1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2019
  5. 11
  6. Autonomes Fahren auf dem Weg zur Marktreife

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Autonomes Fahren auf dem Weg zur Marktreife

Autonomes Fahren auf dem Weg zur Marktreife

Seit März 2019 erprobt Volkswagen mit fünf umgerüsteten e-Golf autonomes Fahren auf einer Teststrecke in Hamburg. Bis 2025 will der Konzern ein eigenes, selbstfahrendes System zur Marktreife bringen.

Volkswagen Autonomy - Testfahrt in Hamburg
e-Golf: Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 14,1 mit 17 Zoll-Rädern – 13,2 16 Zoll; CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+

Vollautomatisiert, vernetzt, fahrerlos – seit knapp einem Jahrhundert träumt die Menschheit vom autonomen Auto. Der Volkswagen Konzern will die Vision Wirklichkeit werden lassen und treibt mit Ingenieuren, Designern und Entwicklern das Entstehen der neuen Technologie entscheidend voran. Beispiel Hamburg: Seit März 2019 nutzt ein Team von Volkswagen Group Innovation in der Hansestadt eine Teststrecke mit fünf umgerüsteten e-Golf1.

  • Volkswagen unterstützt Hamburg bei der Vorbereitung des ITS-Weltkongresses 2021

    Mit Hamburg verbindet Volkswagen eine besonders enge Städtepartnerschaft. So unterstützt der Volkswagen Konzern die Hansestadt auch bei der Vorbereitung des ITS-Weltkongresses 2021. Mehr als 400 Unternehmen aus der ganzen Welt stellen auf dem größten Fachkongress für Intelligente Verkehrs- und Transportsysteme (ITS) vom 11. bis 15. Oktober 2021 die neusten Trends und Innovationen für Digitalisierung von Mobilität und Logistik vor.

    Unter Leitung von Hamburgs Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Jürgen Rittersberger, Leiter des Generalsekretariats und der Konzernstrategie der Volkswagen AG, kamen in der Hamburger Landesvertretung in Berlin am 11. November dafür erstmals hochrangige Industrie und Verbandsvertreter zur Konstituierung eines Gastgeberkomitees zusammen. Das sogenannte „Host Committee“, an dem auch der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, teilnahm, fungiert wie ein Kuratorium und umfasst hochrangige Vertreter der Automobil-, Luftfahrt- und Logistikwirtschaft und des öffentlichen Verkehrs sowie aus der Forschung.

    „Der ITS Weltkongress 2021 in Hamburg ist eine gute Chance, der Welt zu zeigen, dass Deutschland über innovative Lösungen im Bereich Transport bzw. Mobilität verfügt. Der Volkswagen Konzern geht hier voran und hat daher die Bewerbung zur Austragung des ITS Weltkongresses in Hamburg von Beginn an maßgeblich unterstützt. Nun wollen wir im Host Committee aktiv zu einem erfolgreichen Kongress beitragen“, so Rittersberger.

Autonomes Fahren auf dem Weg zur Marktreife

In mehreren jeweils circa eine Woche dauernden Testphasen wird der etwa drei Kilometer lange Abschnitt im Bereich der Messehallen mehrmals täglich befahren. Verschiedene Sensoren auf dem Dach, in den Kotflügeln, im Front- und Heckbereich analysieren die Umgebung mit jeweils elf Lasern, sieben Radaren, 14 Kameras und mittels Ultraschall. In jedem Kofferraum steckt die Rechenleistung von 15 Laptops, die bis zu fünf Gigabyte Daten pro Minute austauschen.

“Wir arbeiten an einem marktreifen selbstfahrenden System, das wir bereits ab Mitte der kommenden Dekade kommerzialisieren wollen“

Alexander Hitzinger Senior Vice President für Autonomes Fahren des Volkswagen Konzerns, Markenvorstand für Technische Entwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge und seit Kurzem CEO der neugegründeten Volkswagen Autonomy GmbH

Der Volkswagen Konzern testet autonomes Fahren bereits seit Anfang der 2000er Jahre

Alexander Hitzinger , Senior Vice President für Autonomes Fahren des Volkswagen Konzerns, Markenvorstand für Technische Entwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge und seit Kurzem CEO der neugegründeten Volkswagen Autonomy GmbH, und Helge Neuner, Head of COI Automation bei Group Innovation und Leiter der Forschungsabteilung zum autonomen Fahren beim Volkswagen Konzern, vor den umgerüsteten Fahrzeugen
e-Golf: Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 14,1 mit 17 Zoll-Rädern – 13,2 16 Zoll; CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+

Gestartet wurde die „Mission Full Autonomy“, wie es Hitzinger auch nennt, vom Volkswagen Konzern am Anfang der 2000er Jahre in den USA. Im Rahmen der DARPA-Rennsport-Challenge, die von der „Defense Advanced Research Projects Agency“, kurz DARPA, ins Leben gerufen wurde, fuhr Volkswagen damals autonom durch die Mojave-Wüste in Nevada. 2007 folgten die ersten Versuche, autonomes Fahren auch in städtischen Gebieten auszuprobieren. 2017 wurde mit dem SEDRIC, kurz für Self Driving Car, erstmals ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, das eine Vorstellung davon gab, wie ein Auto in der Zukunft autonom aussehen könnte. Nämlich: auf Knopfdruck verfügbar, einfach, nachhaltig, komfortabel und sicher.

Damit autonome Fahrzeuge ohne Lenkrad, Pedale und Cockpit und damit auch ohne Fahrer auskommen, braucht es hochkomplexe, intelligente Systeme, viel Entwicklungszeit und hohe Investitionen. Um zum führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität zu werden, investiert der Volkswagen Konzern deshalb bis 2023 44 Milliarden Euro in die Zukunftsfelder E-Mobilität, autonomes Fahren, neue Mobilitätsdienste und die Digitalisierung von Fahrzeugen und Werken.  

Der Volkswagen Konzern unterscheidet verschiedene Automatisierungsgrade

Heute übernimmt der Fahrer die meisten Fahraufgaben zwar immer noch selbst und trifft damit auch alle Entscheidungen im Straßenverkehr. Die Verantwortung überträgt sich aber zunehmend auf das Fahrzeug. Das heißt, wenn Systeme bestimmte Fahraufgaben selbstständig und ohne menschlichen Eingriff für einen begrenzten Zeitraum und unter geeigneten, vorgegebenen Bedingungen bewältigen. Beispiel: Der Autopilot. Der Volkswagen Konzern unterscheidet dabei verschiedene Automatisierungsgrade – vom komplett manuellen Fahren (Level 0) bis zum autonomen Fahren ohne Lenkrad im Auto (Level 5):

„Wir als Menschen haben von Kindesbeinen an gelernt, unsere Umgebung wahrzunehmen. Das müssen wir der Technik aber erst beibringen. Durch Sensoren zu verstehen, was um das Fahrzeug herum passiert, was die anderen Verkehrsteilnehmer tun”

Helge Neuner Head of COI Automation bei Group Innovation und Leiter der Forschungsabteilung zum autonomen Fahren beim Volkswagen Konzern

Autonomes Fahren als größte Herausforderung des autonomen Fahrens

Alexander Hitzinger ist seit Januar 2019 beim Volkswagen Konzern verantwortlich für die Entwicklung des vollautonomen Fahrens
e-Golf: Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 14,1 mit 17 Zoll-Rädern – 13,2 16 Zoll; CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+

Hitzinger sieht dieses Unterfangen deshalb auch als eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Es gehe um die Optimierung und das Zusammenspiel einer hochkomplexen Systemarchitektur aus Sensoren, Hochleistungscomputern, Softwarealgorithmen und einer schier endlosen Anzahl an Verkehrs- und Sicherheitsszenarien, die berücksichtigt werden müssten. Was es dazu aus seiner eigenen Erfahrung brauche, sind agile, kompakte Teams.

Der Volkswagen Konzern hat deshalb die Volkswagen Autonomy GmbH, kurz VWAT, gegründet. Das neue Tochterunternehmen der Wolfsburger wird global aufgestellt und will die besten Entwickler aus aller Welt – von Wolfsburg über Peking bis ins Silicon Valley – standortunabhängig zusammenbringen. Als Kompetenzzentrum für autonomes Fahren ab Level 4 soll die VWAT unter Leitung von Hitzinger dabei selbstfahrende Systeme zur Marktreife bringen und mit Argo AI als starken Software-Partner eine Brücke zwischen Technologie- und Automobilwelt bilden.  

  • Alexander Hitzinger

    Alexander Hitzinger kommt ursprünglich aus dem Motorsport. Als technischer Direktor bei Porsche gewann er mit seinem Team dreimal hintereinander die Rennserie „24 Stunden von Les Mans“ und lernte dabei, wie wichtig eine kompakte Mannschaft ist, um erfolgreich zu sein. Erfahrung sammelte er auch im Technologiebereich bei Apple im Silicon Valley. Hier verantwortete er speziell den Bereich Autonomie. Seit Januar 2019 ist er beim Volkswagen Konzern verantwortlich für die Entwicklung des vollautonomen Fahrens.

Auch der Innenraum der umgerüsteten e-Golf…
e-Golf: Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 14,1 mit 17 Zoll-Rädern – 13,2 16 Zoll; CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+

Die Testfahrten auf der von der Hansestadt Hamburg eingerichteten Strecke für automatisiertes und vernetztes Fahren (TAVF) ermöglichen die Optimierungen der eingesetzten Software. Schon heute sind die speziell ausgerüsteten e-Golf in der Lage, das potenzielle Verkehrsgeschehen rund zehn Sekunden vorauszuberechnen – mithilfe der umfangreichen Daten, die während der neunmonatigen Testphase gewonnen wurden.

Das System kann somit mögliche Szenarien vorwegnehmen und verringert die Reaktionszeit deutlich. So können autonom fahrende Fahrzeuge auf etwaige Gefahren schon reagieren, bevor sie überhaupt entstehen. Wichtig ist dabei vor allem die schnelle und zeitgleiche Verarbeitung von extrem großen Datensätzen.  

… steckt voller Technik

In dem Projekt wurde mit unterschiedlichen Ansätzen für künstliche Intelligenz wie Deep Learning, neuronalen Netzwerken und Mustererkennungsverfahren gearbeitet. Das Verkehrsgeschehen wird anhand der Daten mehrere Male pro Sekunde neu evaluiert. Die dafür nötige Software wurde vom Team der Volkswagen Group Innovation selbst geschrieben.

Und: Die Fahrzeuge waren bisher selbst im dichten Hamburger Straßenverkehr immer regelkonform unterwegs. Dank verbesserter Algorithmen aller Softwarekomponenten können die eingesetzten Fahrzeuge selbst extrem komplexe Situationen sicher beherrschen.

Bis 2025 soll die neu gegründete Volkswagen Autonomy GmbH des Konzerns als Kompetenzzentrum ein eigenes selbstfahrendes System zur Marktreife bringen

„Die Entwicklung von Level 4 autonomen Fahren ist ein äußerst komplexes Unterfangen, bei dem man sehr stark von der Verfügbarkeit von Daten abhängig ist‘“, so Hitzinger. „Die Teststrecke in Hamburg hat uns erlaubt, reale Szenarien zu erproben und das System daraufhin zu optimieren. Als Nächstes wollen wir die Anzahl an Szenarien drastisch erhöhen. Dafür müssen wir vor allem Simulationen nutzen.“

So wird in absehbarer Zukunft sogar vollautonomes Fahren auch in Serie gehen. Und das Fahrzeug zum komfortablen Zuhause. Ein inklusives Mobilitätserlebnis für jeden, zu jeder Zeit und an jedem Ort.  

Verbrauchskennzeichnung

1e-Golf: Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 14,1 mit 17 Zoll-Rädern – 13,2 16 Zoll; CO₂-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+