswagen Group mit insgesamt 19 Modellen über die umfangreichste und vielfältigste Palette an CNG-Fahrzeugen. Dank des stetig wachsenden CNG-Modellangebots sind die Verkaufszahlen im Jahr 2018 um 190 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Die Nutzung von CNG als Energieträger für Automobile leistet einen unmittelbar wirksamen Beitrag zur Emissionsreduzierung und ist für den Kunden eine wirtschaftliche Alternative zu Benzin und Diesel. „Volkswagen bekennt sich zum Pariser Klimaschutzabkommen. Bei den alternativen Antrieben, die neben der Elektrifizierungsoffensive des Konzerns zum Einsatz kommen, spielt CNG eine wichtige Rolle. CNG ist hinreichend erprobt, sofort verfügbar, effizient und kostengünstig. Und für CNG-Pkw drohen in den Innenstädten keine Fahrverbote. Beim Einsatz von BioCNG sind die Fahrzeuge nahezu klimaneutral unterwegs“, erklärt Stephen Neumann, Volkswagen Konzernbeauftragter CNG-Mobilität, und ergänzt: „BioCNG unterstreicht den ökologischen und zukunftsfähigen Charakter von CNG als Antriebsenergie.“

Bei den neuen CNG-Modellen wie zum Beispiel dem Polo TGI3 (66 kW/90 PS) und Golf TGI4 (96 kW/130 PS) wurde der Benzintank deutlich verkleinert, eine zusätzliche CNG-Flasche in die Fahrzeuge eingebaut und damit ein quasi monovalenter CNG-Antrieb entwickelt. Damit kommt Volkswagen dem Wunsch vieler Kunden nach einer größeren Reichweite im Erdgasbetrieb entgegen. Der VW Golf TGI und Golf Variant TGI5 (96 kW/130 PS) erhielten zusätzlich einen für den CNG-Einsatz optimierten Motor mit besonders niedrigem Verbrauch, höherer Leistung und verbessertem Durchzugsverhalten schon bei niedrigen Drehzahlen. 

Wie sparsam, sauber, kostengünstig und gleichzeitig attraktiv CNG-Modelle sein können, hat der Polo TGI im jüngsten ADAC Ecotest bewiesen. Er war eines von sieben Modellen mit der Höchstwertung von fünf Sternen und das einzige Fahrzeug mit Verbrennungsmotor in dieser Gruppe. Das Ergebnis von 95 Punkten war das beste im Jahr 2019 bisher erzielte Resultat. 

Jüngster Neuzugang auf dem Markt ist der SEAT Arona 1.0 TGI6, mit dem das spanische Unternehmen als erster Hersteller weltweit die CNG-Technologie in einem UV-Modell anbietet – dem am schnellsten wachsenden Fahrzeugsegment. Dass ein CNG-Modell auch besonders sportlich-dynamisch sein kann, unterstreicht der neue 2.0 TFSI-Motor von Audi beispielsweise im A5 Sportback g-tron7. Das Aggregat wurde kürzlich mit dem „International Engine of the Year“-Award in der Kategorie von 150 bis 250 PS ausgezeichnet und kann auch als CNG-Motor genutzt werden.

 

Sofort verfügbare Alternative für Lkw

Gas und Biokraftstoffe sind eminent wichtig, um die Pariser Klimaschutzziele zu erreichen. Nach den neuen Emissionsnormen in der Europäischen Union sollen bis zum Jahr 2030 die CO2-Emissionen im Vergleich zu 2019 um 30 Prozent sinken – ein Ziel, das mit herkömmlichen Antriebsarten kaum zu realisieren sein wird. Vor diesem Hintergrund wird CNG auch für Lkw und Busse immer interessanter: als sofort verfügbare und einsetzbare Alternative. „Wir können nicht warten, bis in vielleicht zehn Jahren sich der E-Antrieb etwa auf der Langstrecke durchsetzt“, erläutert Henrik Henriksson, Präsident und CEO von Scania.  Scania begrüßt daher die Entscheidung des Deutschen Bundestags, neben Elektro-Lkw auch mit Gas betriebene Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen von der Maut zu befreien. Henrik Henriksson: „Für Spediteure wird diese nachhaltige Option so noch attraktiver.“ Gegenüber einem vergleichbaren Diesel-Lkw stoßen CNG-Lkws bis zu 15 Prozent weniger CO2 aus.

Auch bei MAN, in Europa Markt- und Technologieführer bei CNG-Stadtbussen, glaubt man daran, dass ein Technologiemix aus Gas, Biokraftstoffe oder hocheffizienten Diesel- und Hybridantrieben im Lkw-Sektor die wichtigste Rolle spielen werde, bis bis E-Antriebe komplett nachhaltig sind. Sicherlich gehe der Trend mittelfristig zu Elektrobussen, sagt Gero Hildebrandt, Produktmarketing Bus bei MAN Truck & Bus Deutschland. „Doch der Wechsel zu Batterieantrieben ergibt erst dann wirklich Sinn, wenn die Energiewende zum Ökostrom vollzogen wurde.“ Bis es so weit ist, kann der Gasantrieb seine Stärken noch lange voll ausspielen: CNG-Busse sind sehr zuverlässig, wirtschaftlich und dank Euro 6-Konformität extrem sauber. In Verbindung mit Gas aus Biomasse oder Windkraft stellen CNG-Stadtbusse sogar die wirtschaftlichste Lösung für einen quasi CO2 neutralen Öffentlichen Personennahverkehr dar. Immer mehr Planer verschiedenster Verkehrsbetriebe weltweit, unter anderem aus Seoul, Madrid, Paris, Kopenhagen oder Warschau, setzen im Hinblick auf die Luftreinhaltung im öffentlichen Nahverkehr bereits auf umweltfreundliche CNG-Busse von MAN.

Bei den 3. CNG Mobility Days in Berlin präsentiert Volkswagen dieser Tage aber auch einen Blick in die Zukunft: Der VW Passat CNG-PHEV ist ein Forschungsfahrzeug (Studie) der Volkswagen Konzernforschung, das einen PHEV-Antrieb mit einem CNG-Verbrennungsmotor vereint und damit gegenüber einem serienmäßigen VW Passat GTE nochmals 20 Prozent CO2 einspart. Bei diesem Fahrzeug wird vollständig auf den Einsatz von Ottokraftstoff verzichtet, sodass im Zusammenwirken des monovalenten CNG-Motors mit dem Hybrid-Antriebsstrang die emissionsmindernde Wirkung des Plug-in-Hybrid-Prinzips in maximalem Umfang ausgeschöpft wird. „Der VW Passat CNG-PHEV zeigt, wie attraktiv künftige CNG Modelle sein können“, sagt Stephen Neumann.

Verbrauchskennzeichnungen

1 Škoda Scala: Seriennahe Studie. 
2 Škoda Karmiq: Seriennahe Studie.
3 Polo TGI 66 kW / 90 PS Kraftstoffverbrauch in kg/100 km (NEFZ): innerorts 4,3–4,1 / außerorts 2,8–2,7 / kombiniert 3,4–3,2; CO2-Emission in g/km: 93–88 (kombiniert), Effizienzklasse: A+
4 Golf TGI 96 kW / 130 PS Kraftstoffverbrauch in kg/100 km (NEFZ): innerorts 4,7–4,5 / außerorts 2,9 / kombiniert 3,6–3,5; CO2-Emission in g/km: 98–95 (kombiniert), Effizienzklasse: A+
5 VW Golf Variant TGI 96 kW / 130 PS (Kraftstoffverbrauch in kg/100 km (NEFZ): innerorts 4,7 / außerorts 3,0 / kombiniert 3,6; CO2-Emission in g/km: 99 (kombiniert), Effizienzklasse: A+
6 SEAT Arona 1.0 TGI 66 kW / 90 PS Kraftstoffverbrauch in kg/100 km (NEFZ): 4,3–3,0 kg/100 km; CO2-Emission kombiniert: 98 g/100 km, CO2-Effizienzklasse: A
7 Audi A4 Avant g-tron 125 kW / 170 PS. Kraftstoffverbrauch in kg/100 km (NEFZ) kombiniert 4,1–3,9 kg/100 km; CO2-Emission kombiniert: 113–105 g/100 km, CO2-Effizienzklasse: A+