1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2020
  5. 02
  6. Mobilität 2020: Das bringt das Jahr für Autofahrer

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Button "Details anzeigen". 

Details anzeigen Zustimmen und weiter

Mobilität 2020: Das bringt das Jahr für Autofahrer

Mobilität 2020: Das bringt das Jahr für Autofahrer

Tempolimits, E-Auto-Produktion und Carsharing-Angebot – wir geben einen Überblick, was sich 2020 in den wichtigsten Märkten der Volkswagen Group ändert.

Deutschland E-Mobility für alle
Österreich Rechtsabbiegeverbot für Lkw
Tschechien Carsharing kommt
Niederlande Tempo 100 eingeführt
Schweden Northvolt Batterie-Recycling
Indien Strengere Abgasnormen erlassen
Australien Erfolg in Batterie-Forschung
Südafrika Strikte Promille-Grenzen
Kenia Baustart für Afrikas erstes Hybrid-Kraftwerk
Nigeria Verbot von Motorrad-Taxis in Lagos
USA Fahrspuren für umweltfreundliche Autos
Japan Olympia-Urlaub gewährt
China Erste E-Werke nehmen Produktion auf
Brasilien Schnellladesäulen-Aufbau beginnt

EUROPA

  • Deutschland: E-Mobility für alle

    Mehr als 30.000 Prebooker haben sich vorab für einen ID.31 angemeldet, dieses Jahr dürfen sie ihr Auto in Empfang nehmen. Damit wird aus der Vision des Volkswagen Konzerns, E-Autos für die breite Masse zu bauen, nun Realität. Weitere vollelektrische Modelle aus der ID. Familie werden in den nächsten Jahren folgen. Bis 2029 will Volkswagen konzernweit bis zu 75 reine E-Modelle auf den Markt bringen und zusätzlich etwa 60 Hybridfahrzeuge.

  • Österreich: Rechtsabbiegeverbot für Lkw

    Ab 2022 müssen neue Lkw EU-weit mit Abbiegesystemen ausstattet werden. Der Wiener Verkehrsstadträtin geht das nicht schnell genug. In Österreichs Hauptstadt soll daher schon ab dem Frühjahr 2020 ein Rechtsabbiegeverbot für alle Fahrzeuge über 7,5 Tonnen ohne entsprechendes System gelten. Als Übergangsfrist ist ein Jahr im Gespräch.

  • Tschechien: Carsharing kommt

    WeShare, der Free-Floating-Carsharing-Service von Volkswagen, wächst. Im Frühjahr 2020 ist zunächst eine Expansion gemeinsam mit ŠKODA nach Prag und dann nach Hamburg geplant. Danach will WeShare zudem in Paris, Madrid, Budapest, München und Mailand starten. In allen Städten wird WeShare eine vollelektrische Flotte aus rund 8.400 E-Fahrzeugen anbieten. In Prag und Budapest wird WeShare mit ŠKODA kooperieren. In den anderen Metropolen in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien kommen neben dem e-Golf2 auch der e-up!3 und zum Ende des Jahres der ID.31 zum Einsatz.

  • Niederlande: Tempo 100 eingeführt

    Limit für die Umwelt – in den Niederlanden gilt ab 1. März auf Autobahnen eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Die Beschränkung besteht tagsüber zwischen 6 und 19 Uhr, nachts bleibt die bisherige Obergrenze von 130 km/h in Kraft. Die neue Regelung ist Teil eines Maßnahmenpakets der Regierung, um den Ausstoß an Stickoxiden zu reduzieren. Das Land überschreitet die von der EU vorgegebenen Emissionsgrenzen seit Jahren stark.

  • Schweden: Northvolt Batterie-Recycling

    Der schwedische Batteriehersteller Northvolt, an dem Volkswagen zu rund 20 Prozent beteiligt ist, nimmt dieses Jahr in Västerås ein Pilotwerk für Batterie-Recycling in Betrieb. Damit will Northvolt den Rohstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß in der Batterieproduktion reduzieren. Die Anfangskapazität in Västerås soll bei 100 Tonnen Recyclingmaterial pro Jahr liegen. 2030 sollen dann in jeder neuen E-Auto-Batterie mindestens 50 Prozent Recyclingmaterial stecken.

AZIEN-PAZIFIK

  • China: Erste E-Werke nehmen Produktion auf

    2020 starten die beiden ersten rein auf Elektroautos ausgelegten Volkswagen Werke die Serienproduktion. In Anting und Foshan fertigen die Joint Ventures SAIC VOLKSWAGEN und FAW-Volkswagen jährlich rund 600.000 reine E-Fahrzeuge auf MEB-Basis. Die MEB-Produktion „Made in China“ soll dann bis 2025 schrittweise auf 15 verschiedene MEB-Modelle unterschiedlicher Marken ausgeweitet werden.

  • Japan: Olympia-Urlaub gewährt

    2020 ist Tokio Gastgeber der Olympischen Sommerspiele. Die japanische Regierung will dabei zeigen, wie fortgeschritten das Land in puncto Klimaschutz und Luftreinheit ist – und hat dabei ein umfangreiches Programm aufgesetzt, um das Verkehrsvolumen im Zentrum von Tokio um 30 Prozent zu reduzieren. Die markanteste Maßnahme dabei: Zur Eröffnung der Spiele erhalten alle Japaner jeweils vier Tage Sonderurlaub, zum Finale weitere drei Tage.

  • Indien: Strengere Abgasnormen erlassen

    2020 treten in Indien strengere Abgasnormen in Kraft, mit denen ein neues Kapitel auf dem Pkw-Markt des Subkontinents beginnt. In einem ungewöhnlichen Schritt beschloss die Regierung, eine Abgasnorm-Stufe zu überspringen und direkt von der aktuellen BS-IV (Euro 4) zu BS-VI (Euro 6) zu wechseln. Dank rechtzeitiger Entwicklungen werden alle Modelle der Volkswagen Gruppe, die auf der Strategie ‚INDIA 2.0‘ basieren, diesen Normen entsprechen. Mit einem Ausstoß von 2654 Megatonnen ist Indien der drittgrößte CO2-Emittent weltweit nach China und den USA.

  • Australien: Erfolg in Batterie-Forschung

    Er könnte die Reichweite von Elektroautos auf mehr als 1000 Kilometer erhöhen: Forscher der australischen Universität Monash haben im Januar 2020 einen Lithium-Schwefel-Akku vorgestellt, der weltweit am effizientesten sein soll. So kann die aufladbare Batterie ein Smartphone fünf Tage lang ohne Unterbrechung mit Energie versorgen. Noch in diesem Jahr sollen in Australien erste Tests mit Batterien des neuen Typs in Autos und Solarparks stattfinden.


AMERIKA

  • USA: Fahrspuren für umweltfreundliche Autos

    In Kalifornien dürfen Autos mit geringem CO2-Ausstoß seit diesem Jahr sogenannte HOV lanes (Fahrgemeinschaftsspuren) benutzen – auch wenn nur eine Person im Auto sitzt. Diese Fahrspuren sind sonst nur Autos mit mindestens zwei Insassen vorbehalten. Alle Fahrzeuge, die festgelegte Emissionswerte unterschreiten, werden mit einem „clean air sticker“ gekennzeichnet.

  • Brasilien: Schnellladesäulen-Aufbau beginnt

    Der Energiekonzern EDP Brasil will bis 2022 im Bundesstaat São Paulo in Zusammenarbeit mit Audi, Porsche, Volkswagen und anderen Partnern 30 Schnellladestationen aufbauen. Es ist das größte Schnellladesäulen-Projekt in Südamerika. Die ersten sollen schon dieses Jahr ans Netz gehen. E-Autos lassen sich dort in 25 bis 30 Minuten auf 80 Prozent aufladen.


AFRIKA

  • Südafrika: Strikte Promille-Grenzen

    Um die Straßen des Landes sicherer zu machen, will Südafrika einige Vorschriften im Straßenverkehr verschärfen. So soll 2020 das Tempolimit um 20 km/h gesenkt werden, auf Autobahnen wären dann nur 100 km/h erlaubt, auf anderen Hauptverkehrsstraßen 80 km/h. Innerhalb von Ortschaften würde das Tempolimit künftig bei 40 km/h liegen. Außerdem soll es künftig keine Toleranz mehr bei Alkohol am Steuer geben: Selbst wer am Steuer mit kleinen Alkoholmengen im Blut erwischt wird, macht sich strafbar.


  • Kenia: Baustart für Afrikas erstes Hybrid-Kraftwerk

    Das Kraftwerk namens "Meru County Power Park" kombiniert Wind- und Photovoltaik-Stromerzeugung mit einem Batteriespeicher. Anfang Februar begannen Arbeiter mit der Installation der 20 Windturbinen und mehr als 40.000 Sonnenkollektoren. Die 80-MW-starke Anlage soll mehr als 200.000 Haushalte mit erneuerbarer Energie versorgen und könnte auch der E-Mobilität einen Schub verleihen. In der Hauptstadt Nairobi stellen im Frühjahr 2020 die ersten Mobility-Start-ups auf elektrische Motorräder und Minibusse um.

  • Nigeria
: Verbot von Motorrad-Taxis in Lago

    Die lokale Regierung von Lagos hat in weiten Teilen der nigerianischen Hauptstadt Motorrad-Taxis und private Motorräder verboten. Hintergrund sind tausende Unfälle mit mehr als 600 Toten seit 2016. Erlaubt sind ab Februar 2020 nur noch Liefer-Motorräder. In den vergangenen Jahren hatte sich um die motorisierten Zweirad-Taxis ein regelrechter Start-up-Boom entwickelt, zahlreiche Ridehailing-Anbieter buhlten um Kunden in der 20-Millionen-Metropole. Der große Vorteil: Die Zweiräder konnten sich an den zahlreichen Staus vorbeischlängeln. Damit ist es jetzt vorbei.

Verbrauchskennzeichnung

1 ID.3 – Fahrzeug wird in Europa noch nicht zum Verkauf angeboten


2 e-Golf – Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 12,7; CO2-Emission kombiniert in g/km: 0, Effizienzklasse: A+


3 e-up! - Stromverbrauch in kWh/100 km (NEFZ): 12,9-12,7 kombiniert, CO2-Emission in g/km: 0 kombiniert, Effizienzklasse: A+.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen